Die Herrschaft des Feuers

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Die Herrschaft des Feuers
Originaltitel Reign of Fire
Produktionsland UK, Irland, USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2002
Länge 98 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
JMK 14[1]
Stab
Regie Rob Bowman
Drehbuch Gregg Chabot,
Kevin Peterka,
Matt Greenberg
Produktion Gary Barber,
Roger Birnbaum,
Lili Fini Zanuck,
Richard D. Zanuck
Musik Ed Shearmur,
Brad Wagner
Kamera Adrian Biddle
Schnitt Declan McGrath,
Thom Noble
Besetzung

Die Herrschaft des Feuers ist ein amerikanisch-britisch-irischer Fantasy-Actionfilm von Regisseur Rob Bowman, in dem die Welt von einer uralten Spezies feuerspeiender Drachen erobert wird. Die miteinander im Streit liegenden Anführer des menschlichen Widerstands werden von Christian Bale und Matthew McConaughey dargestellt.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2008: Quinn Abercromby ist ein 12-jähriger Schüler in London. Wie fast jeden Tag besucht er seine Mutter Karen, die Leiterin eines Tiefbauprojekts beim U-Bahn-Bau unter den Straßen der Stadt ist, bei der Arbeit. Doch diesmal geschieht etwas Seltsames: Die Arbeiter finden einen geheimnisvollen Hohlraum und Quinn klettert hinein. In der seit Ewigkeiten verschlossenen Höhle dahinter schreckt er eine gewaltige Kreatur aus jahrhundertelangem Tiefschlaf, die sich Feuer speiend einen Weg zur Oberfläche bahnt. Karen kann ihren Sohn in einen Bauaufzug retten, wird aber selbst getötet.

In einer von Quinn erzählten Rückblende wird erläutert, dass die Drachen die Dinosaurier verbrannt hatten und danach eine Art „Winterschlaf“ hielten. Nun tauchen plötzlich Hunderte, dann Tausende und schließlich Millionen von ihnen auf und greifen die Menschheit an. Die Weltmächte setzen ihr gesamtes Waffenarsenal, auch Nuklearwaffen, gegen sie ein, vernichten jedoch eher die eigenen Städte als die Feuerechsen.

2020: Die Drachen haben sich überall auf der Erde ausgebreitet und fast die gesamte menschliche Zivilisation verbrannt. Quinn führt mittlerweile eine Kolonie von Überlebenden an, die sich im englischen Hinterland in der alten Ruine einer Burg verstecken. Gemeinsam mit seinem besten Freund Creedy lehrt er die Kinder von klein auf, sich vor den Drachen zu verstecken und stets wachsam zu sein. Er glaubt, dass die Drachen irgendwann, wenn sie alle Nahrung vertilgt haben, von allein aussterben werden.

Dann aber taucht eine Einheit der US Army unter der Führung des grobschlächtigen Denton Van Zan auf. Sie sind Drachenjäger; und mit einem letzten Panzer, einigen Unterstützungsfahrzeugen und einem Helikopter von Pilotin Alex Jensen hetzen sie gerade eines der Monster. Notgedrungen kommt Quinn ihnen zu Hilfe, und obwohl mehrere Mitglieder von Van Zans Team sterben, gelingt es mit vereinten Kräften, den Drachen zu erlegen.

Die Bewohner der Burg wollen mit den Soldaten feiern, diese lehnen aber ab. Van Zan bezeichnet sie als Schwächlinge und fordert sie auf, aus ihrem Versteck zu kommen und mit ihm in den Kampf zu ziehen. Er hat herausgefunden, dass alle bisher gesichteten oder getöteten Drachen Weibchen waren und dass es höchstwahrscheinlich nur ein einziges Männchen gibt, das seit Anbeginn der Evolution immer wieder in Winterschlaf fällt und erwacht, wenn der Planet einer neuen Generation von Feuerspuckern genug Nahrung bietet.

Van Zan beginnt mit Gewalt, Männer aus der Burg für seinen Feldzug nach London zu rekrutieren, wo er das Männchen vermutet. Quinn versucht ihn aufzuhalten und es kommt zum Kampf, bei dem Quinn klar unterliegt. Der Ex-Soldat und seine Truppe brechen auf, werden aber von dem männlichen Drachen aufgespürt und überfallen; alle verbrennen, nur Alex, Van Zan und ein verletzter Soldat überleben. Anschließend nimmt sich das Ungetüm die Burg von Quinn und seinen Freunden vor, der einen Teil von ihnen gerade noch in einem Schutzbunker in Sicherheit bringen kann. Creedy kommt ums Leben.

Gedemütigt kehrt Van Zan zur zerstörten Burg zurück. Quinn erklärt ihm, dass nur er sie sicher nach London bringen kann. In Begleitung von Alex brechen die beiden auf. In der zerstörten Metropole, wo die Drachen inzwischen bereits anfangen, sich gegenseitig aufzufressen, kommt es zum finalen Kampf gegen das Drachenmännchen. Van Zan opfert sich, um Quinn einen Vorteil zu verschaffen, und dieser kann mit Alex’ Hilfe einen Armbrust-Pfeil mit einer Sprengladung ins Maul der Bestie schießen, die einst seine Mutter tötete. Die Ladung explodiert im Inneren des Drachen und tötet ihn.

Einige Monate vergehen. Quinn und Alex stellen mit anderen Burgbewohnern einen Sendemast auf einem Hügel an der Küste auf, mit dessen Hilfe sie Nachrichten weiterer Überlebender aus Frankreich empfangen. Seit drei Monaten sind keine Drachen mehr am Himmel aufgetaucht.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Konzept der aus Drüsen im Mund ausgestoßenen entflammbaren Gase ist an die Giftdrüsen der Speikobras angelehnt.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Von Kritikern und Publikum wurde Die Herrschaft des Feuers vornehmlich als B-Movie gewertet.
  • Der Film spielte weltweit 82 Millionen Dollar ein, bei Kosten von 60 Millionen.[2]
  • Viele deutsche Kinos nahmen den Film gar nicht erst ins Programm.
  • Das Lexikon des internationalen Films bezeichnete den Film als „Intelligentes Genrekino, das einen wehrhaften Idealismus propagiert.“[3]

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Alterskennzeichnung für Die Herrschaft des Feuers. Jugendmedien­kommission.
  2. Einspielergebnisse. Box Office Mojo (englisch).
  3. Die Herrschaft des Feuers. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 2. März 2017.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wikiquote: Die Herrschaft des Feuers – Zitate (englisch)