Die Herrin von Atlantis (1932)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Filmversion von 1932; zu anderen Verfilmungen siehe Die Herrin von Atlantis.
Filmdaten
Originaltitel Die Herrin von Atlantis
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 1932
Länge 87 Minuten
Stab
Regie Georg Wilhelm Pabst
Drehbuch Ladislaus Vajda
Hermann Oberländer
Produktion Seymour Nebenzahl
Ernst Wolff
Musik Wolfgang Zeller
Kamera Eugen Schüfftan
Herbert Körner
Schnitt Hans Oser
Besetzung

Die Herrin von Atlantis ist ein deutscher Abenteuer- und Fantasyfilm aus dem Jahre 1932. Er basiert auf dem Roman Atlantis (auch: Die Königin von Atlantis, Originaltitel: L’Atlantide) von Pierre Benoit.

Handlung[Bearbeiten]

Der Film spielt in einer französischen Kolonie in Afrika. Saint Avil ist ein junger französischer Offizier, der die Geschichte seines Abenteuers in der versunkenen Stadt Atlantis erzählt. In Atlantis herrscht die schöne Antinea über ihre Stadt. Dorthin wurde Saint Avil gemeinsam mit seinem Freund Morhange verschleppt. Antinea geht der Ruf voraus, dass ihr jeder Mann hoffnungslos verfällt. So ergeht es auch Saint Avil. Nur Morhange lässt sich von der Schönen nicht die Sinne vernebeln und bleibt standhaft. Dies verärgert die Herrscherin und sie kann Saint Avil davon überzeugen, seinen Freund zu töten. Saint Avil ist nach der Tat völlig verzweifelt. Antinea wird zu seiner Feindin, doch seine Rache gelingt ihm nicht. Nur mit letzter Mühe kann er aus Atlantis fliehen und der Ermordung durch Antinea entkommen. Durch seine Erzählung wird die Leidenschaft und Hörigkeit für Antinea in ihm neu erweckt. Erneut macht er sich auf den Weg nach Atlantis, verschwindet jedoch in der Wüste in einem Sandsturm und wird nicht mehr gesehen.

Hintergrund[Bearbeiten]

Die Geschichte war bereits 1921 von Jacques Feyder in Frankreich erfolgreich verfilmt worden. Die Hauptrollen in dieser wie der Roman L’Atlantide betitelten Produktion spielten Georges Melchior, Jean Angelo und Stacia Napierkowska.

Pabst drehte neben der deutschsprachigen Version auch eine französischsprachige und eine englischsprachige. Die Dreharbeiten fanden in Nordafrika und Frankreich statt. Der französische Film kam unter dem Titel L’Atlantide in die dortigen Kinos, neben Brigitte Helm spielten Pierre Blanchar und Jean Angelo Saint-Avit und Morhange. In der englischen Fassung The Mistress of Atlantis spielten als Lt. Saint-Avit John Stuart und als Morhange Gustav Diessl. Die deutsche Premiere fand am 6. September 1932 in Berlin statt.[1]

Produzent Seymour Nebenzahl veröffentlichte 1949 eine US-amerikanische Neuverfilmung mit María Montez in der Titelrolle. 1961 erschien eine weitere (und die bislang letzte) Version mit Haya Harareet in einer französisch-italienischen Koproduktion.

Kritiken[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Pierre Benoit: L’Atlantide. Éditions Albin Michel, Paris 1919 (EA)
  • Pierre Benoit: Atlantis. Orell Füßli, Zürich 1920 (EA). Die Königin von Atlantis. Fischer, Frankfurt am Main 1987 (WA)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Die Herrin von Atlantis im Lexikon des Internationalen Films.