Die Erbschaft (Fernsehserie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Seriendaten
Deutscher TitelDie Erbschaft
OriginaltitelArvingerne
ProduktionslandDänemark
Originalsprachedänisch
Jahr(e)2014–2017
Produktions-
unternehmen
Danmarks Radio
Längeca. 55 Minuten
Episoden26 in 3 Staffeln
GenreDrama
TitelmusikNina Persson
IdeeMaya Ilsøe
ProduktionChristian Rank
MusikMagnus Jarlbo, Sebastian Öberg
Erstausstrahlung1. Januar 2014 (Dänemark) auf DR1
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
9. Juni 2016 auf Arte

Die Erbschaft (Originaltitel: Arvingerne, internationaler Vermarktungstitel: The Legacy) ist eine dänische Fernsehserie, die Danmarks Radio von 2013 bis 2016 produzierte. DR1 sendete die erste Folge am 1. Januar 2014. Die dritte und letzte Staffel wird ab 1. Januar 2017 ausgestrahlt.[1]

Arte sendete die erste Staffel in einer deutschen und französischen Fassung im Juni 2016.[2]

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Veronika Grønnegaard ist eine international anerkannte und umstrittene Künstlerin. Sie lebt und arbeitet auf einem ehemaligen Gestüt, das sie teilweise zur Werkstatt umgebaut hat. Dort entwirft sie ihre Skulpturen. Währenddessen reist die älteste Tochter namens Gro herum und organisiert Ausstellungen für ihre Mutter und vertritt ihre Interessen. Der älteste Sohn Frederik lebt mit seiner Familie in der Nähe, hat aber den Kontakt zu Veronika abgebrochen. Der jüngere Sohn Emil ist in Thailand, um dort ein Resort aufzubauen. In der Regel meldet er sich nur, wenn er finanziell in der Klemme steckt. Signe Larsen, die jüngste Tochter, weiß zu Beginn der Handlung nicht, dass sie auch der Familie Grønnegaard angehört. Sie lebt im Ort und arbeitet als Blumenverkäuferin. Als Veronika erfährt, dass ihre verheimlichte Krebserkrankung ihr nur noch wenig Zeit zum Leben lässt, beschließt sie sich Signe zu offenbaren und ihr das Gestüt zu vererben. Kurz darauf stirbt sie an einem schweren Schlaganfall. Daraufhin kommen die Geschwister zusammen und es entbrennt ein Kampf um das Erbe Grønnegaard. Schnell tritt das schwierige Verhältnis der Geschwister untereinander zutage. Alte Wunden brechen auf und ständig wechseln die Fronten. Trotzdem gelingt es den Grønnegaards sich immer wieder zusammenzuraufen. Miteinander können sie nicht, doch ohne die anderen auch nicht.

Darsteller[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die deutsche Synchronfassung der Serie entstand bei der Studio Hamburg Synchron GmbH unter Dialogbuch von Regina Kette und Dialogregie von Michael Grimm.[3]

Stammbaum Familie Grønnegaard[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Lise Larsen
 
 
John Larsen
 
 
Thomas Konrad
 
 
 
Veronika Grønnegaard ✝
 
 
 
Carl Grønnegaard ✝
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Signe "Sunshine" Larsen
 
 
Gro Grønnegaard
 
Emil Grønnegaard
 
Frederik Grønnegaard
 
 
 
Solveig Grønnegaard
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Hannah Grønnegaard
 
Villads Grønnegaard


Rezeption in Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hannah Pilarczyck von Spiegel Online urteilte sehr positiv: „Wie fürs dänische Fernsehen üblich, besticht ‚Die Erbschaft‘ durch die hervorragende Besetzung und die exzellente Ausstattung, die ebenso auf die Optik setzt wie auch die Figurenzeichnung perfektioniert.“[4]

Das Portal femundo lobt die Serie als spannende Familiengeschichte und ergänzt: "... ein zuweilen sehr komisches Sittenbild des exzentrischen Kunstmarktes und den zugehörigen Klischees von Unangepasstheit, Freiheit und Bohéme. Das wunderbare Ensemble verleiht den Figuren Tiefe, darunter so bekannte dänische Stars wie Trine Dyrholm ... als Gro und Jesper Christensen ...als zotteliger Alt-Hippie Thomas."[5]

Auch Marcel Kawentel von der Neuen Osnabrücker Zeitung hatte unter der Überschrift „Starke dänische Serie: ‚Die Erbschaft‘“ lobende Worte übrig: „‚Die Erbschaft‘ zeigt einmal mehr, was zeitgenössische Serien so attraktiv macht: Sie sind in ihrer erzählerischen Breite sehr viel besser in der Lage, die Komplexität und Widersprüchlichkeit menschlicher Charaktere wiederzugeben als ein Spielfilm, der schon allein aufgrund seiner kürzeren Dauer die Figuren einer radikaleren Wandlung unterwerfen muss, als es das normale Leben üblicherweise tut.“[6]

Noemi Schneider von Deutschlandradio Kultur sieht die Serie als „Ein Sittengemälde mit Starbesetzung“. Sie schrieb: „Vordergründig geht es natürlich um die titelgebende Erbschaft, doch dahinter verbirgt sich ein sehr vielschichtiges, genau beobachtetes, generationenübergreifendes Sittengemälde mit Starbesetzung das über Fluch und Segen von schwierigen Familienverhältnissen reflektiert. Unter anderen brillieren Trine Dyrholm, Jesper Christensen und Marie Bach Hansen in den Hauptrollen.“[7]

Veröffentlichung in Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Noch bevor es zu einer Veröffentlichung im deutschen Fernsehen kam, veröffentlichte Constantin Film die Serie auf DVD. Die erste Staffel erschien am 8. Januar 2015. Jedoch enthält die DVD-Box ausschließlich die deutsch synchronisierte Fassung. Die dänische Originalfassung ist nicht vorhanden.[8]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jan Dohrmann: 'Arvingerne' er tilbage nytårsdag (dänisch), dr.dk, 21. Dezember 2016.
  2. Constantin Film: DIE ERBSCHAFT - Premiere für die preisgekrönte Erfolgsserie aus Dänemark. In: www.constantin-film.de. Abgerufen am 8. Juni 2016.
  3. Deutsche Synchronkartei: Deutsche Synchronkartei - Serien - Die Erbschaft.
  4. SPIEGEL ONLINE, Hamburg Germany: Dänische TV-Serie "Die Erbschaft": Der lange Schatten der Übermutter - SPIEGEL ONLINE - Kultur.
  5. Hippieske Spießigkeit. femundo.de, 22. März 2018, abgerufen am 12. Mai 2018.
  6. Marcel Kawentel: Fesselndes Familiendrama: Starke dänische Serie: „Die Erbschaft“.
  7. "Die Erbschaft" auf DVD - Ein Sittengemälde mit Starbesetzung.
  8. Die Erbschaft - Staffel 1.