Die Lochis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Lochis

Die Lochis im ZDF Fernsehgarten (2018)

Allgemeine Informationen
Sprache Deutsch
Genre Pop
Gründung 24. August 2011 (Hauptkanal)
16. Mai 2012 (Zweitkanal)
27. Dezember 2017 (Lochi vs Lochi)
Auflösung 28. September 2019
Kanäle DieLochis (Hauptkanal)
DieLochisTwo (Zweitkanal)
Lochi vs Lochi (Lochi vs Lochi)
Abonnenten über 2.700.000 (Hauptkanal)
über 200.000 (Zweitkanal)
über 150.000 (Lochi vs Lochi)
Aufrufe über 1.000.000.000 (Hauptkanal)
über 16.000.000 (Zweitkanal)
über 18.000.000 (Lochi vs Lochi)
Videos 640 (Hauptkanal)
82 (Zweitkanal)
54 (Lochi vs Lochi)
Mitglieder
Die Lochis auf dem ZMF 2016 in Freiburg
Die Lochis auf dem ZMF 2016 in Freiburg
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1][2]
#Zwilling
  DE 1Template:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/NR1-Link
Gold
Gold
26.08.2016 (27 Wo.)
  AT 1Template:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/NR1-Link
Gold
Gold
02.09.2016 (23 Wo.)
  CH 4 28.08.2016 (7 Wo.)
#whatislife
  DE 3 07.09.2018 (12 Wo.)
  AT 3 14.09.2018 (4 Wo.)
  CH 17 09.09.2018 (3 Wo.)
Kapitel X
  DE 4 20.09.2019 (5 Wo.)
  AT 10 27.09.2019 (3 Wo.)
  CH 25 22.09.2019 (1 Wo.)
Singles
Durchgehend online
  DE 55 23.08.2013 (2 Wo.)
  AT 73 23.08.2013 (2 Wo.)
Ich bin blank
  DE 34 14.03.2014 (2 Wo.)
  AT 27 14.03.2014 (2 Wo.)
  CH 59 09.03.2014 (1 Wo.)
Sonnenschein
  DE 42 08.08.2014 (1 Wo.)
  AT 31 08.08.2014 (1 Wo.)
Mein letzter Tag
  DE 46 30.01.2015 (1 Wo.)
  AT 22 30.01.2015 (2 Wo.)
  CH 49 25.01.2015 (1 Wo.)
Ab geht’s
  DE 29 07.08.2015 (4 Wo.)
  AT 27 14.08.2015 (4 Wo.)
Bruder vor Luder
  DE 61 25.12.2015 (4 Wo.)
  AT 49 08.01.2016 (3 Wo.)
Lieblingslied
  DE 51 01.07.2016 (1 Wo.)
  AT 38 08.07.2016 (1 Wo.)

Die Lochis waren ein deutsches Musik- und Comedyduo, das mit seinen Videos für die Internetplattform YouTube sowie seinen eigenen Songs bekannt wurde. Es bestand aus den Zwillingsbrüdern Heiko und Roman Lochmann (* 13. Mai 1999 in Mainz).

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit dem 24. August 2011 betrieben die beiden Brüder den YouTube-Kanal DieLochis, auf dem sie zunächst vor allem Songübersetzungen und Parodien von bekannten Chart-Hits veröffentlichten. 2012 erhielten sie dafür den Publikumspreis in der Kategorie „Newbie“ des Deutschen Webvideopreises. Nach diversen Fernsehreportagen und regelmäßigen Veröffentlichungen stiegen die Abonnenten- und Aufrufzahlen überdurchschnittlich. Am 26. Oktober 2014 erreichte der Kanal 1.000.000 Abonnenten.

Im August 2013 kam mit Durchgehend online erstmals ein eigener Song von ihnen in die deutschen Singlecharts. Auf dem VideoDay 2013 in der Kölner Lanxess Arena konnten DieLochis den Song erstmals vor Live-Publikum spielen.[3] Am 1. März 2014 erschien die neue Single Ich bin blank, die auf Platz 34 der offiziellen Media-Control-Charts in Deutschland einstieg. Das Musikvideo dazu produzierte Stefan Erpelding, der auch die Musikvideos von Y-Titty produzierte.[4] Es folgten die Singles „Sonnenschein“, „Mein letzter Tag“, „Klartext“ und „Ab geht’s“.

Anfang Januar 2015 absolvierten die beiden ihre erste Live-Tour, die „Lochiversum Tour“ durch Deutschland und Schweiz. Am 24. Dezember 2015 kam der Kinofilm Bruder vor Luder ins Kino, bei dem die Brüder Hauptdarsteller und Regisseure sind. Die Komödie wurde von Constantin Film produziert.[5] Ebenfalls 2015 waren die Lochis Mitglieder der Jury, die das Kofferwort Smombie zum Jugendwort des Jahres wählte.[6] 2016 schlossen sie ihre Schulausbildung mit dem Fachabitur in Medienproduktion ab.[7][8] Im März 2017 befand sich ihr Kanal auf Platz 18 der meistabonnierten YouTuber in Deutschland.[9] Im September 2017 waren Die Lochis in sieben Folgen der Erfolgstelenovela Sturm der Liebe als Joe und Leo Sendler zu sehen.[10]

Im Jahr 2018 nahmen die Lochis an 11. Staffel der RTL-Show Let's Dance teil, wobei Heiko Lochmann den 11. Platz zusammen mit Kathrin Menzinger erreichte, Roman hingegen den 8. Platz im Duo mit Katja Kalugina.

Im August 2018 wurden Die Lochis von der Hessischen Landesregierung in den Rat für Digitalethik berufen.[11]

2018 wirkten sie beim RTL Ninja Warrior Germany Promi-Special für den RTL-Spendenmarathon mit.

Am 11. Mai 2019 gaben Die Lochis bekannt, dass sie sich voraussichtlich im September 2019 beruflich trennen werden.[12] Sie erklären in einem auf YouTube veröffentlichten Video, dass sie „dieses Kapitel schließen“ wollen, aber „nicht das ganze Buch“.[13] Am 11. Oktober 2019 veröffentlichten die beiden Brüder ihr biografisches Buch Willkommen in der Realität: Die Lochis erzählen ihre Geschichte. Am 31. August 2019 hatten sie bereits einen gleichnamigen Song veröffentlicht.[14]

Im Juli 2020 kam ihr im Europaparkt Rust gedrehter Film Takeover - Voll vertauscht in die deutschen Kinos.[15]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben

  • 2016: #Zwilling
  • 2016: #Zwilling Symphoniker Edition
  • 2017: #Zwilling18
  • 2018: #whatislife
  • 2019: Kapitel X

Singles

  • 2012: Unsere Zeit
  • 2013: Durchgehend online
  • 2014: Ich bin blank
  • 2014: Sonnenschein
  • 2015: Mein letzter Tag
  • 2015: Ab geht’s
  • 2015: Bruder vor Luder

Gastbeiträge

  • 2019: Friendzone (Lukas Rieger feat. Die Lochis)
  • 2019: Blauer Haken (feat. Eko Fresh)
  • 2019: Killa (feat. Bars and Melody)
  • 2019: Worried (feat. Lukas Rieger)
  • 2019: Willkommen Realität

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Auszeichnung Nominierung Resultat
2012 Webvideopreis „Newbie“ (Publikumspreis)[16] Gewonnen
2013 Webvideopreis LOL[17] Nominiert
2014 PlayAward Comedy Gewonnen
2014 Webvideopreis NowPlaying[18] Nominiert
2015 Nickelodeon Kids’ Choice Awards 2015 Lieblings-Videoblogger: Deutschland, Österreich, Schweiz[18] Nominiert
2017 Goldene Kamera Digital Award #MusicAct Gewonnen
Webvideopreis Original Song[19] Gewonnen
Person of the Year Male[20] Nominiert
Echos[21] Newcomer national mit dem Album #Zwilling Nominiert
Band Pop national mit dem Album #Zwilling Nominiert
Webvideopreis Austrian Video Award Ehrenpreis[22] Gewonnen
2018 Goldene Henne „#onlinestars“ (Publikumspreis) Gewonnen
2019 Nickelodeon Kids' Choice Awards 2019[23][24] Lieblings-Sänger/-in: Deutschland Österreich, Schweiz Nominiert
Lieblings-Duo: Deutschland, Österreich, Schweiz Gewonnen

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Heiko Lochmann, Roman Lochmann: Willkommen Realität: Die Lochis erzählen ihre Geschichte, ISBN 978-3-570-10398-2, 2019

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Chartquellen: Deutschland Österreich Schweiz
  2. Auszeichnungen für Musikverkäufe: DE AT
  3. DieLochis auf dem VideoDay 2013
  4. Musikvideo "Ich Bin Blank". In: YouTube. 1. März 2014, abgerufen am 29. April 2020.
  5. Nach „Kartoffelsalat“ kommt „Bruder vor Luder“: Erster Trailer zur Kinokomödie der YouTuber DieLochis
  6. Juryentscheidung. ‘Smombie’ ist das Jugendwort des Jahres 2015 In: br.de, 13. November 2016.
  7. Die Lochis: "Beruf: Rampensau", abi.unicum.de, 31. August 2018
  8. Darum gibt es die Lochis jetzt auch auf CD, haz.de, 20. August 2016
  9. Liste von den meistabonnierten deutschen YouTube-Kanälen auf SocialBlade
  10. Im September sind „DieLochis“ am „Fürstenhof“ | Sturm der Liebe. In: Erstes Deutsches Fernsehen (ARD). (daserste.de [abgerufen am 19. September 2017]).
  11. Kabinettssitzung mit dem Schwerpunkt „Digitalisierung“. In: egovernment.hessen.de. 20. August 2018 (hessen.de [abgerufen am 29. August 2018]).
  12. Zwillings-Entertainer Die Lochis trennen sich. In: welt.de. 11. Mai 2019, abgerufen am 11. Mai 2019.
  13. DieLochis: Das Ende von Die Lochis. 11. Mai 2019, abgerufen am 11. Mai 2019.
  14. Die Lochis - Willkommen Realität (Offizielles Video). Abgerufen am 17. Januar 2020 (deutsch).
  15. Mandy Giersch: Die Lochmann-Zwillinge auf der Kino-Leinwand
  16. Die Lochis singen erfolgreich auf YouTube (Memento vom 2. Juni 2014 im Internet Archive)
  17. Die Lochis in der Webvideopreis Academy (Memento vom 2. Juni 2014 im Internet Archive)
  18. a b Die Lochis Nominierung 2014 (Memento vom 2. Juni 2014 im Internet Archive)
  19. Preisträger 2017. (Nicht mehr online verfügbar.) Website des Webvideopreises Deutschland, archiviert vom Original am 2. September 2017; abgerufen am 2. Juni 2017.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/webvideopreis.de
  20. Alle Nominierten und Voting 2017. Website des Webvideopreises Deutschland, abgerufen am 2. Juni 2017.
  21. Lindenberg, Beginner und Co.: Echo 2017: Das sind die Gewinner des deutschen Musikpreises, tz.de, 12. April 2018
  22. Austrian Video Award. Abgerufen am 27. November 2017.
  23. Alle Infos zu den Nickelodeon Kids' Choice Awards 2019. In: bravo.de. 27. März 2019, abgerufen am 28. Februar 2019.
  24. Deutsche Kids‘ Choice Awards 2019: Die Gewinner, mix1.de, 8. April 2019