Die Menschheit schafft sich ab – Die Erde im Griff des Anthropozän

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Vollständiger Inhalt
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Die Menschheit schafft sich ab – Die Erde im Griff des Anthropozän ist ein Sachbuch von Harald Lesch und Klaus Kamphausen. Es erschien am 6. September 2016 bei Komplett-Media. Das 520 Seiten starke Buch schildert den Umgang der Menschen mit der Erde in der Vergangenheit und Gegenwart und bietet einen Ausblick auf die Zukunft.[1][2] Am 24. November 2016 stellte Lesch das Buch im Umweltmagazin 'Global' auf SWRinfo vor.[3] Nach dem Erscheinen des Buches hielt Lesch Lesungen.[4]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Julia Schulz von Spektrum der Wissenschaft schreibt: „Das Buch macht einmal mehr die Anfälligkeit der Biosphäre bewusst – und wie wichtig es ist, nach ethischen Grundsätzen zu handeln, wenn wir und unsere Umwelt eine Zukunft haben wollen.“[5] Johanna Stadler meint auf br.de zum Buch: „Trotz des harten Themas ist das Buch ein Lesevergnügen. Es ist aufgeteilt in handliche Artikel und garniert mit Schautafeln, aufgelockert durch Interviews mit interessanten Menschen.“[6]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. DAS! mit Harald Lesch, ndr.de, 16. September 2016
  2. Markus Lanz, Harald Lesch, zdf.de, 29. September 2016
  3. Die Menschheit schafft sich ab, SWRinfo, 24. November 2016
  4. Physiker Harald Lesch: Der zornige Wissenschaftler, Süddeutsche Zeitung, 24. November 2016
  5. Julia Schulz: Homo rapiens, Spektrum der Wissenschaft, 3. November 2016
  6. "Die Menschheit schafft sich ab": Die Erde im Griff des Menschenzeitalters, BR.de, 21. Oktober 2016