Die Gottesanbeterin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Originaltitel Die Gottesanbeterin
Produktionsland Österreich
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 2001
Länge 90 Minuten
Stab
Regie Paul Harather
Drehbuch Susanne Freund,
Gerda E. Grossmann.
Paul Harather
Produktion Allegro-Film
Musik Mona Davis Music
Kamera Fabian Eder
Schnitt Andreas Kopriva
Besetzung

Die Gottesanbeterin ist ein österreichischer Film aus dem Jahre 2001. Regie führte Paul Harather, der auch Regisseur des Filmes Indien war.

Inhalt[Bearbeiten]

Die Mutter und Ehefrau Trixi Jancik, dargestellt von Christiane Hörbiger, führt ein Doppelleben. Daheim ist sie die ruhige und genügsame Gattin, wenn sie aber die schwarze Perücke aufsetzt, geht sie ihrer Leidenschaft für das Wetten auf der Rennbahn nach. Hier verspielt sie das Haushaltsgeld und träumt von einem besseren Leben.

Ein normaler Streit zu Hause lässt die Situation eskalieren und Trixi mischt ihrem Mann tödliche Medikamente in einen Cocktail. Nun genießt sie ihre Freiheit, doch das Geld ist bald aufgebraucht. Eine reiche Bekanntschaft aus dem Internet bringt die Erlösung, allerdings ist bald wieder alles beim Alten. Trixi greift wieder zur Medikamentenflasche. Doch bald meldet sich ihr früherer Nachbar Karli, dargestellt von Peter Faerber, der ihr auf die Schliche gekommen ist und einen Anteil will.

Wissenswertes[Bearbeiten]

Der Film Die Gottesanbeterin basiert auf der Biografie der Giftmörderin Elfriede Blauensteiner, die auch als „Schwarze Witwe“ bezeichnet wurde.

Weblinks[Bearbeiten]