Die Gartenlaube

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Titelblatt des ersten Heftes der Gartenlaube, 1853

Die Zeitschrift Die Gartenlaube – Illustrirtes Familienblatt[1] war ein Vorläufer moderner Illustrierten und das erste große erfolgreiche deutsche Massenblatt. Sie erschien ab 1853 in Leipzig im Verlag Ernst Keil mit einer Startauflage von 5000 Exemplaren. Der erste Herausgeber war bis 1862 Ferdinand Stolle, da Keil – ein sozialkritischer Veteran der 1848er Revolution – wegen eines Pressevergehens seine bürgerlichen Ehrenrechte verloren hatte. Ab 1862 gab Keil die Zeitschrift selbst heraus. Nach seinem Tod 1878 folgten Ernst Ziel und später, 1884, Adolf Kröner als Herausgeber. Von 1853 bis 1945 war die Zeitschrift im gesamten deutschen Sprachgebiet verbreitet. Bis einschließlich 1889 erschien die Zeitschrift wöchentlich.

Im Jahre 1861 war Die Gartenlaube als erste deutsche Zeitschrift überhaupt in einer Auflagenhöhe von 100.000 Exemplaren erschienen. Unter Ernst Keil erreichte sie 1875 eine Auflagenhöhe von 382.000 Exemplaren.[2] Nach dem Tod ihres Kolumnisten und maßgeblichen Gestalters Carl Ernst Bock, der mit systemkritischen Angriffen auch zu einem kurzzeitigen preußischen Verbot der Gartenlaube beigetragen hatte, sank dann im Jahr 1874 die Auflagenzahl wieder. Da die ehemals systemkritisch-volksaufklärerische Zeitschrift ab 1875 dann eher als gemeinsame Familienlektüre diente und auch in zahlreichen Leihbibliotheken und Cafés auslag, beläuft sich die Schätzung der eigentlichen Leserschaft zu ihren Hochzeiten auf zwei bis fünf Millionen.

Die Gartenlaube ist eine ebenso umfassende wie für viele historische Untersuchungsfelder unverzichtbare Quelle zur deutschen Kulturgeschichte, auch bezüglich der in der Illustrierten veröffentlichten Fortsetzungsromane.

Phasen der Gartenlaube[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gartenlaube machte in ihren ersten 50 Jahren drei Phasen durch:

  • Die frühen Jahrgänge bis zur Reichsgründung 1871 schlossen an die Tradition der moralischen Wochenschriften an: Unterhaltung und Belehrung waren die beiden Fixpunkte, zwischen denen ein breites Interessenspektrum vermittelt wurde. In den Jahren der Reaktion profilierte sie sich im genannten Sinne und trat seit Beginn der 1860er Jahre, durch die radikal-liberale Position des Verlegers Ernst Keil, offen und engagiert für die Gründung eines nationalen Einheitsstaates ein. Die Festigung des bürgerlichen Wertkodex erfolgte durch seine Kontrastierung mit dem Verfall aristokratischer Normen. Bekannt war Die Gartenlaube in dieser Zeit für ihre neutrale bis positive Darstellung von Juden, bei der gelegentlich jüdisches Familienleben als nachahmenswertes Beispiel erwähnt wurde.[3]
  • In den Jahren nach der Reichsgründung zeigte sich Die Gartenlaube zunehmend als Verfechterin der preußischen Politik. Ihre engagierte und äußerst polemische Beteiligung am Kulturkampf (der durch das von Papst Pius IX. verkündete Dogma der päpstlichen Unfehlbarkeit von 1870 ausgelöst wurde) diente der Verteidigung des liberalen Weltbildes im Allgemeinen und unterstützte die Argumente der Nationalliberalen Partei im Besonderen.
  • Die Jahrgänge seit etwa 1880 glichen nur noch in Format und Titel denen der beiden früheren Phasen, denn Umfang und Inhalt hatten sich inzwischen grundlegend geändert. Nach Keils Tod 1878 entwickelte sich Die Gartenlaube unter der Leitung des neuen Verlagsbesitzers und Redakteurs Adolf Kröner zunehmend zu einem konservativen Unterhaltungsblatt. Politische oder religiöse Themen waren nach dieser Neupositionierung tabu. Von einer populären Enzyklopädie wandelte sich die Zeitschrift zur Jahrhundertwende in ein unterhaltendes Blatt. Parallel zu diesem inhaltlichen Wandel hatte sich formal im gleichen Zeitraum die Entwicklung von einer Zeitschrift mit einzelnen Illustrationen zur Illustrierten mit zusätzlichem Textteil vollzogen.

Im Jahre 1904 wurde der Titel dem Zeitungsverlag des rechtsnationalen August Scherl eingegliedert und kam schließlich 1916 zum Medienimperium von Alfred Hugenberg, einem der Wegbereiter Adolf Hitlers. Nach der Übernahme durch Scherl wurde das gesamte Redaktionsarchiv vernichtet.[4] Der größte Teil seines Pressekonzerns wurde später von NS-Verlagen übernommen, wo das Blatt (seit 1938 mit verändertem Titel Die neue Gartenlaube) bis 1944 weitergeführt wurde. Nach dem Krieg übernahm der Kelter-Verlag die Rechte an der Zeitschrift und brachte unter dem Titel Gartenlaube zwischen 1974 und 1978 weitere 178 Ausgaben heraus. Den letzten Versuch, die Zeitschrift nochmals zu etablieren, startete 1982 der zum Kelter-Verlag gehörende DLV. Die Neue Gartenlaube wurde aber bereits 1984 wieder eingestellt.

Der Gartenlaube ähnliche volksaufklärerische Blätter waren Der Volksarzt, Naturarzt, Deutsche Gartenlaube, Daheim und Über Land und Meer. Das mit der Gartenlaube konkurrierende Pfennig-Magazin stellte 1855 sein Erscheinen ein.[5]

Bekannte Autoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Romane und längere Novellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den ersten Jahren wurden in der „Gartenlaube“ nur kürzere Prosawerke abgedruckt, die innerhalb weniger Hefte abgeschlossen werden konnten. Dies änderte sich 1861 mit der Veröffentlichung von Otto Ruppius’ Auswandererroman Ein Deutscher. Fortsetzungsromane und in Fortsetzungen präsentierte längere Novellen wurden danach bald regelmäßige Inhalte der Zeitschrift. Hier eine Titelliste bis 1899 (aufgeführt sind, wenn nicht anders vermerkt, nur Werke, die in mindestens 10 Folgen erschienen sind):

  • 1861 (Hefte 10–35) – Otto Ruppius: Ein Deutscher
  • 1862 (1–12) – Fanny Lewald: Der Letzte seines Stammes
  • 1862 (21–37) – Otto Ruppius: Zwei Welten
  • 1865 (12–25) – Hermann von Schmid: Der bairische Hiesel
  • 1866 (1–19) – E. Marlitt: Goldelse
  • 1867 (21–38) – E. Marlitt: Das Geheimnis der alten Mamsell
  • 1867 (37–50) – Hermann von Schmid: Der Habermeister
  • 1869 (1–32) – E. Marlitt: Reichsgräfin Gisela
  • 1870 (3–52) – Wilhelmine von Hillern: Aus eigener Kraft
  • 1870 (27–38) – Levin Schücking: Die Thurmschwalbe
  • 1871 (14–28) – E. Werner: Ein Held der Feder
  • 1871 (31–52) – E. Marlitt: Das Haideprinzeßchen
  • 1872 (1–17) – E. Werner: Am Altar
  • 1872 (31–52) – Friedrich Spielhagen: Was die Schwalbe sang
  • 1873 (1–23) – E. Werner: Glück auf!
  • 1873 (22–31) – Herman von Schmid: Der Loder
  • 1874 (1–21) – E. Marlitt: Die zweite Frau
  • 1874 (23–40) – E. Werner: Gesprengte Fesseln
  • 1875 (27–37) – Herman von Schmid: Hund und Katz’
  • 1875 (37–46) – Emilie Tegtmeyer: Helene
  • 1876 (1–26) – E. Marlitt: Im Hause des Kommerzienrates
  • 1876 (27–52) – E. Werner: Vineta
  • 1877 (22–31) – Herman von Schmid: Im Himmelmoos
  • 1877 (33–45) – Gustav von Meyern-Hohenberg: Teuerdank’s Brautfahrt
  • 1877 (40–49) – Hans Warring: Junker Paul
  • 1878 (9–37) – E. Werner: Um hohen Preis
  • 1878 (40–52) – Wilhelmine Heimburg: Lumpenmüllers Lieschen
  • 1879 (1–12) – Georg Horn: Irrende Sterne
  • 1879 (14–39) – E. Marlitt: Im Schillingshof
  • 1880 (7–17) – Robert von Bayer: Der Weg zum Herzen
  • 1880 (19–34) – E. Werner: Frühlingsboten
  • 1881 (1–13) – E. Marlitt: Amtmanns Magd
  • 1881 (27–47) – A. Godin: Mutter und Sohn
  • 1882 (14–24) – Levin Schücking: Recht und Liebe
  • 1882 (30–39) – Stefanie Keyser: Der Krieg um die Haube
  • 1883 (1–29) – E. Werner: Gebannt und erlöst
  • 1883 (40–50) – Ernst Wichert: Die Braut in Trauer
  • 1884 (1–17) – Wilhelmine Heimburg: Ein armes Mädchen
  • 1884 (3–13) – Ludwig Ganghofer: Dschapei
  • 1884 (14–25) – Ernst Eckstein: Salvatore
  • 1884 (23–49) – A. von der Elbe: Brausejahre
  • 1884 (27–36) – Levin Schücking: Die Herrin von Arholt
  • 1884 (37–46) – Stefanie Keyser: Fanfaro
  • 1885 (1–20) – E. Marlitt: Die Frau mit den Karfunkelsteinen
  • 1885 (10–21) – Sophie Junghans: Unter der Ehrenpforte
  • 1885 (21–32) – Wilhelmine Heimburg: Trudchens Heirath
  • 1885 (27–38) – Wilhelm Raabe: Unruhige Gäste
  • 1885 (33–41) – Theodor Fontane: Unterm Birnbaum (in 9 Folgen)
  • 1885 (42–52) – Ludwig Ganghofer: Edelweißkönig
  • 1886 (1–39) – Friedrich Spielhagen: Was will das werden?
  • 1886 (1–14) – Wilhelmine Heimburg: Die Andere
  • 1886 (14–23) – Stefanie Keyser: Die Lora-Nixe
  • 1886 (14–26) – Alexander Baron v. Roberts: Götzendienst
  • 1886 (24–52) – E. Werner: Sankt Michael
  • 1886 (25–35) – Arnold Kasten: Magdalena
  • 1887 (1–17) – Wilhelmine Heimburg: Herzenskrisen
  • 1887 (34–53) – Ludwig Ganghofer: Der Unfried
  • 1888 (1–25) – E. Marlitt, Wilhelmine Heimburg: Das Eulenhaus
  • 1888 (24–50) – E. Werner: Die Alpenfee
  • 1888 (40–49) – Stefanie Keyser: Deutsche Art, treu gewahrt
  • 1889 (1–19) – Wilhelmine Heimburg: Lore von Tollen
  • 1889 (14–29) – Ida Boy-Ed: Nicht im Geleise
  • 1889 (30–39) – Ernst Pasqué: Gold-Aninia
  • 1890 (1–14) – E. Werner: Flammenzeichen
  • 1890 (7–18) – Reinhold Ortmann: Madonna im Rosenhag
  • 1890 (19–28) – Marie Bernhard: Sonnenwende
  • 1891 (1–21) – Wilhelmine Heimburg: Eine unbedeutende Frau
  • 1891 (17–29) – Ida Boy-Ed: Lea und Rahel
  • 1891 (36–52) – Marie Bernhard : Ein Götzenbild
  • 1892 (8–18) – Ludwig Ganghofer : Der Klosterjäger
  • 1892 (20–28) – Wilhelmine Heimburg: Mamsell Unnütz (in 9 Folgen)
  • 1893 (1–23) – E. Werner: Freie Bahn
  • 1893 (14–34) – Sophie Junghans: Schwertlilie
  • 1893 (33–41) – Marie Bernhard: „Um meinetwillen!“ (in 9 Folgen)
  • 1894 (1–30) – Ludwig Ganghofer: Die Martinsklause
  • 1894 (1–20) – Marie Bernhard: Die Perle
  • 1894 (27–35) – Klaus Zehren: Die Brüder (in 9 Folgen)
  • 1894 (36–52) – Wilhelmine Heimburg: Um fremde Schuld
  • 1895 (14–29) – Wilhelmine Heimburg: Haus Beetzen
  • 1896 (1–24) – E. Werner: Fata Morgana
  • 1896 (24–44) – Ludwig Ganghofer: Der laufende Berg
  • 1897 (1–20) – Wilhelmine Heimburg: Trotzige Herzen
  • 1897 (1–9) – Ernst Muellenbach: Die Hansebrüder (in 9 Folgen)
  • 1897 (20–37) – Ernst Eckstein: Die Hexe von Glaustädt
  • 1897 (31–53) – O. Verbeck: Einsam
  • 1897 (40–48) – Adolf von Wilbrandt: Das Kind (in 9 Folgen)
  • 1898 (1–14) – Wilhelmine Heimburg: Antons Herben
  • 1898 (15–24) – Marie Bernhard: Schloß Josephsthal
  • 1899 (1–12) – Ludwig Ganghofer: Das Schweigen im Walde
  • 1899 (9–18) – Ida Boy-Ed: Nur ein Mensch
  • 1899 (19–28) – Jakob Christoph Heer: Der König der Bernina

Leseproben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ferdinand Stolle, Ernst Keil: An unsere Freunde und Leser. In: Gartenlaube. Heft 1, 1853, S. 1 (Volltext [Wikisource] – Vorwort aus dem ersten Heft der Zeitschrift).
  • Eine Papierstatistik der „Gartenlaube“. In: Gartenlaube. Heft 1, 1886, S. 20 (Volltext [Wikisource]).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Johannes Proelß: Zur Geschichte der Gartenlaube 1853–1903, Leipzig 1904
  • Hanna Meuter: Das Familienblatt, in: Frauengenerationen in Bildern. Hrsg. Emmy Wolff. Herbig, Berlin 1928, S. 89–96[9]
  • Hermann Zang: Die „Gartenlaube“ als politisches Organ. Belletristik, Bilderwerk und literarische Kritik im Dienste der liberalen Politik 1860–1880. Roßteuscher, Coburg 1935.
  • Sächsische Keilschrift. In: Der Spiegel. Nr. 16, 1963, S. 67 (online).
  • Heinz Klüter (Hrsg.): Facsimile-Querschnitt durch die Gartenlaube. Scherz, Bern 1963
  • Heide Radeck: Zur Geschichte von Roman und Erzählung in der „Gartenlaube“ 1853 bis 1914. Heroismus und Idylle als Instrument nationaler Ideologie. Universität Erlangen, Erlangen 1967, DNB 482199547 (Dissertation).
  • Dieter Barth: Das Familienblatt – ein Phänomen der Unterhaltungspresse des 19. Jahrhunderts. In: Archiv für Geschichte des Buchwesens Band XV (1975), Sp. 121–314 (die Gartenlaube insbesondere Sp. 165–214)
  • Hazel Rosenstrauch: Zum Beispiel „Die Gartenlaube“ In: Annamarie Rucktäschel, Hans-Dieter Zimmermann (Hrsg.): Trivialliteratur. Fink, München 1976, S. 169–189, ISBN 3-7705-1392-4 (= Uni-Taschenbücher, Band 637, Bibliothek des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels e. V.).
  • Heidemarie Gruppe: „Volk“ zwischen Politik und Idylle in der „Gartenlaube“ 1853–1914. Lang, Frankfurt am Main 1976, ISBN 3-261-01939-5 (= Europäische Hochschulschriften Reihe 19, Band 11)
  • Anne-Susanne Rischke: Die Lyrik in der „Gartenlaube“ 1853–1903. Untersuchungen zu Thematik, Form und Funktion. Lang, Frankfurt am Main 1982, ISBN 3-8204-6258-9 (= Europäische Hochschulschriften, Reihe 1, Band 516)
  • Alfred Estermann: Inhaltsanalytische Bibliographien deutscher Kulturzeitschriften des 19. Jahrhunderts. Band 3. Die Gartenlaube (1853–1880 [–1944]). Saur, München 1995
  • Kirsten Belgum: Popularizing the nation. Audience, representation, and the production of identity in „Die Gartenlaube“ 1853–1900. University of Nebraska Press, Lincoln NE 1998, ISBN 0-8032-1283-6.
  • Ruth Lindner: Der Gladiator in der ‘Gartenlaube‘. In: Nürnberger Blätter zur Archäologie, Heft 16, Jahrgang 1999/2000, S. 175–194
  • Undine Janeck: Zwischen Gartenlaube und Karl May. Deutsche Amerikarezeption in den Jahren 1871–1913. Shaker, Aachen 2003, ISBN 3-8322-1494-1.
  • Marcus Koch: Nationale Identität im Prozess nationalstaatlicher Orientierung, dargestellt am Beispiel Deutschlands durch die Analyse der Familienzeitschrift „Die Gartenlaube“ von 1853–1890. Lang, Frankfurt 2003, ISBN 3-631-51423-9 (= Europäische Hochschulschriften, Reihe 22, Band 389)
  • Matthias Leupold: Künstlerische Bildfolge zum Ideologiegehalt des vielgelesenen Blattes „Leupolds Gartenlaube – Liebhaberaufnahmen in Erinnerung an ein deutsches Familienblatt 1994“. In: Die Vergangenheit hat erst begonnen. Schaden, Köln 2003, ISBN 3-932187-28-8
  • Margit Baumgärtner: Die Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde im Spiegel der illustrierten Familienzeitschrift „Die Gartenlaube“ 1853–1944. (PDF) Dissertation Uni München, Institut für Geschichte der Medizin 2004.
  • Fayçal Hamouda (Hrsg.): Der Verleger Ernst Keil und seine Gartenlaube. Edition Marlitt, Leipzig 2005, ISBN 3-938824-03-4.
  • Florian Mildenberger: Medizinische Belehrung für das Bürgertum. Medikale Kulturen in der Zeitschrift „Die Gartenlaube“ (1853–1944). Franz Steiner, Stuttgart 2012 (= Medizin, Gesellschaft und Geschichte. Beiheft 45), ISBN 978-3-515-10232-2; und dazu: Gundolf Keil: Rezension zu: Florian Mildenberger: Medizinische Belehrung für das Bürgertum. Medikale Kulturen in der Zeitschrift „Die Gartenlaube“ (1853–1944). Franz Steiner, Stuttgart 2012 (= Medizin, Gesellschaft und Geschichte. Beiheft 45), ISBN 978-3-515-10232-2. In: Medizinhistorische Mitteilungen. Zeitschrift für Wissenschaftsgeschichte und Fachprosaforschung. Band 34, 2015 (2016), S. 306–313.
  • Claudia Stockinger: An den Ursprüngen populärer Serialität. Das Familienblatt „Die Gartenlaube“. Wallstein, Göttingen 2018.
  • Christian Erlinger, Jens Bemme: Die Datenlaube der Gartenlaube. Mit Wikidata ‚Die Gartenlaube‘ in Wikisource strukturiert erschließen – ein Werkstattbericht. In: diedatenlaube.github.io. 18. November 2019 (github.io).
  • Jens Bemme, Christian Erlinger: Die Datenlaube: Neues Wissen und Daten aus alten Texten – Mit Wikisource, Wikidata und mit Commons, #vBIB20-Vortrag am 28. Mai 2020.
  • Johannes Franzen: Hier spricht der Dichter mit. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 26. August 2020, S. N 3.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Briefmarke der DDR, 1988: Bark „Die Gartenlaube“ (1872), vgl.: (Q98248087).
Wikisource: Die Gartenlaube – Quellen und Volltexte
Commons: Die Gartenlaube – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikisource: Liste der Autoren – Quellen und Volltexte
Wikisource: Liste der Illustratoren – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Untertitel ab 1890 in modernisierter Schreibweise Illustriertes Familienblatt Titelblatt 1/1890.
  2. W. Faulstich: Medienwandel im Industrie- und Massenzeitalter 2004. S. 66 u. a. Graf: Familien- und Unterhaltungszeitschriften im Kaiserreich. In: Jäger: Geschichte d. dt. Buchhandels, Band 1, 2 2003, S. 427, bezieht sich die Auflagenzahl auf das Jahr 1875
  3. Hugh McLoad: Secularisation in Western Europe, 1848–1914. European Studies Series, New York 2000, ISBN 0-312-23511-9, S. 102.
  4. Urszula Bonter: Der Populärroman in der Nachfolge von E. Marlitt. Königshausen und Neumann, Würzburg 2005 Seite 83
  5. Gundolf Keil: Rezension zu: Florian Mildenberger: Medizinische Belehrung für das Bürgertum. Medikale Kulturen in der Zeitschrift „Die Gartenlaube“ (1853–1944). Franz Steiner, Stuttgart 2012 (= Medizin, Gesellschaft und Geschichte. Beiheft 45), ISBN 978-3-515-10232-2. In: Medizinhistorische Mitteilungen. Zeitschrift für Wissenschaftsgeschichte und Fachprosaforschung. Band 34, 2015 (2016), S. 306–313, hier: S. 306 und 308 f.
  6. Scan einer Seite in Die Gartenlaube von 1882, S. 269
  7. Vom Marschall Vorwärts unter den Lehrern. Vom Director Wichard Lange in Hamburg. In: Gartenlaube. Heft 43, 1865, S. 682–684 (Volltext [Wikisource]).
  8. Zum hundertjährigen Geburtstage Friedrich Fröbel’s – Eine Skizze von Wichard Lange. In: Gartenlaube. Heft 1, 1882, S. 4–9 (Volltext [Wikisource]).
  9. Meuter gibt ein Programm des E. Keil, nach seiner reaktionären Wende, zum Inhalt der künftigen „Gartenlaube“ wieder, S. 90. Die Zeitschrift bildet den Schwerpunkt von Meuters Ausführungen.