Die Anstalt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Seriendaten
OriginaltitelDie Anstalt
Die Anstalt 0,,17376127 401,00.png
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Jahr(e)seit 2014
Produktions-
unternehmen
RedSpider Networks
Längeca. 50–60 Minuten
Episoden48+ (Liste)
Genrepolitisches Kabarett
RegieFrank Hof
DrehbuchMax Uthoff,
Claus von Wagner,
Dietrich Krauß
Erstausstrahlung4. Februar 2014 auf ZDF
Besetzung

Hauptdarsteller:

  • Max Uthoff
  • Claus von Wagner

Nebendarsteller: Verschiedene Gäste aus dem Bereich der Kleinkunst

Die Anstalt ist eine politische Kabarettsendung, die vom deutschen Fernsehsender ZDF seit dem 4. Februar 2014 ausgestrahlt wird. Sie gilt als Nachfolger von Neues aus der Anstalt, die am 1. Oktober 2013 zum letzten Mal gezeigt wurde. Durch die Sendung führen die Kabarettisten Max Uthoff und Claus von Wagner. Zu ihnen gesellen sich bekannte Gäste aus dem Bereich der Kleinkunst. Regisseur der Sendung ist Frank Hof.

Sendeplatz, Set und Autoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Anstalt wird achtmal im Jahr (in der Regel einmal im Monat von Februar bis Mai, sowie von September bis Dezember) an einem Dienstagabend nach dem heute-journal live im ZDF ausgestrahlt. Wiederholt wird die Sendung an einem Sonntag im D-A-CH-Gemeinschaftssender 3sat.

Bis Ende 2017 wurde die Sendung aus den ARRI-Studios in München übertragen. Das Studio stellte das Foyer einer psychiatrischen Klinik dar. Uthoff und von Wagner stellten anfangs die Besetzer der von Urban Priol und Frank-Markus Barwasser (alias Erwin Pelzig) verlassenen Klinik dar. Seit 2018 wird in einer neuen Studiokulisse aus den Bavaria-Studios (München) gesendet.

Jede Sendung steht unter einem Thema, welches meistens auch in den Solo-Auftritten der Gäste thematisiert wird. Passend zum Thema wird auch das Titellied abgeändert, zum Beispiel Samba de Janeiro in der Sendung zur Fußball-Weltmeisterschaft. In der Sendung nach den Terroranschlägen in Paris wurde das erste „A“ von „Anstalt“ im Logo durch den Eiffelturm dargestellt.

Dem dreiköpfigen Autorenteam der Anstalt gehört neben Uthoff und von Wagner der Journalist und Kabarettredakteur Dietrich Krauß an, der auch zum Autorenteam der heute-show zählt.[1]

Die Anstalt veröffentlicht als einzige deutsche Kabarettsendung auf ihrer Internetseite zu jeder Ausgabe einen Faktencheck, eine meist umfangreiche Literaturliste, mit dem Anspruch, alle Aussagen der Sendung mit offen kommunizierten Quellen belegen zu können.

Die 40. und 45. Ausgabe fanden ohne Claus von Wagner statt, Frank-Markus Barwasser trat als seine „Urlaubsvertretung“ (Aussage Sendungshomepage) auf.

Wiederkehrende Elemente[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als eine Art Running Gag gab sich die Gruppe in einigen Folgen gern einen neuen Eigennamen, setzte zur Verkündigung der Abkürzung an, unterließ aber immer die Aussprache, weil die Abkürzung immer in Verbindung mit etwas aus ihrer Sicht Negativem stand (z. B. AfD oder Napalm). Ebenfalls wiederholt wurde Max Uthoff gerne in seinem Solo unterbrochen, worüber er sich dann beschwerte.

Weiterhin taucht in den meisten Ausgaben der Anstalt ein rollbares Whiteboard auf, auf dem ein Schaubild über personelle oder politische Verquickungen entwickelt wird. Das erste Schaubild dieser Art wurde von Erwin Pelzig in der Ausgabe vom 13. November 2012 der Vorgängersendung Neues aus der Anstalt dargeboten. In diesem Schaubild ging es um die personellen Verbindungen zwischen der Bank Goldman Sachs und hohen staatlichen Finanzposten weltweit. Ein zweites Schaubild wurde von Pelzig in der Ausgabe am 25. Juni 2013 zum Thema Gustl Mollath gezeigt; regelmäßig wird es aber erst seit dem Debüt von Die Anstalt von Uthoff und von Wagner betrieben. Auch gibt es in jeder Ausgabe eine Art Rollenspiel, bei dem politische, wirtschaftliche oder gesellschaftliche Vorgänge veranschaulicht werden. Diese Rollenspiele werden häufig mit den Schaubildern auf dem Whiteboard kombiniert.

Episodenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einschaltquoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Sendung erreichte 3,11 Millionen Zuschauer; die Einschaltquote wurde mit 14 Prozent beziffert. Die Quote blieb hinter der zuletzt vom Vorgängerformat erreichten zurück.[2]

Insgesamt kamen Uthoff und von Wagner auch 2015 nicht an die Quoten von Neues aus der Anstalt heran, nur beim jungen Publikum sind leichte Zuwächse zu beobachten. Der Auftritt des NS-Besatzungsopfers Argyris Sfountouris in der Griechenland-Folge Nr. 10 wurde mit über 1,2 Millionen Abrufen bei Facebook und über 500.000 bei YouTube zum viralen Hit. Ähnlich gute Werte hatte die Ukraine-Folge Nr. 2 in Russland.[3] Die 12. Folge erreichte 2015 noch 2,75 Millionen Zuschauer und eine Einschaltquote von 13,1 Prozent.[4]

Die ersten beiden Folgen im Jahr 2016 erreichten 12,6,[5] bzw. 10,1 Prozent.[6] Die erste Folge nach der Sommerpause erreichte 2,32 Millionen Zuschauer und eine Quote von 10,9 Prozent.[6]

Mit 2,90 Millionen und 13,2 Prozent Marktanteil konnte Folge 26 am 7. März 2017 die drittstärkste Reichweite ihrer Geschichte verzeichnen. Bei den Jüngeren wurden 8,8 Prozent bei 0,67 Millionen erreicht.[7] Bei Folge 31 im Jahr 2017 sahen 2,13 Millionen Menschen zu. Mit 9,8 Prozent (drittschwächster Marktanteil seit Start des Formats) rutschte die Sendung in den einstelligen Prozentbereich. Auch beim jungen Publikum sackte sie auf 5,8 Prozent bei 0,44 Millionen ab.[8] Die Episoden des Jahres 2017 kamen nach Angaben des ZDF bis Jahresende auf durchschnittlich 346.000 Sichtungen in der ZDFmediathek[9]

Die erste Sendung nach der Sommerpause 2018 verfolgten am 25. September 2,34 Millionen Zuschauer (12,2 % Marktanteil). Bei den 14- bis 49-Jährigen wurden 0,52 Millionen Zuschauer erreicht, was einem Anteil von 7,8 % entsprach. Die vier vor der Sommerpause ausgestrahlten Sendungen erreichten im Schnitt einen Marktanteil von 13,4 % (9,6 % bei den 14- bis 49-Jährigen) und ca. 2,5 Millionen Zuschauer.[10] Die Episoden dieses Jahres wurden bis zum Jahresende durchschnittlich 310.000-mal in der ZDFmediathek aufgerufen.[11]

Am 29. Januar 2019 sahen 2,67 Millionen Zuschauer die erste Episode der Anstalt des Jahres. Die Einschaltquote lag bei 12,5 %.[12] Die Sendung vom 1. Oktober 2019 sahen lediglich 1,91 Millionen Menschen, was einem Marktanteil von nur noch 9,2 % entsprach. Nur 4,6 Prozent junge Zuschauer erreichte die Sendung.[13] Bereits die folgende Sendung erreichte am 5. November wieder 2,41 Millionen Zuschauer und eine Quote von 11,7 %.[14]

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bewertungen der Sendungen fallen sehr unterschiedlich aus.

Zur Auftaktsendung und Nachfolgesendung von Neues aus der Anstalt attestierte Irene Helmes in der Süddeutschen Zeitung Uthoff und von Wagner zwar, dass jene „mit sichtlicher Freude“ austeilen würden. Den „selbst formulierten Anspruch“ könnten sie „aber noch nicht erfüllen“, „viele Späße […] waren allzu bekannt“ und insbesondere das Tempo zu hoch.[15] Auf Spiegel Online hob Stefan Kuzmany die „inhaltliche Schärfe“ der zweiten Episode hervor und bezeichnete das neue Format „mit der richtigen Mischung aus guten Gags und fiesen Fakten“ als „glänzend gelungen“.[16]

Stefan Winterbauer lobte auf Meedia die fünfte Folge als „echte Werkschau klassischen Kabaretts“ und „intellektuell, scharfzüngig, mutig“.[17]

Für den Stern zeigte die siebte Folge mit ihrer eindringlichen Darstellung des Flüchtlingsdramas, „dass Satire nicht immer nur lustig sein muss, um zu wirken“.[18]

Die achte Episode bezeichnete Katja Thorwarth in der Frankfurter Rundschau als „Aneinanderreihung von Allgemeinplätzen auf Grundschulniveau garniert mit reduziertem Gut-Böse-Schema à la Querfront“, bei der „einfachste Sachverhalte auf vulgäre Kinderreime heruntergebrochen werden“.[19]

Richard Weber wertete die neunte Folge im Tagesspiegel als „kabarettistisches Schlachtfest der Halbwahrheiten und Behauptungen“. Je nach Bedarf würde z. B. Barack Obama mal hinsichtlich des Drohnenkrieges als „blutrünstiger und barbarischer Mörder“ dargestellt, um dann „beim Thema Griechenland [als] strahlender und moralischer Zeuge dafür [aufzutreten], dass endlich Schluss sein muss mit dem finanziellen Ausquetsch-Terror“.[20]

Kontrovers werden die medienkritischen Aspekte der Sendung bewertet, insbesondere in Bezug auf die Krise in der Ukraine 2014. Mit dem eigenen Sender gehe man wesentlich schonender um als mit anderen Medien wie Focus und Spiegel, meinte Richard Weber im Tagesspiegel.[20] Matthias Kalle wies – ebenfalls im Tagesspiegel – auf den Widerspruch hin, dass sich die Anstalt in ihrem „Faktencheck“ der zwölften Folge ganz überwiegend auf „Lügenpresse“ wie „Spiegel, Süddeutsche Zeitung, Tagesspiegel, Die Zeit, Die Welt und einige andere“ berufe, „die doch im Verständnis der Anstalts-Macher und ihrer Fans eigentlich systemstützende, faule, voneinander abschreibende Putin-Gegner sein müssten.“[21] Uthoffs Beitrag zum Ukraine-Konflikt in der fünften Folge wurde von Stefan Winterbauer auf Meedia als „reichlich einseitig[e]“ Medienschelte, die jedoch die Publikumserwartung „vortrefflich bedient“, bezeichnet.[17] Laut Katja Thorwarth von der Frankfurter Rundschau sei Uthoff als Putin-Fan „ganz versessen auf das Märchen von der ferngesteuerten Ukraine“ und die in der Anstalt enthaltene Medienkritik sei vergleichbar mit den Verschwörungstheorien Ken Jebsens.[19] Der Vorwurf einer zu einseitigen Darstellung des Ukraine-Konfliktes wurde auch von Reinhard Mohr in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung erhoben: Jeder Hauch von Kritik an Putin und Russland werde vermieden, „[m]it traumwandlerischer Sicherheit landet alles Elend der Welt bei Angela Merkel und ihren alliierten Kriegstreibern von Hochfinanz und Atlantikbrücke.“ Das Ergebnis sei die „unfreiwillige Selbstkarikatur eines Kabaretts, das nur noch affirmative Ideologie produziert“.[22] Dagegen bezeichnet Stefan Kuzmany auf Spiegel Online den Bezug auf die Revolution in der Ukraine als „schmerzhaft überzeugend“.[16]

David Segler sah in der Frankfurter Rundschau anlässlich der zehnten Folge die Stärke der Anstalt darin, dass sie „die großen und komplexen Themen und vor allem die Flut, in der sie auf einen einprasseln [… aufgreife, abstrahieren …] und schließlich in verständlichen Bildern auf die Bühne“ bringe.[23] Zur elften Folge lobte er die gute Hintergrundrecherche, „deren Ergebnisse dann in [den] Dialogen so unter[gebracht würden], dass die Pointen nur so funkeln“.[24] Folge 26 über den Autowahn bezeichnete er als „Sternstunde der Anstalt“, bei der sich die zwischen Uthoff und Wagner „bewährte Dialogform und die Unterstützung durch Schautafeln als geeignetes Mittel [erwiesen], komplizierte Entwicklungen und Verhältnisse zu beleuchten.“[25]

Matthias Kalle bemängelte an der zwölften Folge im Tagesspiegel „geklaute Gags“ und die Zweitklassigkeit der Gastkabarettisten.[21]

Ruth Schneeberger lobte anlässlich von Folge 13 in der Süddeutschen Zeitung, dass das Team „alle angreife, von der herrschenden über die oppositionelle bis hin zur Politik anderer Länder, von den Kritikern bis zum treuen Publikum im Saal.“ Man sei dabei „so bissig wie witzig, von der messerscharfen Analyse bis zum Kalauer.“[26]

Den Gastauftritt einer Auschwitz-Überlebenden in der 15. Folge kritisierte Reinhard Mohr als künstlerischen Offenbarungseid: „ein Akt schamloser Instrumentalisierung. Der Holocaust als billige Münze, Agitprop-Kabarett, linientreu wie zu DDR-Zeiten […]. Zugleich ist dieses linke Bauerntheater auch ein maßgeschneidertes Convenience-Produkt für die Besserfühlenden, ein Wellness-Bad der moralischen Selbstgewissheit.“[27]

Auch Felix Dachsel kritisiert in der Zeit den rechthaberischen Habitus der Sendung und deren aus seiner Sicht krude Welterklärungsmuster: „In der Anstalt bezeichnet man die Revolution in der Ukraine als geheimes Werk amerikanischer Agenten und Senatoren, man setzt die große Koalition mit der SED gleich und die NSA mit der Stasi.“[28]

Kontroverse um Medienkritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der dritten Episode stellte von Wagner auf dem Whiteboard Mitgliedschaften einer Reihe prominenter deutscher Journalisten in NATO-freundlichen Elitenetzwerken wie z. B. der Atlantik-Brücke dar, wodurch insbesondere hinsichtlich der Ukraine-Krise ein Interessenkonflikt in der Berichterstattung bestünde.[29] Zur Vorbereitung dieses Beitrages war Uwe Krüger konsultiert worden, der mit seiner Studie Meinungsmacht. Der Einfluss von Eliten auf Leitmedien und Alpha-Journalisten – eine kritische Netzwerkanalyse das Thema wissenschaftlich analysiert hatte.[30]

In einem Interview der HNA erwiderte Uthoff auf den Vorhalt, seine Kritik an den Massenmedien erinnere an „die Kritik der Pegida-Demonstranten an der angeblich gleichgeschalteten Mainstream-Presse“, dass es „die Arbeit der Journalisten“ sei, „fein zu differenzieren“, sein Job als Kabarettist hingegen, „Missstände anzuprangern und sie satirisch zu überhöhen, manchmal bis zur Schmerzgrenze“. Der Vorwurf durch Journalisten an Die Anstalt sei deshalb nicht gerechtfertigt. Vielmehr fehle „die Differenzierung in der Ukraine-Krise […] etwa in der ‚Süddeutschen Zeitung‘ und der ‚Zeit‘“. Man habe in der Anstalt „nie gesagt, dass Putin ein Engel wäre. Es geht darum, dass ein Bürgerkrieg angezettelt wird […] an dem NATO und Amerikaner ganz bestimmte Interessen haben.“[31]

Der Zeit-Mitherausgeber Josef Joffe und der Zeit-Journalist Jochen Bittner erwirkten zunächst beim Landgericht Hamburg einstweilige Verfügungen gegen sie betreffende Aussagen der Sendung. Dem ZDF wurde untersagt, zu behaupten oder zu verbreiten, Joffe sei Mitglied, Beirat oder Vorstand von acht statt wie tatsächlich sieben und Bittner von drei Organisationen, die auf dem Whiteboard genannt wurden. Dies führte auch zur Entfernung der Sendung aus der ZDFmediathek.[32] Die einstweiligen Verfügungen wurden vom LG Hamburg am 6. Oktober 2014 im Fall von Joffe ganz und im Fall von Bittner teilweise wieder aufgehoben. Im Hauptsacheverfahren wurden dagegen gerichtete Klagen von Joffe und Bittner zunächst vom LG Hamburg im Hinblick auf den satirischen Charakter der Sendung zurückgewiesen.[33] Am 9. September 2015 hob das Oberlandesgericht Hamburg im Berufungsverfahren diese Urteile auf und untersagte der Anstalt die weitere Verbreitung oder Wiederholung der strittigen Aussagen.[34][35] Zudem untersagte es die Aussage, Bittner habe an der Rede von Bundespräsident Joachim Gauck auf der Münchner Sicherheitskonferenz mitgeschrieben.[36] Am 10. Januar 2017 verwarf der Bundesgerichtshof das Urteil des OLG Hamburg und folgte der Auffassung der ersten Instanz, dass die satirische Darstellung eines Sachverhalts auch Ungenauigkeiten enthalten dürfe.[37]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dietrich Krauß (Hrsg.): Die Rache des Mainstreams an sich selbst. 5 Jahre „Die Anstalt“. Westend Verlag, Frankfurt am Main 2019, ISBN 978-3-86489-247-9, 308 S.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hans Hoff: "Die Anstalt" im ZDF – Die sind doch irre. In: Süddeutsche.de. 19. Januar 2015. Archiviert vom Original am 23. November 2014. Abgerufen am 9. Februar 2015.
  2. Jens Schröder: TV-Quoten: Unspektakuläre Premiere der neuen “Anstalt”. Meedia, 5. Februar 2014, abgerufen am 6. Februar 2014.
  3. Stephan Denzer: Erwartungen an «Die Anstalt» werden höher Interview mit dem ZDF-Teamleiter „Kabarett und Comedy“ auf Quotenmeter.de, 27. April 2015
  4. Die Anstalt bei quotenmeter.de, 26. Mai 2015.
  5. Die Anstalt bei quotenmeter.de vom 23. Februar 2016.
  6. a b Die Anstalt bei quotenmeter.de
  7. «Frau Temme» steigert sich ein wenig, «Anstalt» stark wie lange nicht., quotenmeter.de, 8. März 2017.
  8. Richtig bitter: «Die Anstalt» rutscht sogar in die Einstelligkeit, quotenmeter.de vom 8. November 2017.
  9. Verena Gründel: Das waren die erfolgreichsten ZDF-Mediathek-Formate. In: wuv.de. 29. Dezember 2017, abgerufen am 6. November 2019.
  10. Manuel Nunez Sanchez: Diesmal sogar gegen Fußball: „Die Anstalt“ bleibt in der Erfolgsspur. In: Quotenmeter.de. 25. September 2018, abgerufen am 6. November 2019.
  11. Manuel Weis: ZDF-Mediathek: Abrufe steigen deutlich. In: Quotenmeter.de. 21. Dezember 2018, abgerufen am 6. November 2019.
  12. Uwe Mantel: Dienstags-Bestwert: "DSDS" lässt Konkurrenz keine Chance. In: DWDL.de. 31. Januar 2019, abgerufen am 6. November 2019.
  13. Manuel Weis: Überraschender Bestwert: Wieso es für «Zahltag» aber dennoch eng wird. In: Quotenmeter.de. 2. Oktober 2019, abgerufen am 5. November 2019.
  14. Manuel Weis: „Preis der Freiheit“ fällt auf unter vier Millionen Zuschauer. In: Quotenmeter.de. 6. November 2019, abgerufen am 6. November 2019.
  15. Irene Helmes: Jetzt mal ganz langsam. Süddeutsche Zeitung, 5. Februar 2014, abgerufen am 6. Februar 2014.
  16. a b Stefan Kuzmany: Der kleine Sozialist in uns allen. In: Spiegel Online. 12. März 2014.
  17. a b Stefan Winterbauer: “Die Anstalt” – das gute, linke, einseitige Gewissen des ZDF, Meedia vom 24. Dezember 2009
  18. Bewegende Satire ohne Pointe Stern vom 19. November 2014
  19. a b Katja Thorwarth: Ken-Jebsen-Stammtisch im ZDF, Frankfurter Rundschau vom 11. Dezember 2014, abgerufen am 4. Dezember 2019.
  20. a b Kabarett light taugt nicht als Frischzellenkur fürs Zweite. In: Der Tagesspiegel, 4. Februar 2015
  21. a b "Witzecheck" für geklaute Gags. In: Der Tagesspiegel, 29. Mai 2015
  22. Reinhald Mohr: Der Zweifel als Propagandawaffe. In: FAZ, 13. Februar 2015
  23. Bilder, die den Wahnsinn zeigen. In: Frankfurter Rundschau, 31. März 2015
  24. Die frivolen Feministen. In: Frankfurter Rundschau, 29. April 2015
  25. Wie Autokäufer verkauft werden. In: Frankfurter Rundschau, 8. März 2017
  26. CSU-Hinterwäldler aus Strunzenöd. In: Süddeutsche Zeitung, 23. September 2015
  27. Das deutsche Kabarett ist auf dem Terror-Auge blind. Welt Online
  28. Felix Dachsel: Ein bisschen Spaß muss sein! In: Die Zeit, Nr. 37/2017, S. 66
  29. Unabhängiger Journalismus (Video). Ausschnitt aus Die Anstalt. In: ZDFmediathek. 29. April 2014, archiviert vom Original am 29. Mai 2014; abgerufen am 30. Mai 2014.
  30. Uwe Krüger: Journalisten als politische Lobbyisten? heise.de, 2. August 2014, abgerufen am 31. Dezember 2014.
  31. Kabarettist Max Uthoff: "Meine Wut ist größer geworden", Hessische/Niedersächsische Allgemeine, 16. Dezember 2014
  32. Alexander Krei: „Zeit“-Journalisten erwirken EV gegen ZDF-„Anstalt“. DWDL.de, 29. Juli 2014, abgerufen am 29. Juli 2014.
  33. „Zeit“-Herausgeber Josef Joffe scheitert mit Klage gegen ZDF. Hamburger Abendblatt, 21. November 2014, abgerufen am 10. Dezember 2014.
  34. lto.de
  35. heise.de
  36. dejure.org (PDF)
  37. „Zeit“-Journalisten scheitern mit Klage gegen ZDF-Satire. Spiegel Online, 10. Januar 2017
  38. Grimme-Institut Preisträger des 51. Grimme-Preises bekannt gegeben. Pressemeldung vom 4. März 2015
  39. m3-amnesty.de m3-2015 Gewinner, abgerufen am 22. September 2015
  40. deutscher-fernsehpreis.de
  41. kabarett-news.de
  42. duh.de