Die Prinzessin auf der Erbse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Prinzessin auf der Erbse - Illustration von Bertall

Die Prinzessin auf der Erbse ist ein bekanntes Märchen des dänischen Schriftstellers Hans Christian Andersen, das im dänischen Original den Titel Prinsessen på ærten trägt. Es erschien am 7. April 1837 in einer Ausgabe der Reihe Märchen, für Kinder erzählt (dänisch Eventyr fortalte for Børn). Es stand auch als Die Erbsenprobe in Grimms Märchen (nur 5. Auflage von 1843, Nr. 182).

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Illustration von Helen Stratton, 1899

Das Märchen handelt von einem Prinzen, der erfolglos in der ganzen Welt herumgereist ist, um eine wirkliche Prinzessin zum Heiraten zu finden. Eines Abends erscheint während eines Unwetters ein regennasses Fräulein am Stadttor, das von sich behauptet, eine wirkliche Prinzessin zu sein. Um herauszufinden, ob dies die Wahrheit ist, legt die alte Königin heimlich eine Erbse auf den Boden der Bettstelle, und darauf zwanzig Matratzen und zwanzig Eiderdaunendecken. Als sich am nächsten Morgen die Prinzessin darüber beklagt, schlecht – weil auf etwas Hartem – geschlafen zu haben, ist der Beweis erbracht. Denn so empfindlich kann nur eine wirkliche Prinzessin sein. Daraufhin nimmt der Prinz sie zur Frau.

Textgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Märchen stand ausführlicher als bei Andersen in der 5. Auflage von Grimms Märchen als Die Erbsenprobe, schied dort aber wieder aus. Die Anmerkung zum stattdessen aufgenommen Die Geschenke des kleinen Volkes nennt die Begründung, dass es „wahrscheinlich aus Andersen (S. 42) stammt“, auch bei Cavallius „S. 222“ komme es vor.[1] Der 14-jährige Sohn Herman Grimm hatte es beigesteuert, sein Vater wohl die Herkunft nicht gleich bemerkt. Laut Hans-Jörg Uther stammen sowohl das Motiv weiblicher Überempfindlichkeit wie auch die Bettprobe aus dem Orient, wurden aber von Andersen erstmals verknüpft.[2] Es zählt heute zu den bekanntesten Märchen.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Illustration von Helen Stratton, 1899

Sprachgebrauch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ausdruck Prinzessin auf der Erbse steht als geflügeltes Wort für eine besonders empfindliche Person.

Die hochsensible Prinzessin Märtha Louise von Norwegen probierte den Erbsentest als Kind aus und sah das Märchen später als Parabel, wie kleinste Kritik sie aus der Bahn warf.[3]

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wichtige Illustrationen zu Andersens Erbsenprinzessin sind von Edmund Dulac,[4] Paul Hey, Heinrich Lefler[5] und Kay Nielsen.[6] Dulac zeigt die Situation, in der die Prinzessin in unglaublicher Höhe auf vielen Matratzen von der Erbse gepeinigt erwacht, Kay Nielsen entrückt das überzarte Prinzesschen in den Bildhintergrund – sie liegt auf dem Erbsenbett wie auf einer weltenthobenen Bühne, gerahmt von zwei überlängten Rundbogenfenstern. Paul Hey gibt der Szenerie eine Rokoko-Atmosphäre – hier wird die Irritation der schlafgestörten Prinzessin im Gesichtsausdruck interessant eingefangen. Heinrich Lefler interpretiert das Andersenmärchen in einem Andersenkalender: Die Prinzessin auf der Erbse erscheint hier als Mai-Monatsbild. Mit pointillistischen bunten Farbtupfern sitzt hier die Prinzessin im Federbettenmeer.

Oper[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ernst Toch: Die Prinzessin auf der Erbse op.43 - Musikmärchen in einem Aufzug nach Hans Christian Andersen, Kinderoper von 1927

Musical[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Figur Prinzessin auf der Erbse im Freizeitpark Jesperhus
  • Jay Thompson, Marshall Barer und Dean Fuller (Buch), Mary Rodgers (Musik) und Marshall Barer (Liedertexte): Once Upon a Mattress von 1959

Märchenfilme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Theater[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Prinzessin auf der Erbse in der Märchenhöhle Walldorf

Die Prinzessin auf der Erbse. Ein Kindermärchenlustspiel in 3 Bildern von Robert Bürkner

Aktuelle Bilderbuchausgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans Christian Andersen, Maja Dusiková (Illustration): Die Prinzessin auf der Erbse. NordSüd, Zürich 2009, ISBN 978-3-314-01694-3.
  • Hans Christian Andersen, Petra Lefin (Bilder): Die Prinzessin auf der Erbse, ein Märchen. Don Bosco, München 2014, ISBN 978-3-7698-2082-9.
  • Hans Christian Andersen, Julia Schuster (Hrsg.): Die Prinzessin auf der Erbse (Übersetzt von Mathilde Mann), Anaconda, Köln 2010, ISBN 978-3-86647-557-1.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Die Prinzessin auf der Erbse – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikisource: Die Erbsenprobe (1843) – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Brüder Grimm: Kinder- und Hausmärchen. Ausgabe letzter Hand mit den Originalanmerkungen der Brüder Grimm. Mit einem Anhang sämtlicher, nicht in allen Auflagen veröffentlichter Märchen und Herkunftsnachweisen herausgegeben von Heinz Rölleke. Band 3: Originalanmerkungen, Herkunftsnachweise, Nachwort. Durchgesehene und bibliographisch ergänzte Ausgabe. Reclam, Stuttgart 1994, ISBN 3-15-003193-1, S. 266.
  2. Hans-Jörg Uther: Handbuch zu den Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm. de Gruyter, Berlin 2008, ISBN 978-3-11-019441-8, S. 479–482.
  3. Claudia Fromme: Prinzessin auf der Erbse. In: Süddeutsche Zeitung. Nr. 136, 16./17. Juni 2018, S. 47.
  4. Princess and the Pea. Illustration by Edmund Dulac. surlalunefairytales.com, 10. März 2007, abgerufen am 7. Dezember 2010 (englisch).
  5. Andersen-Kalender von Lefler: Maibild
  6. Bild der Erbsenprinzessin von Kay Nielsen