Die Harvard-Prämie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Film
Originaltitel Die Harvard-Prämie
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 1917
Stab
Regie Siegfried Philippi
Drehbuch Paul Rosenhayn
Besetzung

Die Harvard-Prämie (Alternativtitel Unheimliche Briefe) ist ein Kriminalfilm von 1917 der Stummfilmreihe Joe Jenkins.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Joe Jenkins klärt einen Mord auf, der aus finanziellen und erotischen Gründen geschah.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Produziert wurde der Film von der Atlantic Film (Aarhus, Dänemark) (Nr. 61), gedreht wurde in den Studios der Eiko-Film. Er hatte eine Länge von vier Akten auf 1440 Metern, ca. 79 Minuten.[1] Die Zensur prüfte den Film im Juli 1917. Die Polizei Berlin belegte ihn mit einem Jugendverbot (Nr. 40783), die Polizei München erlaubte keine Ankündigung als Detektivfilm (Nr. 25028, 25029, 25030, 25031). Die Uraufführung war dann im August 1917 im Tauentzienpalast.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Filmlängenrechner, Bildfrequenz: 16 2/3