Die Farben des Herbstes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Icon tools.svg Dieser Artikel wurde wegen inhaltlicher Mängel auf der Qualitätssicherungsseite der Redaktion Film und Fernsehen eingetragen. Beteilige dich an der Verbesserung dieses Artikels und entferne diesen Baustein sowie den Eintrag zum Artikel, wenn du der Meinung bist, dass die angegebenen Mängel behoben wurden. Bitte beachte dazu auch die Richtlinien des Themenbereichs und die dort vereinbarten Mindestanforderungen.

Mängel: hier fehlt ein bisschen was. –Queryzo ?! Red-WikiPill.png Blue-WikiPill.png 10:24, 12. Nov. 2017 (CET)
Filmdaten
Deutscher Titel Die Farben des Herbstes
Originaltitel Local Color
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 2006
Länge 107 Minuten
Altersfreigabe FSK 0[1]
Stab
Regie George Gallo
Drehbuch George Gallo
Produktion George Gallo,
Jimmy Evangelatos,
Julie Lott,
David Permut,
Mark Sennet
Musik Chris Boardman
Kamera Michael Negrin
Schnitt Malcolm Campbell
Besetzung
Synchronisation

Die Farben des Herbstes (Originaltitel: Local Color) ist ein US-amerikanisches Filmdrama aus dem Jahr 2006, der kunstästhetische und philosophisch existentialistische, nebenbei auch politisch-historische Themen anhand der mehrwöchigen Begegnung eines jungen Mannes, der Maler werden möchte, und eines bereits alternden Malers veranschaulicht.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Handlung einpflegen
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Filmproduktionskosten belaufen sich auf geschätzte 3,2 Mio. US-Dollar.[2] Die Filmaufnahmen entstanden in New Orleans und Covington, Louisiana sowie in New York City. Die Aufnahmen wurde mit Kameras der Firma Panavision in einem Aspect Ratio von 2.35:1 und in Dolby Digital gemacht. Als Produktionsfirmen waren Alla Prima Productions, Brushwork Pictures und Permut Presentations beteiligt.

In den USA feierte das Drama am 26. April 2006 auf dem Tribeca Film Festival seine Uraufführung. Im Jahr 2009 wurde der Film dann auf DVD im nordamerikanischen Raum veröffentlicht. In Deutschland konnte man den Film erst ab Februar 2016 käuflich erwerben. Als möglichen Hintergrund nannte Mueller-Stahl, dass kein Verleger gefunden werden konnte.[3] Ein Trailer zum Film wurde bereits am 15. November 2011 im deutschsprachigen Raum veröffentlicht.[4] Im deutschen Fernseh wurde der Die Farben des Herbstes am 3. Oktober 2016 im ARD.[5] Die Verleihrechte für die Kinoversion von Die Farben des Herbstes besitzt Monterey Media, für den deutschen Markt erhielt Sunfilm Entertainment die Vertriebsrechte.[6]

Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die deutsche Sprachfassung wurde bei Berliner Synchron AG Wenzel Lüdecke in Berlin nach einem Dialogbuch und unter der Dialogregie von Heike Kospach produziert.[7]

Rolle Schauspieler Sprecher
John Talia Jr. Trevor Morgan Konrad Bösherz
John Talia Sr. Ray Liotta Udo Schenk
Nicholai Seroff Armin Mueller-Stahl Armin Mueller-Stahl
Edith Talia Diana Scarwid Arianne Borbach
Curts Sunday Ron Perlman Tilo Schmitz
Sandra Sunday Julie Lott Victoria Sturm
Yammi Charles Durning Jürgen Kluckert
Carla Samantha Mathis Melanie Hinze
Erzähler Michael Negrin Torsten Michaelis

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der WDR hielt das Filmdrama als „Wortlastig“ wobei es „sensibel und herzlich“ vorgetragen wurde.[8] Die Leistung von Armin Mueller-Stahl beschrieb kino.de der seine Schauspielkollegen „sanftlächelnd an die Wand spielte“.[9] Mueller-Stahl erhielt für seine Leistung durchgehend positiven Kritiken.[5][10][11] Aber auch Ron Perlman und Ray Liotta „runden das Gesamtkunstwerk ab“.[12]

Einspielergebnis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trotz der positiven Kritiken ist das Filmdrama eine finanzieller Flop, da gegenüber dem Budget weltweite Einspielergebnisse von 32.788 US-Dollar stehen. Am Eröffnungswochenende spielte der Film lediglich 7.183 US-Dollar ein.[2]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Farben des Herbstes wurde 2006 beim Ft. Lauderdale International Film Festival mit drei Auszeichnungen geehrt. Jeweils ein Jurypreis ging an George Gallo und Michael Negrin. Trevor Morgan erhielt in der Kategorie Star on the Horizon den President Award.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Die Farben des Herbstes. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft, Oktober 2011 (PDF; Prüf­nummer: 129 803 V).
  2. a b Local Color. Box Office Mojo, abgerufen am 14. November 2017 (englisch).
  3. Armin Mueller-Stahl über die Malerei. SueddeutscheZeiteung, 16. Februar 2012, abgerufen am 14. November 2014.
  4. Die Farben des Herbstes – Trailer. 15. November 2011, abgerufen am 14. November 2017.
  5. a b Die Farben des Herbstes. ARD, abgerufen am 14. November 2017.
  6. Die Farben des Herbestes. Filmstarts.de, abgerufen am 14. November 2017.
  7. Deutsche Synchronkartei: Deutsche Synchronkartei | Filme | Die Farben des Herbstes. Abgerufen am 14. November 2017.
  8. Die Farben des Herbstes. cinema.de, abgerufen am 14. November 2017.
  9. Die Farben des Herbstes. Kino.de, abgerufen am 14. November 2017.
  10. Stefan Müller: Die Farbe des Herbstes. kinofilmer.de, abgerufen am 14. November 2014: „„Die Farben des Herbstes“ ist ein sehr unterhaltsamer Film, mit einem erstklassigen Armin Mueller-Stahl und einer tiefgehenden Story.
  11. Die Farben des Herbstes. LdiF, abgerufen am 14. November 2017.
  12. Die Farben des Herbstes. WDR, abgerufen am 14. November 2017.