Didiereaceae

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Didiereaceae
Didierea madagascariensis

Didierea madagascariensis

Systematik
Unterabteilung: Samenpflanzen (Spermatophytina)
Klasse: Bedecktsamer (Magnoliopsida)
Eudikotyledonen
Kerneudikotyledonen
Ordnung: Nelkenartige (Caryophyllales)
Familie: Didiereaceae
Wissenschaftlicher Name
Didiereaceae
Radlk.

Die Didiereaceae ist eine Familie in der Ordnung der Nelkenartigen (Caryophyllales) innerhalb der Bedecktsamigen Pflanzen. Während die Familie im alten Umfang mit vier Gattungen nur auf Madagaskar vorkommt sind die neu hinzugekommenen drei Gattungen im Südlichen Afrika und in Ostafrika verbreitet. Wenige Arten werden als Zierpflanzen verwendet.

Beschreibung[Bearbeiten]

Vegetative Merkmale[Bearbeiten]

Sie bilden sukkulente, dickstämmige Sträucher oder Bäume mit oft kakteenartiger Wuchsform, manchmal mit einem Jugendstadium mit wuchernden, niederliegenden Zweigen, bevor ein dominanter Stamm ausgebildet wird. Die Zweige sind zunächst Langtriebe, in deren Blattachseln sich Kurztriebe entwickeln. Die Blätter erscheinen zusammen mit kegeligen bis nadeligen Dornen aus Areolen, die manchmal auf spiralig angeordneten Warzen stehen. Portulacarioideae sind nicht bewehrt. Die Blätter der Langtriebe sind meist klein und hinfällig, die kreuzgegenständig stehenden Blätter der Kurztriebe halten eine Vegetationsperiode. Da auch die Zweige grün sind, können die Pflanzen selbst im blattlosen Zustand Photosynthese betreiben (alle Arten mit CAM-Mechanismus).

Generative Merkmale[Bearbeiten]

Die aus den Areolen gebildeten Blütenstände verzweigen gegabelt oder doldenartig. Calyptrotheca und Portulacaria besitzen nur zwittrige Blüten, Decarya besitzt weibliche und zwittrige Blüten. Bei allen anderen Gattungen sind eingeschlechtig und die Arten zweihäusig getrenntgeschlechtig (diözisch), bei Decarya weiblich-zweihäusig. Die relativ kleinen Blüten besitzen ein doppeltes Perianth. Die nur zwei Kelchblätter sind frei und häufig ungleich. Die bei Didiereoideae vier, bei den anderen Unterfamilien fünf Kronblätter sind meist frei oder bei Portulacaria verwachsen. Die männlichen Blüten enthalten bei Didiereoideae zwei Kreise mit je vier oder fünf, bei Ceraria einen Kreis mit fünf freien Staubblättern, bei Portulacaria meist vier bis sieben, selten bis zu zehn mit der Blütenhülle verwachsene Staubblätter, bei Calyptrotheca viele freie Staubblätter und ein Rudiment des Fruchtknotens. In den weiblichen Blüten sind meist drei selten zwei oder vier Fruchtblätter zu einem oberständigen, einkammerigen Fruchtknoten verwachsen mit einem langen Griffel, der in meist drei-, selten zwei- oder vierlappigen Narben endet.

Die trockene und mehr oder weniger dreikantige Kapselfrucht wird von dem ausdauernden Paar Kelchblätter umhüllt und enthält nur einen Samen.

Die Chromosomenzahlen betragen bei den Didiereoideae 2n = 48, 192, 240, bei den Calyptrothecoideae sind sie nicht bekannt und bei den Portulacarioideae 2n = 44, 48, 72.[1]

Nutzung[Bearbeiten]

Einige Arten werden als Zierpflanzen gepflegt. Die häufigste Vertreterin in Sammlungen sukkulenter Pflanzen ist der Speckbaum, Geldbaum, Pfennigbaum, Elefantenbaum, Strauchportulak, Jadebaum (Portulacaria afra), viel seltener vertreten ist Alluaudia procera.

Systematik und Verbreitung[Bearbeiten]

Unterfamilie Portulacarioideae: Portulacaria afra 'Red Stem'
Unterfamilie Didiereoideae: Alluaudia montagnacii
Unterfamilie Didiereoideae: Alluaudia ascendens
Unterfamilie Didiereoideae: Decarya madagascariensis

Nur die Unterfamilie Didieroideae, nicht die Familie der Didiereaceae, kommt nur in Madagaskar vor und ihre Arten gedeihen in saisonal sehr trockenen Dornwäldern im Süden und Südwesten der Insel. Die drei anderen Gattungen sind im Südlichen Afrika und in Ostafrika beheimatet.

Äußere Systematik[Bearbeiten]

Es stellte sich durch molekulargenetische Untersuchungen heraus, dass die Portulacaceae paraphyletisch waren und in einer gemeinsamen Klade mit den Didiereaceae s.str. standen und gemeinsam eine monophyletische Familie ergeben. Innerhalb der Ordnung der Caryophyllales stehen die Didiereaceae den Halophytaceae, Basellaceae, Montiaceae und der Klade aus Talinaceae, Portulacaceae, Anacampserotaceae und Cactaceae nahe.

Relativ nahe verwandt sind die Didiereaceae mit den Kakteengewächsen (Cactaceae). Mit diesen teilen sich die Didiereaceae die Besonderheit, Areolen zu besitzen. Deshalb werden die Didiereaceae manchmal auch die „Kakteen der Alten Welt“ genannt. Pflanzen der Didiereaceae können auch auf Pflanzen der eher ursprünglichen Kakteengattungen Pereskia und Pereskiopsis gepfropft werden.

Ebenfalls nahe verwandt sind die Portulakgewächse (Portulacaceae). Nach den Forschungsergebnissen von Wendy L. Applequist und Robert S. Wallace 2001, 2003 [2] wurde wegen der besonders nahen Verwandtschaft der afrikanischen Gattungen Calyptrotheca, Ceraria und Portulacaria vorgeschlagen, diese zu den Didiereaceae zu zählen.

Innere Systematik[Bearbeiten]

Die gültige Erstveröffentlichung des Familiennamens Didiereaceae erfolgte 1896 durch Ludwig Adolph Timotheus Radlkofer in Die Natürlichen Pflanzenfamilien, 3, 5, S. 462; die Veröffentlichung von Emmanuel Drake del Castillo in Bull. Mus. Hist. Nat. (Paris), 9, 36 erfolgte erst 1903. Die Typusgattung ist Didierea Baill.[3]

Früher bestand die Familie aus vier Gattungen mit insgesamt elf Arten.

Seit 2003 wird die Familie in drei Unterfamilien unterteilt[4], die folgende sieben Gattungen mit etwa 15 Arten umfasst (Stand 2010):[5]

Quellen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Werner Rauh: Didieréacées - 121e famille, in H. Humbert (Ed.): Flore de Madagascar et des Comores, Muséum National d'Histoire Naturelle, 1963.
  • Werner Rauh: The Didiereaceae, in Ashingtonia, 2, 1975. 2-5
  • Gordon D. Rowley: Didiereaceae „Cacti of the Old World“, British Cactus and Succulent Society, 1992.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Didiereaceae bei Tropicos.org. In: IPCN Chromosome Reports. Missouri Botanical Garden, St. Louis
  2. Wendy L. Applequist, Robert S. Wallace: Expanded circumscription of Didiereaceae and its division into three subfamilies. In: Adansonia 3. Folge, Band 25, Nummer 1, 2003, S. 13–16
  3. Didiereaceae bei Tropicos.org. Missouri Botanical Garden, St. Louis. Abgerufen am 30. Januar 2015.
  4. Wendy L. Applequist, Robert S. Wallace: Expanded circumscription of Didiereaceae and its division into three subfamilies. In: Adansonia 3. Folge, Band 25, Nummer 1, 2003, S. 13–16
  5. Reto Nyffeler, Urs Eggli: Disintegrating Portulacaceae: A new familial classification of the suborder Portulacineae (Caryophyllales) based on molecular and morphological data. In: Taxon. Band 59, Nummer 1, 2010, S. 227–240.
  6. a b Rafael Govaerts (Hrsg.): World Checklist of Selected Plant Families. Didiereaceae Royal Botanic Gardens Kew, Zugriff am 31. Januar 2015.
  7. a b c d e f g h i j Didiereaceae bei Tropicos.org. In: Catalogue of the Vascular Plants of Madagascar. Missouri Botanical Garden, St. Louis

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Didiereaceae – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien