Die Misswahl – Der Beginn einer Revolution

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Film
Deutscher TitelDie Misswahl – Der Beginn einer Revolution
OriginaltitelMisbehaviour
Produktionsland Vereinigtes Königreich
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2020
Länge 107 Minuten
Altersfreigabe FSK 0[1]
JMK 6[2]
Stab
Regie Philippa Lowthorpe
Drehbuch Gaby Chiappe,
Rebecca Frayn
Produktion Suzanne Mackie,
Sarah Wheale
Musik Dickon Hinchliffe
Kamera Zac Nicholson
Schnitt Úna Ní Dhonghaíle
Besetzung

Die Misswahl – Der Beginn einer Revolution (Originaltitel: Misbehaviour) ist eine britische Tragikomödie aus dem Jahr 2020. Regie führte Philippa Lowthorpe, in den Hauptrollen sind Keira Knightley, Gugu Mbatha-Raw, Jessie Buckley und Keeley Hawes zu sehen.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1969. In London versucht Sally Alexander einen Studienplatz zu bekommen, während Komiker Bob Hope bei einer Veranstaltung in Vietnam vor Soldaten der US-Armee ein paar Witze zum Besten gibt. Die aktuelle Miss World erscheint auf der Bühne und zwinkert den Soldaten vielversprechend lächelnd zu, die Menge ist entzückt. Zwei Monate später bekommt Sally die Aufnahme-Bestätigung der Universität. In einem Hörsaal findet eine Veranstaltung statt; die Rednerin heizt die Zuschauerinnen mit einer feurigen Rede ein. Es ist der Beginn der Frauen-Befreiungsbewegung, und nicht nur Sally klatscht begeistert Beifall.

1970. Eine glückliche Miss Nantwich gewinnt die Endausscheidung der Miss United Kingdom, während Eric Morley, der Veranstalter der Show, einigen Reportern nicht verraten will, wer den anstehenden Miss-World-Wettbewerb moderieren wird. Bei einem Anruf Morleys in Hopes Büro fragt der unentschlossene Hope seine neue Sekretärin, ob sie es gut fände, wenn er die Show moderieren würde, was sie begeistert bejaht. Daraufhin sagt sie in seinem Auftrag zu. Morley reagiert darauf mit großer Erleichterung.

Sally und ihre neuen Mitstreiterinnen der Frauenbewegung bereiten eine Aktion vor: Sie kreieren und drucken Plakate, die auch an der Tür der Miss-World-Veranstaltung geklebt werden. Ein Vertreter der Anti-Apartheid-Bewegung moniert, dass bei dem Wettstreit noch nie eine Schwarze aus Südafrika zur Auswahl stand, obwohl 80 Prozent der Bevölkerung schwarz seien. Morley reagiert darauf souverän: Er verrät dem Aktivisten, dass es bei der bevorstehenden Wahl sehr wohl eine geben werde, was aber nicht geplant war, doch er lässt es sogleich von seiner Sekretärin organisieren.

Die Kandidatinnen treffen in London ein, darunter auch Jennifer Hosten, Miss Grenada, und Pearl Jansen, Miss Südafrika. Später werden sie gemessen und frisiert. Miss Schweden informiert Jennifer, dass noch nie eine schwarze Frau die Misswahlen gewonnen hat. In einem englischen Club schlägt der Präsident von Grenada Mrs. Morley vor, ihn als Vertreter der Farbigen seiner und anderer Regionen als einen der Richter bei der Misswahl zuzulassen, während Sally bei einer Live-Diskussion im TV den Standpunkt vertritt, dass die Misswahlen verboten gehörten, weil der Contest die Ausbeutung der Frauen symbolisiere; sie vergleicht den Wettbewerb mit einem Viehmarkt.

Bei einem weiteren Treffen der Frauenbewegung wird beschlossen, die Veranstaltung zu stören. Um dort unauffällig hineinzugelangen, wollen sie Eintrittskarten kaufen und sich dezent konservativ kleiden. Ein paar Tage vor der Show explodiert eine Bombe in der Nähe der Royal Albert Hall, dem Ort der Veranstaltung. Die Sicherheitsmaßnahmen werden verschärft, doch die Mitglieder der Frauenbewegung schaffen es ausnahmslos, eingelassen zu werden. Die zu diesem Zeitpunkt meistgesehene TV-Show der Welt mit über 100 Millionen Zuschauern weltweit kann beginnen. Aus dem Off werden die einzelnen Teilnehmerinnen vorgestellt, die nacheinander die Bühne betreten.

Später übernimmt dann Bob Hope von Michael Aspel die Moderation, doch plötzlich springen dutzende Frauen von ihren Stühlen, stören mit Rasseln lautstark die Show, werfen Farbbeutel auf die Bühne und rufen: „Schämen Sie sich, Bob Hope!“ Dann stürmen sie die Bühne. Die Polizei greift ein, die Störerinnen werden abgeführt und verhaftet, die Live-Übertragung wird unterbrochen.

Bob Hope verschwindet in die Umkleidekabine, doch nachdem die Aktivistinnen entfernt worden sind, beruhigt sich die Lage. Eric Morley erklärt dem Publikum, dass die Show nun weitergehen könne, worüber sich die Teilnehmerinnen und die Besucher freuen. Hope übernimmt wieder das Mikrofon. Er meint, wer eine Show wie diese störe, könne nur krank im Kopf sein. Am Ende der Show gewinnt, für alle Anwesenden überraschend, nicht die Favoritin, Miss Schweden, sondern die farbige Miss Grenada, Jennifer Hosten. Kurz vor Ende des Films wird visuell aufgelöst, was aus den Protagonistinnen geworden ist.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film wurde im Oktober 2018 mit Keira Knightley, Gugu Mbatha-Raw und Jessie Buckley in den Hauptrollen angekündigt. Philippa Lowthorpe sollte Regie führen.[3] Im November 2018 waren Lesley Manville, Greg Kinnear, Keeley Hawes, Rhys Ifans und Phyllis Logan zur Besetzung des Films gestoßen.[4] Im September 2018 stieß Collet Collins zum Cast, und im Januar 2019 kamen Suki Waterhouse und Clara Rosager hinzu.[5][6]

Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film wurde in Großbritannien am 13. März 2020 veröffentlicht.[7] Shout Studios übernahm den Vertrieb in den Vereinigten Staaten.[8] Aufgrund der COVID-19-Pandemie wurde die Kinolaufzeit des Films verkürzt und der Film wurde in Großbritannien am 15. April vorzeitig auf Video-on-Demand veröffentlicht.[9]

In Großbritannien wurde der Film am 7. September 2020 von Walt Disney Studios Home Entertainment auf DVD veröffentlicht.[10]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf Rotten Tomatoes hat der Film eine Zustimmungsrate von 85 Prozent, basierend auf den Bewertungen von 89 Kritikern, mit einer durchschnittlichen Bewertung von 6.70/10.[11] Auf Metacritic hat er eine Punktzahl von 62 %, basierend auf Bewertungen von 15 Kritikern, was auf „generally favorable reviews“ hinweist.[12]

Film-rezensionen.de vergibt 7 von 10 Punkten und meint: „Das Thema ist ernst, wird aber mit viel Humor aufgearbeitet, was auch dank der Schauspielerinnen gut funktioniert. Schön ist zudem, dass die Komplexität immer wieder aufgezeigt wird, auch wenn zum Ende hin doch der Wohlfühlfaktor überwiegt.“[13]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

British Independent Film Awards 2020

London Critics’ Circle Film Awards 2021

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Die Misswahl – Der Beginn einer Revolution. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (PDF; Prüf­nummer: 197736/K).Vorlage:FSK/Wartung/typ nicht gesetzt und Par. 1 länger als 4 Zeichen
  2. Alterskennzeichnung für Die Misswahl – Der Beginn einer Revolution. Jugendmedien­kommission.
  3. Andreas Wiseman: Keira Knightley, Gugu Mbatha-Raw & Jessie Buckley To Star In Miss World Film ‘Misbehaviour’ For Left Bank & Pathé – AFM. In: Deadline Hollywood. 17. Oktober 2018, abgerufen am 12. Oktober 2021.
  4. Andreas Wiseman: ‘Misbehaviour’: Greg Kinnear & Lesley Manville To Play Bob & Dolores Hope In Keira Knightley Miss World Movie. In: Deadline Hollywood. 26. November 2018, abgerufen am 26. November 2018.
  5. Andreas Wiseman: Suki Waterhouse To Play Miss USA In Keira Knightley-Fronted Miss World Movie ‘Misbehaviour’. In: Deadline Hollywood. 8. Januar 2019, abgerufen am 8. Januar 2019.
  6. Andreas Wiseman: Scandi Actress Clara Rosager To Play Miss Sweden In Keira Knightley Pageant Protest Movie 'Misbehaviour'. In: Deadline Hollywood. 9. Januar 2019, abgerufen am 9. Januar 2019.
  7. Andreas Wiseman: ‘Misbehaviour’ Trailer: Keira Knightley & Gugu Mbatha-Raw Star In Comedy-Drama About 1970 Miss World Comp. In: Deadline Hollywood. 19. Dezember 2019, abgerufen am 16. März 2020.
  8. Amanda N'Duka: Shout! Studios Lands Pageant Drama ‘Misbehaviour’ Starring Keira Knightley & Gugu Mbatha-Raw. In: Deadline Hollywood. 16. März 2020, abgerufen am 12. Oktober 2021.
  9. Tom Grater: Keira Knightley Starrer ‘Misbehaviour’ – UK & Ireland Film Releases Heading Online Early Due To Coronavirus Disruption. In: Deadline Hollywood. 6. April 2020, abgerufen am 6. April 2020.
  10. Simon Brew: Misbehaviour finally heading to DVD in September. In: Film Stories. 17. Juli 2020, abgerufen am 28. Juli 2020.
  11. Misbehaviour. In: Rotten Tomatoes. Fandango, abgerufen am 8. Januar 2021 (englisch).Vorlage:Rotten Tomatoes/Wartung/Wikidata-Bezeichnung vom gesetzten Namen verschiedenVorlage:Rotten Tomatoes/Wartung/„importiert aus“ fehlt
  12. Misbehaviour. In: Metacritic. CBS, abgerufen am 8. Januar 2021 (englisch).Vorlage:Metacritic/Wartung/Wikidata-Bezeichnung vom gesetzten Namen verschieden
  13. Die Misswahl – Der Beginn einer Revolution. In: Film-Rezensionen. Abgerufen am 12. Oktober 2020.
  14. Tom Grater: ‘Rocks’ & ‘His House’ Win Big At British Independent Film Awards In: Deadline.com am 18. Februar 2021, abgerufen am 18. Februar 2021.
  15. Andreas Wiseman: Female Filmmakers Lead Nominees For London Critics’ Circle Film Awards In: Deadline.com am 12. Januar 2021, abgerufen am 12. Januar 2021.