Die Robbeninsel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Die Robbeninsel
Originaltitel Seal Island
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1948
Länge 26 Minuten
Stab
Regie James Algar
Produktion Walt Disney
Musik Oliver Wallace
Kamera Alfred Milotte
Schnitt Anthony Gerard

Die Robbeninsel (Originaltitel: Seal Island) ist ein US-amerikanischer Dokumentar-Kurzfilm aus dem Jahr 1948. Der Film ist Teil der Disney-Serie A True-Life Adventure.

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beschrieben wird das Leben der Seebären auf einer kleinen Insel in der Beringsee. Der Zuschauer wird Zeuge, wie Seebärenbullen auf der Insel ihr Revier abstecken und dort auf die Weibchen warten. Der Harem der Bullen wächst zusehends, zudem wird die Pflege der Jungtiere beschrieben. Auch andere Tiere, die die Insel bevölkern, werden charakterisiert, insbesondere wird auf die enorme Anzahl von Vögeln eingegangen.

Produktion und Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Filmaufnahmen wurden auf den Pribilof Islands nördlich der Aleuten in der Beringsee durchgeführt. Die Uraufführung fand im 21. Dezember 1948 in Pasadena, Kalifornien statt. Der allgemeine Kinostart erfolgte erst am 4. Mai 1949. Für Produzent Walt Disney war es der erste einer Reihe von Dokumentarfilmen.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1949 wurde der Film in der Kategorie Bester Kurzfilm (Two-Reel) mit dem Oscar ausgezeichnet. Bei den Internationalen Filmfestspielen von Cannes 1949 erhielt er einen Preis als bester Kurzfilm (Prix pour le sujet – court métrage). Im Jahr 1951 gab es eine Nominierung für den British Film Academy Award als bester Dokumentarfilm.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]