Die Bibel – David

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher TitelDie Bibel – David
OriginaltitelDavid
ProduktionslandUSA,
Italien,
Deutschland
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1997
Länge190 Minuten
AltersfreigabeFSK 12
Stab
RegieRobert Markowitz
DrehbuchLarry Gross
ProduktionGerald Rafshoon
MusikCarlo Siliotto
KameraRaffaele Mertes
SchnittDavid Beatty,
Paul Rubell
Besetzung

Die Bibel – David ist ein zweiteiliger Fernsehfilm, der das Leben von König David erzählt.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gott schenkt dem Volk Israel zwei Könige: zunächst Saul, der sich gegen die Gebote des Herrn versündigt, und dadurch sein Königtum verwirkt, und danach David, ein knapp 18-jähriger Schafhirte. Bald darauf wird Israel von den Philistern angegriffen. Als David Goliath, den stärksten Krieger des Feindes, mit seiner Steinschleuder tötet, beginnt sein Aufstieg zum König über ganz Israel; ein Weg, der mit großen Hindernissen gepflastert ist.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

War Samson und Delila ein Konglomerat an Gewalt und fiktiver Erotik, so ist David ein Film, der sich stark am Alten Testament orientiert. Dabei hätte man Teil 1 noch getrost David und Saul nennen können, denn – und dies tut dem Film gut – Autor Larry Gross erzählt auch von Davids Vorgänger auf dem Thron Israels. Interessant ist auch, wie dargestellt wird, wie König Saul regiert hat: in einem einfachen Zelt mitten im Wald.

Dabei konnte Regisseur Robert Markowitz namhafte Darsteller wie Jonathan Pryce („James Bond 007 – Der Morgen stirbt nie“) und Leonard Nimoy („Star Trek“) gewinnen. Als Hauptdarsteller wurde der Brite Nathaniel Parker gewählt, der vor allem in etlichen britischen Krimis eine Hauptrolle spielte.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Der Film erreicht in Regie und Schauspielerleistungen ein achtbares Niveau, erfreut sich aber allzu oberflächlich an effektvollen Szenen und vernachlässigt die tieferen Zusammenhänge der biblischen Heilsgeschichte, so daß sie für den nicht ganz bibelkundigen Zuschauer kaum noch nachvollziehbar wird.“

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Bibel – David. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 26. Mai 2017.