Die Angst des Tormanns beim Elfmeter (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Originaltitel Die Angst des Tormanns beim Elfmeter
Produktionsland Bundesrepublik Deutschland, Österreich
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 1972
Länge 100 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Wim Wenders
Drehbuch Wim Wenders, Peter Handke
Produktion Wim Wenders, Thomas Schamoni, Peter Genée
Musik Jürgen Knieper
Kamera Robby Müller
Schnitt Peter Przygodda
Besetzung

Die Angst des Tormanns beim Elfmeter ist ein Spielfilm des deutschen Regisseurs Wim Wenders aus dem Jahre 1972. Der Film basiert auf der gleichnamigen Erzählung von Peter Handke. Wenders bezeichnet den Film als sein Erstlingswerk. Zuvor hatte er zwar bereits mehrere Kurzfilme und den Langfilm Summer in the City gedreht, einem größeren Publikum wurde er jedoch erst mit Die Angst des Tormanns beim Elfmeter bekannt.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Fußballtorwart Josef Bloch wird wegen Foulspiels vom Platz gestellt. Er zieht danach ziellos durch Wien und trifft die Kassiererin Gloria, mit der er die Nacht verbringt. Am nächsten Morgen bringt er sie um, fährt zu einer Freundin ins Burgenland und wartet dort auf die Polizei.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wim Wenders las das Manuskript seines Freundes Handke bereits vor der Veröffentlichung des Buches, und entschloss sich, einen Film daraus zu machen. Dabei hielt er sich genau an die Buchvorlage.[1] Das Budget des Films betrug etwa 600.000 DM[2], die wichtigsten Geldgeber waren der Westdeutsche Rundfunk und die österreichische Telefilm AG.[3] Dadurch konnte Wenders erstmals mit professionellen Schauspielern zusammenarbeiten. Sein letzter Film, Summer in the City, hatte noch ein Budget von nur 12.000 DM.[4] Zum ersten Mal drehte Wenders nach einem Drehbuch und in Farbe.[5]

Die Angst des Tormanns beim Elfmeter war gleichzeitig auch der erste Film, der im 1971 gegründeten Filmverlag der Autoren erschien.

Von Überlegungen, für die Rolle des Josef Bloch den deutschen Nationaltorwart Wolfgang Fahrian zu verpflichten, nahm man Abstand, und entschied sich stattdessen für einen erfahrenen Schauspieler, nämlich Arthur Brauss. Dieser wurde später von Kritikern gelobt.[6]

Der Film wurde am 29. Februar 1972 erstmals im Fernsehen gezeigt und kam am 13. Oktober desselben Jahres in die deutschen Kinos. Wenders und Handke waren davon ausgegangen, dass der Film erfolgreich würde.[6] Diese Erwartung erfüllte sich jedoch nicht. Ein Grund dafür war, dass aufgrund des Titels ein typischer Sportfilm erwartet wurde, während Die Angst des Tormanns beim Elfmeter ein psychologisches Krimi-Drama ist. Bei den Kritikern fand der Film aber durchaus Anerkennung.

Auf der Berlinale 2015 wurde eine digital restaurierte Fassung gezeigt, nachdem der Film 40 Jahre lang aufgrund fehlender Musikrechte weder im Kino zu sehen noch auf Bildträgern verfügbar gewesen war. Bei der Produktion des Films hatte Wenders "gar nicht gewagt, an andere Nutzungen als das Kino in Deutschland und eben das Fernsehen zu denken", und die Musikauswahl ohne Rücksicht auf langfristige oder internationale Rechte an den zahlreichen Popmusikstücken getroffen. Für die Neuveröffentlichung wurden viele Pop-Klassiker, für die der Rechte-Erwerb zu teuer gewesen wäre, durch neu geschriebene Lieder im Stil der Entstehungszeit ersetzt.[7]

Kritik und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film wurde 1972 bei den Internationalen Filmfestspielen von Venedig gezeigt und mit dem Preis der Filmkritik ausgezeichnet.[8]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Veronika Vieler: Filmregie als Verstehensprozess dargestellt an Wim Wenders' Der Stand der Dinge. Königshausen & Neumann, Würzburg 2009, ISBN 3-8260-4025-2.
  • Reinhold Rauh: Wim Wenders und seine Filme. Heyne, München 1990, ISBN 3-453-04125-9.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Veronika Vieler: Filmregie als Verstehensprozess dargestellt an Wim Wenders' Der Stand der Dinge. Königshausen & Neumann, Würzburg 2009, S. 29
  2. Reinhold Rauh: Wim Wenders und seine Filme. Heyne, München 1990, S. 30
  3. Veronika Vieler: Filmregie als Verstehensprozess dargestellt an Wim Wenders' Der Stand der Dinge. Königshausen & Neumann, Würzburg 2009, S. 86
  4. Reinhold Rauh: Wim Wenders und seine Filme. Heyne, München 1990, S. 23
  5. Veronika Vieler: Filmregie als Verstehensprozess dargestellt an Wim Wenders' Der Stand der Dinge. Königshausen & Neumann, Würzburg 2009, S. 85
  6. a b Reinhold Rauh: Wim Wenders und seine Filme. Heyne, München 1990, S. 32
  7. http://wimwendersstiftung.de/digitalisierung/
  8. Veronika Vieler: Filmregie als Verstehensprozess dargestellt an Wim Wenders' Der Stand der Dinge. Königshausen & Neumann, Würzburg 2009, S. 88