Die Schlacht um die Schelde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Film
Deutscher TitelDie Schlacht um die Schelde[1]
OriginaltitelDe slag om de Schelde
Produktionsland Niederlande
Originalsprache Deutsch, Niederländisch
Erscheinungsjahr 2020
Länge 124 Minuten
Altersempfehlung ab 16[2]
Stab
Regie Matthijs van Heijningen Jr.
Drehbuch Paula van der Oest,
Jesse Maiman,
Pauline van Mantgem,
Reinier Smit,
Matthijs van Heijningen Jr.
Produktion Alain de Levita
Musik Emilie Levienaise-Farrouch
Kamera Lennert Hillege
Schnitt Marc Bechtold
Besetzung

Die Schlacht um die Schelde (Originaltitel De slag om de Schelde) ist ein niederländischer Kriegsfilm von Matthijs van Heijningen Jr., der am 15. Oktober 2021 in das Programm von Netflix aufgenommen wurde. Der Film erzählt eine fiktive Geschichte, die rund um die Schlacht an der Scheldemündung während des Zweiten Weltkriegs angesiedelt ist.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während im November 1944 Mitglieder des niederländischen Widerstands und Zehntausende ihrer Verbündeten auf der Halbinsel Walcheren in Zeeland gegen die Deutschen kämpfen, kreuzen sich auf schicksalhafte Weise die Wege von Teuntje, William und Marinus.

Teuntjes Bruder Dirk, der als Fotograf für den Widerstand arbeitet, tötet drei deutsche Soldaten und wird von den Deutschen gesucht. Sie versucht ihn zu beschützen und schließt sich selbst dem Widerstand an. Marinus ist ein niederländischer Freiwilliger und kämpft für die Deutschen. Er trifft auf William, einen Piloten, der in Zeeland abgestürzt ist.[3][4]

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die titelgebende Schlacht an der Scheldemündung war eine militärische Operation der kanadischen Streitkräfte während des Zweiten Weltkriegs. Sie fand zwischen dem 2. Oktober und dem 8. November 1944 im Nordwesten Belgiens und im Südwesten der Niederlande statt.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stab und Besetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Flame Jan Bijvoet spielt Doctor Visser

Regie führte Matthijs van Heijningen Jr., der gemeinsam mit Paula van der Oest, Jesse Maiman, Pauline van Mantgem und Reinier Smit auch das Drehbuch schrieb.

Gijs Blom, vor allem bekannt für seine Rolle des Prinzen Viridian in der Fernsehserie Der Brief für den König, spielt in der Hauptrolle den niederländischen Überläufer Marinus van Staveren. Jan Bijvoet spielt Doctor Visser, Susan Radder spielt Teuntje Visser und Ronald Kalter deren Bruder Dirk, der als Fotograf für den Widerstand arbeitet. Jamie Flatters spielt den Piloten William Sinclair.[3] In weiteren Rollen sind Tom Felton als Tony Turner, Coen Bril als Henk Schneijder, Theo Barklem-Biggs als John, Scott Reid als Nigel und Marthe Schneider in der Rolle von Janna zu sehen.

Dreharbeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gedreht wurde in den ersten Monaten des Jahres 2020 in verschiedenen niederländischen Städten und Gemeinden in der Provinz Zeeland, so in Middelburg, Vlissingen, Sluis (hier in Sint Anna ter Muiden), in Brouwershaven im Norden der Insel Schouwen-Duiveland und in Veere auf der Insel Walcheren. Weitere Drehorte waren Zwartewaterland und Sint-Truiden.[5][6][7] Als Kameramann fungierte Lennert Hillege.

Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Premiere des Films erfolgte im Dezember 2020 in Vlissingen. Am 5. Juni 2021 kam er in die niederländischen Kinos.[4] Im September 2021 wurde er beim Film by the Sea Film Festival und beim Nederlands Film Festival vorgestellt. Am 15. Oktober 2021 wurde der Film in das Programm von Netflix aufgenommen.[8]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kritiken und Abrufzahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Drehbuchautorin Paula van der Oest

Berend Jan Bockting schrieb in der Volkskrant, die straffe Regie von Matthijs van Heijningen und das Drehbuch von Paula van der Oest würden Die Schlacht um die Schelde fesselnd wie das filmische Äquivalent eines Pageturners machen. Man könne Die Schlacht um die Schelde auch als Kriegsfilm für die Seriengeneration bezeichnen, vor allem weil bei seinen Höhepunkten eine Szene nach der anderen mit einem Cliffhanger ende. Die Macher hätten eine donnernde Spektakelmaschine geschaffen, mit Kampfszenen, die direkt aus der Eröffnungssequenz von Der Soldat James Ryan zu stammen scheinen würden.[3]

Giancarlo Schwendener von outnow.ch schreibt, die Story leide unter der vielen Improvisation und bestehe darüber hinaus aus mehreren einzelnen Schicksalen, die jedoch durch keinen roten Faden einen Zusammenhang finden. Erst gegen Schluss komme etwas Spannung auf, und es bleibe unklar, was der Film bezwecken soll: „Die einzelnen Geschichten der Holländer, der Briten und auch der Deutschen beginnen allesamt mit einem spannenden Ansatz. Jedes einzelne Mal versanden sie aber, ohne wirklich den Zusammenhang zu den anderen Schicksalen zu finden.“ Es sei ein sehr ehrenhaftes Ansinnen, dass die Produzenten aus Holland ihren Vorfahren Tribut zollen wollten, doch das funktioniere einfach nicht.[9]

Nach seinem Start bei Netflix landete er in den Top 10 der deutschen Charts des Streamingdienstes.[10]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nederlands Film Festival 2021

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Schlacht um die Schelde. In: Lexikon des internationalen Films. Filmdienst, abgerufen am 6. Oktober 2021. 
  2. Die Schlacht um die Schelde bei Netflix, abgerufen am 16. Oktober 2021.
  3. a b c Berend Jan Bockting: De slag om de Schelde is een film voor het serietijdperk: razendsnel verteld en vol met cliffhangers ★★★★☆. In: de Volkskrant. 2. Juni 2021, abgerufen am 6. Oktober 2021 (niederländisch).
  4. a b De Slag Om De Schelde. In: Pathé. Abgerufen am 6. Oktober 2021 (niederländisch).
  5. Erik Jonk: 8 bijzonderheden uit dé succesfilm van nu, De Slag om de Schelde. In: Metro. 9. Juni 2021, abgerufen am 6. Oktober 2021 (niederländisch).
  6. Sheila van Doorsselaer: Gezocht: man die arm of been mist voor rol in film ‘De Slag om de Schelde’. In: Provinciale Zeeuwse Courant. 5. Februar 2020, abgerufen am 6. Oktober 2021 (niederländisch).
  7. Emile Calon: Afgebrand huis op Markt Veere voor oorlogsfilm. In: Provinciale Zeeuwse Courant. 11. Januar 2020, abgerufen am 6. Oktober 2021 (niederländisch).
  8. https://www.rnd.de/medien/neu-auf-netflix-im-oktober-diese-serien-staffeln-und-filme-starten-bald-14-10-2021-N4FRSIS5GJHNTEFQVMXGV3T63M.html
  9. Giancarlo Schwendener: Filmkritik: Improvisiert aus wahren Begebenheiten. In: outnow.ch, 18. Oktober 2021.
  10. https://beta.blickpunktfilm.de/details/464915
  11. Nominaties Gouden Kalveren 2021 bekendgemaakt. In: Nederlands Film Festival. 27. September 2021, abgerufen am 6. Oktober 2021 (niederländisch).
  12. Chris Frieswijk: A huge haul of Golden Calves for The Judgement and The Forgotten Battle at the 41st Nederlands Film Festival. In: cineuropa.org. 4. Oktober 2021, abgerufen am 6. Oktober 2021 (englisch).