Die Himmel rühmen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Himmel rühmen des Ewigen Ehre ist der Textbeginn einer Dichtung von Christian Fürchtegott Gellert. Der Titel lautet Die Ehre Gottes aus der Natur. Das Gedicht erschien erstmals 1757 in Gellerts Sammlung Geistliche Oden und Lieder.

Unter demselben Titel liegt der Text auch in einer Vertonung von Ludwig van Beethoven (Opus 48,4) für Singstimme und Klavier vor. Es handelt sich um die Nr. 4 des Liederzyklus Sechs Lieder von Gellert, den Beethoven 1803 komponierte. Durch die Bearbeitung von Joseph Dantonello für vierstimmigen gemischten Chor, Orgel und Orchester ist sie eines der bekanntesten geistlichen Lieder geworden.

Gellerts Text nimmt in den ersten zwei Strophen Ps 19,2–6 LUT auf, um dann in der Weise der Natürlichen Theologie von der Größe und den Wundern der Schöpfung auf die Größe und Anbetungswürdigkeit des Schöpfers zu schließen:

 Die Himmel rühmen des Ewigen Ehre,
 Ihr Schall pflanzt seinen Namen fort.
 Ihn rühmt der Erdkreis, ihn preisen die Meere,
 Vernimm, o Mensch, ihr göttlich Wort.

 Wer trägt der Himmel unzählbare Sterne?
 Wer führt die Sonn’ aus ihrem Zelt?
 Sie kommt und leuchtet und lacht uns von ferne,
 Und läuft den Weg gleich wie ein Held.

 Vernimm’s, und siehe die Wunder der Werke.
 Die die Natur dir aufgestellt!
 Verkündigt Weisheit und Ordnung und Stärke
 Dir nicht den Herrn, den Herrn der Welt?
 
 Kannst du der Wesen unzählbare Heere,
 Den kleinsten Staub fühllos beschaun?
 Durch wen ist alles? O gib ihm die Ehre!
 Mir, ruft der Herr, sollst du vertraun.

 Mein ist die Kraft, mein ist Himmel und Erde;
 An meinen Werken kennst du mich.
 Ich bin’s, und werde sein, der ich sein werde,
 Dein Gott und Vater ewiglich.

 Ich bin dein Schöpfer, bin Weisheit und Güte,
 Ein Gott der Ordnung und dein Heil;
 Ich bin’s! Mich liebe von ganzem Gemüte,
 Und nimm an meiner Gnade teil.

Beethoven vertonte nur die ersten beiden Strophen von Gellerts Gedicht. In verschiedenen Bearbeitungen wurden weitere Strophen angefügt, die sich zum Teil frei an Gellerts restliche Dichtung anlehnen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]