Die Gartenkunst (Zeitschrift)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Gartenkunst ist eine Zeitschrift, die sich mit der Geschichte und der Denkmalpflege historischer Park-, Garten- und Grünanlagen befasst.

Erste Zeitschrift[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Zeitschrift Die Gartenkunst wurde seit 1899 von der Deutschen Gesellschaft für Gartenkunst und Landschaftskultur herausgegeben. 1899 bis 1907 erschien die Zeitschrift in der Gebrüder Borntraeger Verlagsbuchhandlung in Berlin, 1908 bis 1914 in Würzburg bei Stürtz und anschließend in wechselnden Verlagen.[1] Die Gartenkunst erschien unter diesem Titel bis 1948. Seit dieser Zeit heißt die Zeitschrift Garten + Landschaft.[2][3]

Zweite Zeitschrift[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erscheinungsweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1989 erschien wieder eine Zeitschrift unter dem Titel Die Gartenkunst, nun in der Wernerschen Verlagsgesellschaft in Worms.[Anm. 1] Redakteur war bis 2017 Claus Reisinger, Herausgeber waren und sind:

Herausgeber seit bis
Alfons Elfgang 1989 2003
Jörg Gamer 1989 1993
Géza Hajós 1989 2014
Wilfried Hansmann 1989
Dieter Hennebo 1989 2006
Dorotee Nehring 1989 2009
Erika Schmidt 1989 2003
Detlef Karg 1991
Gert Gröning 2009
Clemens Alexander Wimmer 2015
Christian Hlavac 2016
Stefan Schweizer 2017

Inhalte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Zeitschrift berichtet zu Themen aus den Bereichen Gartengeschichte, Gartendenkmalpflege und verwandten Disziplinen.[4] Dabei wird der Begriff des Gartens weit gefasst, umfasst alles vom Schlosspark über „öffentliches Grün“, wie Stadtparks, botanische und zoologische Gärten oder Bundesgartenschauen, bürgerliche Gärten bis hin zum Vorgarten. Auch einzelne Ausstattungsstücke von Garten- und Parkanlagen werden in den Blickpunkt genommen.[5] Die Zeitschrift soll es auch ermöglichen, dass Eigentümer von Gartendenkmälern und Mitarbeiter in den für Denkmalpflege zuständigen Behörden sich über diese Themen aktuell informieren können.[6] Auch soll die Zeitschrift den Dialog zwischen Gartendenkmalpflege und Naturschutz fördern.[7] Die Zeitschrift veröffentlicht Beiträge in englischer und deutscher Sprache.

Wissenswert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Zeitschrift Die Gartenkunst entsprach im englischsprachigen Raum die Zeitschrift Journal of Garden History, die ihr Erscheinen 1997 eingestellt hat. Die Gartenkunst ist heute die führende internationale Zeitschrift für diesen Bereich in Europa.[8]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ISSN 0935-0519

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nachweis im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek.
  2. Impressum. In: Die Gartenkunst 1/1989, S. 4; Ferdinand Werner: Vorwort des Verlages. In: Die Gartenkunst 1/1989, S. 6.
  3. Nachweis im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek.
  4. Alfons Elfgang: Vorwort der Herausgeber. In: Die Gartenkunst 1/1989, S. 5.
  5. Ferdinand Werner: Vorwort des Verlages. In: Die Gartenkunst 1/1989, S. 6.
  6. Alfons Elfgang: Vorwort der Herausgeber. In: Die Gartenkunst 1/1989, S. 5.
  7. Ferdinand Werner: Vorwort des Verlages. In: Die Gartenkunst 1/1989, S. 6.
  8. Homepage der Zeitschrift Die Gartenkunst.