Didier Auriol

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Didier Auriol
2001 Rally Finland Peugeot Didier Auriol.jpg
Nation: FrankreichFrankreich Frankreich
Rallye-Weltmeisterschaft (WRC)
Erste Rallye: Rallye Korsika 1988
Letzte Rallye: Rallye Monte Carlo 2005
Beifahrer: Frankreich Bernard Occelli
Frankreich Denis Giraudet
Team: Didier Auriol
Fahrzeug: Peugeot 206 WRC u. a.
Rallyes Siege Podien WP
153 20 53 550
Meistertitel: 1994
Punkte: 798
Stand: nicht mehr aktiv[1]
Intercontinental Rally Challenge (IRC)
Erste Rallye: Rallye Portugal 2008
Letzte Rallye: Rallye Monte Carlo 2009
Beifahrer: Frankreich Denis Giraudet
Team: Didier Auriol
Fahrzeug: Peugeot 207 S2000
Rallyes Siege Podien WP
4
Punkte:

Didier Auriol (* 18. August 1958 in Montpellier) ist ein französischer Rallyefahrer.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Alter von 21 Jahren begann Didier Auriol mit einem alten Simca 1000 Rallyes zu fahren. Er fuhr zwei Jahre mit dem Simca, dann besorgte er sich einen Renault 5 Turbo. Mit diesem Auto fuhr er in der französischen Rallye-Meisterschaft. Im Jahre 1986 finanzierte ihm ein MG-Händler einen Metro 6 R4. Mit diesem Auto gewann er seine erste Rallye in der französischen Rallye-Meisterschaft. 1987 und 1988 gewann er die Nationale-Meisterschaft mit einem Ford Sierra RS Cosworth.

Der Toyota Corolla WRC von 1998

Auriol gewann den ersten Weltmeisterschaftslauf in Frankreich (Rallye Korsika) 1988, ebenfalls mit einem Ford Sierra RS Cosworth. Für 1989 bekam Auriol einen Platz im Lancia-Team, für das er vier Jahre fuhr. 1990 wurde er Vize-Weltmeister mit dem Lancia Delta Integrale 16V.

Im Kampf um den Weltmeistertitel 1994 setzte sich Didier Auriol gegen Carlos Sainz (Subaru) und Teamkollege Juha Kankkunen mit einem Toyota Celica Turbo 4WD durch. 1995 wurde das Toyota-Team von der Weltmeisterschaft wegen illegaler Turbolader ausgeschlossen. Auriol fuhr nur noch sporadisch in der Rallye-WM. Im Jahre 1999 bestritt er nochmals eine ganze Rallye-Saison mit Toyota. Mit dem Corolla WRC belegte er den dritten Rang im Gesamtklassement. Bei der Rallye Monte Carlo 2005 verabschiedete sich Auriol endgültig von der WRC.

Mit vier Siegen beim Race of Champions der Jahre 1993, 1994, 1996 und 1999 gehört Auriol zu den erfolgreichsten Teilnehmern dieser Veranstaltung.

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

WRC-Siege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Rallye Land Beifahrer Wagen
1988 Rallye Korsika FrankreichFrankreich Bernard Occelli Ford Sierra RS Cosworth
1989 Rallye Korsika FrankreichFrankreich Lancia Delta Integrale
1990 Rallye Monte Carlo Monaco Lancia Delta Integrale 16V
Rallye Korsika FrankreichFrankreich
Rallye San Remo ItalienItalien
1991 Rallye San Remo ItalienItalien
1992 Rallye Monte Carlo Monaco Lancia Delta HF Integrale
Rallye Korsika FrankreichFrankreich
Rallye Griechenland Griechenland
Rallye Argentinien Argentinien
Rallye Finnland Finnland
Rallye Australien AustralienAustralien
1993 Rallye Monte Carlo Monaco Toyota Celica Turbo 4WD
1994 Rallye Korsika FrankreichFrankreich
Rallye Argentinien Argentinien
Rallye San Remo ItalienItalien
1995 Rallye Korsika FrankreichFrankreich Denis Giraudet Toyota Celica GT-Four
1998 Rallye Spanien SpanienSpanien Toyota Corolla WRC
1999 Rallye China China Volksrepublik
2001 Rallye Spanien SpanienSpanien Peugeot 206 WRC

Einzelergebnisse WRC[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 Punkte Rang
1984 Didier Auriol Renault 5 Turbo Monaco MON Schweden SWE Portugal POR Kenia KEN Frankreich FRA Griechenland GRE Neuseeland NZL Argentinien ARG Finnland FIN Italien ITA Elfenbeinküste CIV Vereinigtes Konigreich GBR
DNF
1985 Didier Auriol Renault 5 Turbo Monaco MON Schweden SWE Portugal POR Kenia KEN Frankreich FRA Griechenland GRE Neuseeland NZL Argentinien ARG Finnland FIN Italien ITA Elfenbeinküste CIV Vereinigtes Konigreich GBR
DNF
1986 Austin Rover WCT MG Metro 6R4 Monaco MON Schweden SWE Portugal POR Kenia KEN Frankreich FRA Griechenland GRE Neuseeland NZL Argentinien ARG Finnland FIN Elfenbeinküste CIV Italien ITA Vereinigtes Konigreich GBR Vereinigte Staaten USA
DNF
1987 Ford France Ford Sierra RS Cosworth Monaco MON Schweden SWE Portugal POR Kenia KEN Frankreich FRA Griechenland GRE Vereinigte Staaten USA Neuseeland NZL Argentinien ARG Finnland FIN Elfenbeinküste CIV Italien ITA Vereinigtes Konigreich GBR 13 22
8 4
1988 Ford France Ford Sierra RS Cosworth Monaco MON Schweden SWE Portugal POR Kenia KEN Frankreich FRA Griechenland GRE Vereinigte Staaten USA Neuseeland NZL Argentinien ARG Finnland FIN Elfenbeinküste CIV Italien ITA Vereinigtes Konigreich GBR 32 7
DNF 1 3 DNF
1989 Lancia Lancia Delta Integrale Schweden SWE Monaco MON Portugal POR Kenia KEN Frankreich FRA Griechenland GRE Neuseeland NZL Argentinien ARG Finnland FIN Australien AUS Italien ITA Elfenbeinküste CIV Vereinigtes Konigreich GBR 50 5
2 DNF 1 2 DNF DNF
1990 Lancia Lancia Delta Integrale Monaco MON Portugal POR Kenia KEN Frankreich FRA Griechenland GRE Neuseeland NZL Argentinien ARG Finnland FIN Australien AUS Italien ITA Elfenbeinküste CIV Vereinigtes Konigreich GBR 95 2
1 2 1 DNF 3 DNF DNF 1 5
1991 Jolly Club Lancia Delta Integrale Monaco MON Schweden SWE Portugal POR Kenia KEN Frankreich FRA Griechenland GRE Neuseeland NZL Argentinien ARG Finnland FIN Australien AUS Italien ITA Elfenbeinküste CIV Spanien ESP Vereinigtes Konigreich GBR 101 3
DNF 9 2 2 4 3 3 2 DNF 1 12
1992 Martini Racing Lancia Delta HF Integrale Monaco MON Schweden SWE Portugal POR Kenia KEN Frankreich FRA Griechenland GRE Neuseeland NZL Argentinien ARG Finnland FIN Australien AUS Italien ITA Elfenbeinküste CIV Spanien ESP Vereinigtes Konigreich GBR 121 3
1 DNF 1 1 1 1 1 DNF 10 DNF
1993 Toyota Team Toyota Celica Turbo Monaco MON Schweden SWE Portugal POR Kenia KEN Frankreich FRA Griechenland GRE Argentinien ARG Neuseeland NZL Finnland FIN Australien AUS Italien ITA Spanien ESP Vereinigtes Konigreich GBR 92 3
1 DNF 2 DNF 3 3 3 DNF 2 6
1994 Toyota Team Toyota Celica Turbo Monaco MON Portugal POR Kenia KEN Spanien ESP Frankreich FRA Griechenland GRE Argentinien ARG Neuseeland NZL Finnland FIN Italien ITA Vereinigtes Konigreich GBR 116 1
DNF 2 3 1 DNF 1 5 2 1 6
1995 Toyota Team Toyota Celica GT-Four ST205 Monaco MON Schweden SWE Portugal POR Frankreich FRA Neuseeland NZL Australien AUS Spanien ESP Vereinigtes Konigreich GBR 51 DSQ
DNF 5 5 1 2 DNF DSQ
1996 Subaru World Rally Team Subaru Impreza WRT Schweden SWE Kenia KEN Indonesien IDN Griechenland GRE Argentinien ARG Finnland FIN Australien AUS Italien ITA Spanien ESP 4 25
10
Team Mitsubishi Ralliart Mitsubishi Lancer Evo III
8
1997 R.A.S. Sport Ford Escort RS Cosworth Monaco MON Schweden SWE Kenia KEN Portugal POR Spanien ESP Frankreich FRA Argentinien ARG Griechenland GRE Neuseeland NZL Finnland FIN Indonesien IDN Italien ITA Australien AUS Vereinigtes Konigreich GBR 6 11
DNF
H.F. Grifone Toyota Celica GT-Four ST205
5
Toyota Castrol Team Toyota Corolla WRC
8 DNF 8 3 DNF
1998 Toyota Team Toyota Corolla WRC Monaco MON Schweden SWE Kenia KEN Portugal POR Spanien ESP Frankreich FRA Argentinien ARG Griechenland GRE Neuseeland NZL Finnland FIN Italien ITA Australien AUS Vereinigtes Konigreich GBR 34 5
14 6 4 DNF 1 6 DNF 2 2 4 DNF 3 DNF
1999 Toyota Team Toyota Corolla WRC Monaco MON Schweden SWE Kenia KEN Portugal POR Spanien ESP Frankreich FRA Argentinien ARG Griechenland GRE Neuseeland NZL Finnland FIN China Volksrepublik CHN Italien ITA Australien AUS Vereinigtes Konigreich GBR 52 3
3 4 2 3 2 5 3 DNF 4 DNF 1 3 DNF DNF
2000 SEAT Sport SEAT Córdoba WRC Evo2 Monaco MON Schweden SWE Kenia KEN Portugal POR Spanien ESP Argentinien ARG Griechenland GRE Neuseeland NZL Finnland FIN Zypern 1960 CYP Frankreich FRA Italien ITA Australien AUS Vereinigtes Konigreich GBR 4 12
DNF 10 3 10 13 DNF DNF DNF 11 DNF 8 17 8 9
2001 Peugeot Total Peugeot 206 WRC Monaco MON Schweden SWE Portugal POR Spanien ESP Argentinien ARG Zypern 1960 CYP Griechenland GRE Kenia KEN Finnland FIN Neuseeland NZL Italien ITA Frankreich FRA Australien AUS Vereinigtes Konigreich GBR 23 7
DNF DNF 8 1 DNF DNF DNF DNF DNF 6 3 3 3 7
2002 Didier Auriol Toyota Corolla WRC Monaco MON Schweden SWE Frankreich FRA Spanien ESP Zypern 1960 CYP Argentinien ARG Griechenland GRE Kenia KEN Finnland FIN Deutschland DEU Italien ITA Neuseeland NZL Australien AUS Vereinigtes Konigreich GBR
DNF
2003 Škoda Motorsport Škoda Octavia WRC Evo3 Monaco MON Schweden SWE Turkei TUR Neuseeland NZL Argentinien ARG Griechenland GRE Zypern 1960 CYP Deutschland DEU Finnland FIN Australien AUS Italien ITA Frankreich FRA Spanien ESP Vereinigtes Konigreich GBR 4 13
9 18 DNF 8 6 9 DNF
Škoda Fabia WRC
DNF 12 12 DNF DNF 11 11
2005 Didier Auriol Peugeot 206 WRC Monaco MON Schweden SWE Mexiko MEX Neuseeland NZL Italien ITA Zypern 1960 CYP Turkei TUR Griechenland GRE Argentinien ARG Finnland FIN Deutschland DEU Vereinigtes Konigreich GBR Japan JPN Frankreich FRA Spanien ESP Australien AUS
DNF
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
1/2/3/4/5/6/7/8 Punktplatzierung im Sprint-/Qualifikationsrennen
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten
Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Didier Auriol war nicht verwandt mit dem mehrfachen Rallye-Dakar-Sieger Hubert Auriol.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Didier Auriol – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Didier Auriol (ewrc-results.com am 19. Juli 2014)