Die Glut der Gewalt (1996)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher TitelDie Glut der Gewalt
OriginaltitelHarvest of Fire
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1996
Länge99 Minuten
Stab
RegieArthur Allan Seidelman
DrehbuchSusan Nanus,
Richard Alfieri
MusikLee Holdridge
KameraNeil Roach
SchnittBert Glatstein
Besetzung
Chronologie

← Vorgänger
Der Heilige und seine Narren

Die Glut der Gewalt ist ein US-amerikanischer Fernsehfilm aus dem Jahr 1996.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Iowa brennen nacheinander mehrere Scheunen in einer Nacht. Eine Ermittlerin kommt aus der Großstadt aufs Land, möchte, da sie auch annehmen muss, dass selbst Amische als Täter in Frage kommen, bei ihnen leben und gewinnt das Vertrauen einer Witwe. Diese Witwe hat zwei Kinder im fast erwachsenen Alter. Sie stellt fest, dass die Tochter sich noch immer mit einem Jungen trifft, dessen Vater wegen einer in der Gemeinde verbotenen Scheunenbauweise gebannt ist und der Sohn hat ein Verhältnis mit einem „flatterhaften“ Mädchen aus der amerikanischen Gesellschaft.

Nach einigem Hin und Her, es brennt noch einmal eine Scheune, stellt sich heraus, dass der Sohn des Gebannten das Feuer legte. Die Szenenfolge ist hier ein wenig gesponnen: Die Staatsanwältin ermahnt, der Junge offenbart seine Tat auf Knien gegenüber seinen amischen Glaubensgenossen und wird schließlich zum Gericht gefahren mit einem Kutschentross hintan.

Interessanter als die Handlung, die einfach gestrickt ist, ist das Verhältnis der Staatsanwältin zu der amischen Witwe: Die beiden werden Freundinnen, die Freundschaft erleidet einen Bruch durch das verheimlichte Wissen der Staatsanwältin über die verbotenen Freundschaften der Kinder und wird wieder gekittet.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film gewann 1996 für den Tonschnitt den Emmy Award und wurde in einer weiteren Kategorie für den Emmy nominiert. Lolita Davidovich wurde 1997 für den Golden Satellite Award nominiert.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]