Die Feuerspringer von Montana

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher TitelDie Feuerspringer von Montana
OriginaltitelRed Skies of Montana
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1952
Länge98 Minuten
AltersfreigabeFSK 12
Stab
RegieJoseph M. Newman
DrehbuchHarry Kleiner
Art Cohn
ProduktionSamuel G. Engel
MusikSol Kaplan
KameraCharles G. Clarke
SchnittWilliam H. Reynolds
Besetzung

Die Feuerspringer von Montana (Originaltitel: Red Skies of Montana) ist ein Film von Joseph M. Newman aus dem Jahr 1952 mit Richard Widmark in der Hauptrolle. Der Film hatte seine Weltpremiere am 20. Januar 1952.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cliff Mason ist der Leiter der Feuerspringer, einer Spezialeinheit der Feuerwehr in Montana, die bei Waldbränden mit Fallschirmen über dem Einsatzgebiet abgesetzt werden, um das Feuer zu bekämpfen. Aufgrund eines traumatischen Zwischenfalls, bei dem der Rest seiner Gruppe ums Leben kam, ist er zeitweise unter Beobachtung und nicht im aktiven Dienst. An den Vorfall hat er keinerlei Erinnerung und er muss mit Selbstvorwürfen und den Zweifeln seiner Kameraden, insbesondere von Ed Miller, dem Sohn eines der getöteten Feuerwehrmänner, leben.
Bei einem erneuten Großbrand wird Cliff zusammen mit Ed aufgrund Personalmangels dennoch eingesetzt. Der Einsatz beginnt routinemäßig, spitzt sich jedoch zu, als stärker werdender, umlaufender Wind das Feuer weiter anfacht. Unter dem Misstrauen der Kameraden versucht Cliff seiner Pflicht nachzukommen und den Einsatz wie angeordnet durchzuführen. Vor die erneute Situation gestellt, kehrt allmählich seine Erinnerung zurück und er stellt fest, dass in Wahrheit der Feuerspringer Neff für den damaligen Vorfall verantwortlich war.

Falsche Einschätzungen und Fehlentscheidungen seitens der Einsatzleitung führen dazu, dass der Trupp vom Feuer eingeschlossen wird. Während einige Kameraden in der Flucht ihre Rettung suchen wollen, sieht Cliff die einzige Überlebenschance darin, seinen Leuten zu befehlen, sich im Waldboden einzugraben und das Feuer über sich hinwegtoben zu lassen. Es kommt zur Konfrontation mit Ed, der in dieser Entscheidung ein erneutes tödliches Versagen Cliffs sieht. Am Ende erweist sich die Vorgehensweise jedoch als richtig, und die Männer überleben die Katastrophe.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Feuerspringer gibt es auch in Wirklichkeit. In einigen Berichten wird auch erwähnt, dass der Film sich an einer realen Begebenheit orientiert, wobei hierbei unterschiedliche Vorfälle als Referenz herangezogen werden. Insbesondere wird die Katastrophe im Mann Gulch genannt, bei der 13 Männer einer 16-köpfigen Mannschaft starben.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Insbesondere die Szenen des Waldbrandes werden in Zuschauerkritiken als sehr glaubwürdig herausgestellt.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Feuerspringer von Montana. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 2. März 2017.
  2. imdb