Die Schlange im Schatten des Adlers

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher TitelDie Schlange im Schatten des Adlers
OriginaltitelSe ying diu sau
ProduktionslandHongkong
OriginalspracheKantonesisch
Erscheinungsjahr1978
Längeca. 106 Minuten
AltersfreigabeFSK 16
Stab
RegieYuen Woo-Ping
DrehbuchShiao Loong,
See-Yuen Ng,
Chi-Kuang Tsai
ProduktionSee-Yuen Ng
MusikFu-Liang Chow
KameraHui Chang
SchnittHung Yiu Poon
Besetzung

Die Schlange im Schatten des Adlers ist ein 1978 in Hongkong gedrehter Martial Arts-Film mit Jackie Chan in der Hauptrolle. Regie führte Yuen Woo-Ping.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Kung Fu-Schule des Meisters Hung Tai arbeitet Chien Fu (Jackie Chan) als Hausbursche. Er ist freundlich und fleißig, wird jedoch wegen seiner Tollpatschigkeit und seiner mangelnden Kung-Fu-Kenntnisse zumeist herumgeschubst.

Eines Tages bietet Chien Fu einem alten Bettler Gastfreundschaft an. Dieser führt zum Dank spielerisch gewisse Tanzschritte auf, bei denen er eine Teeschale auf der Oberseite seiner Finger balanciert. Am nächsten Morgen ist der alte Mann verschwunden. Als Chien Fu das Muster der Fußabdrücke auf dem Boden mithilfe seiner Erinnerung „nachtanzt“, erkennt er, dass es sich um Kung-Fu-Schritte handelt. Die Handbewegungen zur Balance der Teeschale entstammen der „Schlangentechnik“, bei der die Hände die Bewegungen von Schlangenköpfen nachahmen.

Der alte Bettler ist in Wirklichkeit Pei Ching Yeng, ein polizeilich gesuchter Rebell gegen die (despotische) kaiserliche Staatsmacht. Er versteckt sich vor seinem Gegner Len Yün. Dieser ist Mitglied der kaisertreuen „Geheimpolizei der Adlerklaue“, und verwendet den Kung-Fu-Stil „Adlerklauentechnik“, mit welchem man die „Schlangentechnik“ besiegen kann (daher auch der Titel: Die Schlange im Schatten des Adlers).

Chien Fu beginnt, sich im Geheimen das Kung Fu des Rebellen Pei Ching Yeng anzueignen. Er wird darin allmählich immer versierter und kann sich gegen Hänseleien spielerisch zur Wehr zu setzen. Als er bei einem Kampf um die Ehre seiner Schule die „Schlangentechnik“ öffentlich anwendet, wird der Geheimpolizist auf ihn aufmerksam. Die „Schlangentechnik“ wird nur von Pei Ching Yeng verwendet, und wer sie beherrscht, muss mit Pei Ching Yeng, dem Rebellen, in Kontakt stehen.

Len Yün nimmt mit dem Hausburschen Kontakt auf. Er erweckt den Eindruck, mit Pei Ching Yeng befreundet zu sein. Obwohl der unbedarfte Chien Fu zuvor in einem Kampf gegen die „Adlertechnik“ Len Yüns eine empfindliche Niederlage einstecken musste, nimmt er dies für bare Münze. Er führt den Geheimpolizisten direkt zu Pei Ching Yengs Aufenthaltsort, dem Hinterhof der Kung-Fu-Schule, wo der Rebell den Hausburschen erneut besucht hatte. Pei Ching Yeng hat sich inzwischen aus dem Staub gemacht. Er hatte Chien Fu ein Lehrbuch über die „Schlangentechnik“ dagelassen; dieses wurde allerdings zwischenzeitlich von Chien Fus Katze „Tiger“ zerrissen.

Nachdem Chien Fu erkannt hat, dass er Pei Ching Yeng unabsichtlich verraten hat, eilt er in den Wald, um Pei Ching Yeng doch noch zu warnen. Len Yün kommt dem zuvor und offenbart, dass er Mitglied der „Geheimpolizei der Adlerklaue“ ist und den Auftrag habe, Pei Ching Yeng zu fassen. Zur großen Überraschung Pei Ching Yengs wird der Geheimpolizist jedoch von dem Hausburschen getötet, und zwar mit einer neuartigen Kung-Fu-Technik, welche Pei Ching Yeng noch nie gesehen hat. Gemeinsam entledigen die Freunde sich dann noch des Heuchlers und Verräters Wang Chiang, der als Koch in der Kung-Fu-Schule gearbeitet hatte und nun versucht, die misslungene Aktion Len Yüns doch noch zu vollenden.

Auf die Frage Pei Ching Yengs, was denn das für eine neuartige Technik sei, antwortet Chien Fu lapidar mit „Tigerpranke“, abgeleitet von Chien Fus Hauskatze „Tiger“. Nachdem das Lehrbuch über die „Schlangentechnik“ verloren gegangen war, konnte Chien Fu nämlich durch Beobachtung lernen, auf welche Weise sich seine Katze gegen eine angreifende Schlange zur Wehr setzte und gewann.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Durch Selbstironie aufgelockerter Martial-Arts-Film um das Thema des „Drunken Master“; genreunüblich wird auf Brutalität weitgehend verzichtet.“

Musik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei dem im Hintergrund der Kampfübungen laufenden Musik handelt es sich um Oxygène Part 2 aus dem Album Oxygène von Jean Michel Jarre. Titelmusik ist Magic Fly von Space.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]