Die Coneheads

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Die Coneheads
Originaltitel Coneheads
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1993
Länge 87 Minuten
Altersfreigabe FSK 6
Stab
Regie Steve Barron
Drehbuch Tom Davis, Dan Aykroyd, Bonnie Turner, Terry Turner
Produktion Lorne Michaels
Musik David Newman
Kamera Francis Kenny
Schnitt Paul Trejo
Besetzung

Die Coneheads (Originaltitel: Coneheads) ist eine Filmkomödie aus dem Jahr 1993 von Regisseur Steve Barron mit Dan Aykroyd und Jane Curtin in den Hauptrollen. Die Figuren basieren auf den in den Jahren 1977 bis 1979 gezeigten Coneheads-Sketchen der Comedy-Show Saturday Night Live.

Handlung[Bearbeiten]

Beldar Conehead und seine Gefährtin Prymaat werden vom Planeten Remulak auf die Erde geschickt, um den Planeten zu unterwerfen. Während des Eintritts in die Erdatmosphäre werden sie von der US Air Force entdeckt und von aufsteigenden Kampfflugzeugen abgeschossen, worauf ihr Raumschiff in den East River in New York City fällt.

Sie fordern von ihrem Heimatplaneten ein Rettungsschiff an, in der Zwischenzeit wollen sie sich unauffällig unter die Erdlinge mischen. Die Coneheads finden sich langsam in den Vereinigten Staaten zurecht, ihre ungewöhnliche Kopfform fällt dabei anscheinend nicht auf.

Beldar findet eine Anstellung in einer Werkstatt für Elektrogeräte, womit er den Lebensunterhalt finanziert und nebenbei nötige Ersatzteile beiseiteschaffen kann. Sein Arbeitgeber Otto schätzt seine Arbeit sehr, da er aber keine Sozialversicherungsnummer vorweisen kann, besorgt er ihm und seiner Frau eine neue Identität unter dem Namen DeCicco. Auf Raten von Otto geht Beldar auch zum Zahnarzt und lässt sich Kronen auf seine spitzen Zähne machen.

Die US-amerikanische Einwanderungsbehörde INS bekommt Wind von den vermeintlichen Einwanderern, da die Sozialversicherungsnummer der eigentlich verstorbenen Person DeCicco bereits mehrfach im Land verwendet wurde. INS-Distriktvorstand Gorman Seedling und sein Angestellter Eli Turnbull jagen nun die Coneheads. Ein Zugriff scheitert, da aber Seedling gerade zum Deputy Commissioner befördert wurde, kümmert er sicht nicht weiter um den Fall DeCicco und legt ihn zu den Akten.

Die Coneheads ziehen in eine neue Gegend und kaufen sich ein Haus, Beldar arbeitete in der Zwischenzeit als Taxifahrer, und seine Frau Prymaat bringt ihre Tochter Connie zur Welt. Beldar betreibt nun eine eigene Fahrschule mit dem Namen Meepzor. Connie wächst zum Teenager heran und verliebt sich in einen Menschen, den Automechaniker Ronnie. Beldar lernt das Golfspiel und wird im lokalen Club für die größten Fortschritte des Jahres ausgezeichnet.

Mittlerweile scheitert eine weitere Beförderung Seedlings vom Deputy Commissioner zum Commissioner, da er für die Ermittlungen im DeCicco-Fall Ausgaben in Höhe von 250.000 US-Dollar verursachte, ohne Ergebnisse zu liefern. Seedling und Turnbull besuchen nun, als Zeugen Jehovas getarnt, die Familie, als sich diese gerade für Halloween verkleidet hat. Sie schicken die beiden wieder vor die Tür, als der lang ersehnte Funkspruch aus Remulak ankommt, in dem sie erfahren, dass sie noch heute Nacht von der Erde abgeholt werden sollen.

Die Polizei umstellt das Haus, und die Coneheads versuchen mit Hilfe von Ronnie zu fliehen, der als Lockvogel die Polizei ablenkt. Das Vorhaben, mit dem Auto zu fliehen, scheitert, und die Familie wird umzingelt. In diesem Augenblick erscheint das Raumschiff, welches das Auto mitsamt den Coneheads ins Raumschiff hebt. Seedling klammert sich an das Auto, und Turnbull klammert sich an ihn, somit werden beide mit an Bord des Raumschiffs genommen.

Als das Raumschiff auf dem Heimatplaneten Remulak ankommt, wird Beldar des Hochverrats bezichtigt, weil er menschliche Zähne hat. Er muss gegen ein Ungeheuer, den Garthok, kämpfen, denn nur ein Sieg kann seine Ehre wiederherstellen. Er gewinnt den Kampf mit Hilfe seiner erworbenen Golffertigkeiten.

Als Belohnung wünscht er sich, eine erneute Invasion der Erde anzuführen und Seedling als Sklaven mitnehmen zu dürfen. Nach der Landung auf der Erde täuscht er eine starke Verteidigung der Erdlinge vor, indem er falsche Funksprüche an seine Kriegsschiffe sendet und das eigene Raumschiff ins All zurückschickt, um es, scheinbar von den Waffen der Erdlinge, explodieren zu lassen. Die anderen Schiffe kehren, verängstigt von der militärischen Schlagkraft, zurück nach Remulak. Seedling willigt ein, Beldar eine Greencard für die USA auszustellen, wenn ihm das Leben geschenkt wird.

Hintergrund[Bearbeiten]

  • Die Dreharbeiten fanden vom 1. Februar 1993 bis 28. April 1993 in Los Angeles, Cerritos und in Paramus statt.[1]
  • Der Film spielte in den Kinos der USA rund 21 Millionen US-Dollar ein.[2]
  • In der deutschen Synchronisation ist die Stimme des Großmeister (im Original: Highmaster) eine Parodie auf Helmut Kohl, der bei Veröffentlichung des Films amtierender Bundeskanzler war. Im Original ist es lediglich eine gewöhnliche Stimme.
  • Kinostart in den USA war am 23. Juli 1993, in Deutschland am 4. August 1994.[3]
  • Mehrere bekannte Schauspieler und Komiker haben kleine Nebenrollen im Film:

Kritiken[Bearbeiten]

James Berardinelli schrieb auf ReelViews, dass es „verblüffend“ sei, dass sich um den Film umfangreiches Merchandising entwickelte. Was als ein 10-minutiger Sketch gut wäre, sei als ein 80-minütiger Film „langweilig“. Der Film sei „humorlos“, Dan Aykroyd wirke „unwitzig“. [4]

Roger Ebert bemerkte in der Chicago Sun-Times vom 23. Juli 1993, dass an den Conehead-Sketchen in der Sendung Saturday Night Live am witzigsten das Aussehen der Coneheads wäre. Das reiche für einen fast 90-minütigen Film nicht aus. Ebert lobte die Spezialeffekte. [5]

Besonderheiten der Coneheads[Bearbeiten]

Die Coneheads unterscheiden sich neben ihren haarlosen, kegelförmigen Köpfen noch in anderen Details von den Menschen.

  • Anscheinend fehlen ihnen die Geschlechtsorgane, Sex wird mit Hilfe von Sensorringen praktiziert, welche über den Kegel gelegt werden.
  • Sie besitzen auch die Fähigkeit, mentale Blitze auszusenden, welche z. B. mechanische Geräte manipulieren können, aber auch Zuneigung ausdrücken.
  • Die Coneheads bestechen durch ein hohes technisches Wissen und die Fähigkeit Dinge rasch zu lernen.
  • Auch sind sie zu anderen immer ehrlich (außer es geht um ihre Existenz). Alltägliche Floskeln werden schnell als Höflichkeiten entlarvt.
  • Essen hat einen hohen Stellenwert bei den Coneheads, sie konsumieren Unmengen an Nahrungsmittel. Das gilt auch für Genussmittel wie Cocktails oder Zigaretten.
  • Auch für Menschen giftige oder ungenießbare Dinge stellen für die Coneheads Leckerbissen dar, so wird z. B. Scheibenreiniger als Mundspray verwendet oder Mineralwolle als Snack verzehrt.
  • Geschlafen wird in senkrechter Position.

Die Coneheads benutzen für viele Dinge andere Bezeichnungen als Menschen. Dies wurde auch in der deutschen Synchronisation gut umgesetzt. Beispiele:

  • Abziehfärbung – Abziehbild (Rub On Tattoo)
  • Anbräunen von Tierkadavern – grillen
  • Belegte Stärkescheibe – Pizza
  • (Benzingetriebener 3 PS) Chlorophyllhalmstutzer – Rasenmäher
  • Benzingetriebenes Individualverkehrsmittel – Auto
  • Blutventilkammer - Herz
  • Chemische Ablichtungsemulsifizierung – Fotografie
  • Flachschädel – Menschen
  • Genetogefährtin – Frau
  • Gepresstes Formfleisch aus Resten von Tierkadavern – Toastschinken
  • Geronnenes Laktat von gehörnten Paarhufern – Käse
  • Gesichtsportal – Mund
  • Hühnerembryos - Eier
  • Hygienekammer (Feuchtraumzelle) – Badezimmer
  • Kohlengruber – Griller
  • Metallische Vergütungsstücke – Münzen
  • Morgendliche Zufuhr von Kohlenhydraten – Frühstück
  • Pubertäre Zeremonienkleidung – Smoking
  • Schweinefettstreifen – Speck
  • Vereinbarte Zeitkoordinaten – Termin
  • Verschönerungsritual – Schminken
  • Wasserstoffspritzer - Regen
  • Ziervegetation – Blumen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.imdb.de/title/tt0106598/locations
  2. http://www.imdb.de/title/tt0106598/business
  3. http://www.imdb.de/title/tt0106598/releaseinfo
  4. Kritik von James Berardinelli
  5. Kritik von Roger Ebert

Weblinks[Bearbeiten]