Die Schwarzwaldklinik – Die nächste Generation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Film
Originaltitel Die Schwarzwaldklinik – Die nächste Generation
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 2005
Länge 100 Minuten
Stab
Regie Hans-Jürgen Tögel
Drehbuch Rudolf Anders,
Marlies Ewald
Produktion Polyphon Film-und Fernsehgesellschaft,
Frank Buchs,
Wolfgang Rademann
Musik Hans Günter Wagener
Kamera Rainer Gutjahr
Schnitt Dirk Grau
Besetzung

Die Schwarzwaldklinik – Die nächste Generation war das erste von zwei Specials, das zum 20-jährigen Jubiläum der Erfolgsserie aus den 80er Jahren Die Schwarzwaldklinik am 20. Februar 2005 erstausgestrahlt wurde.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dr. Benjamin Brinkmann will die Ärztin Sophie Schwarz heiraten. Aus diesem Anlass finden sich Freunde, Familie und Kollegen des Paares im Schwarzwald ein. Da Benjamin – wie früher sein Vater und sein Halbbruder Udo – als Arzt in der Schwarzwaldklinik tätig ist, treffen so die meisten der früheren Kollegen seines Vaters aufeinander. Haushälterin Carsta gelingt es mit einiger Mühe sogar, die frühere resolute Oberschwester Hildegard aufzuspüren und zur Hochzeit mitzubringen.

Ein medizinischer Notfall überschattet die Hochzeitsvorbereitungen, doch am Schluss heiraten Benjamin und Sophie wie geplant.

Drehorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Drehorte waren wie auch schon zuvor in den 1980er Jahren das Glottertal mit dem 1914 errichteten Carlsbau (Karte), das Heimatmuseum Hüsli in Grafenhausen, die Stadt Rothaus, die Insel Mainau, Konstanz, die Vesperstube Unterkrummenhof, Aha und der Schluchsee. Der Verkehrsunfall wurde auf einer Landstraße gedreht, die zur Gemeinde Münstertal gehört. Es waren reale Rettungsdienst-Einsatzkräfte des DRK Freiburg, des DRK Müllheim und des Malteser Hilfsdienstes sowie die Freiwillige Feuerwehr Münstertal vor der Kamera zu sehen.[1]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einschaltquoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Erstausstrahlung des Serienspecials erfolgte um 20.15 Uhr im ZDF. Diese erreichte 12,45 Millionen Zuschauer und war mit einem Marktanteil von 33 Prozent überdurchschnittlich erfolgreich. Auch in der Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen schauten knapp vier Millionen zu. Dies entspricht einem Marktanteil von 23,4 Prozent.[2]

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie auch die Serie zwanzig Jahre zuvor erhielt das Filmspecial gemischte Kritiken. Es wurde u. a. vom „Hauch des Gestrigen“ gesprochen.[3]

Clara Ott urteilte 2005 für Zeit.de: „Die neue Folge glänzte lediglich in den nachbearbeiteten Sonnenuntergangsszenen und nur erhellende Schauspieler wie Evelyn Hamann oder Eva-Maria Bauer brachten Licht ins Dunkel des Schwarzwalds. Jedem Schauspieler wurde statt einer netten Geschichte lieber ein Auto auf den Charakter maßgeschneidert. (…) Es schien, als galt die Devise ‚Hauptsache dabei sein, egal, was und wie ich spielen muss.‘“[4]

Fortsetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Motiviert durch den Quotenerfolg des Specials wurde noch im selben Jahr ein weiteres Special mit dem Titel Die Schwarzwaldklinik – Neue Zeiten ausgestrahlt, das jedoch mit nur rund sieben Millionen Zuschauern nicht an den Quotenerfolg des Vorgängers anknüpfen konnte.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Martin U. Müller: „Schwarzwaldklinik“: Ein Unfall mit Folgen. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. ISSN 0174-4909 (faz.net [abgerufen am 13. Mai 2021]).
  2. Henrik Wittmann: Wie in den 80ern: "Schwarzwaldklinik" fegt Konkurrenz weg. In: DWDL.de. 21. Februar 2005, abgerufen am 6. August 2022.
  3. Kitsch und Kult. tz-online.de, abgerufen am 7. November 2011.
  4. Schwarzwaldklinik: Kitsch vor der Kamera und Streit dahinter, zeit.de, 21. Februar 2005, aufgerufen am 25. Oktober 2018
  5. 25 Jahre "Schwarzwaldklinik". t-online.de, abgerufen am 7. November 2011 (Dieser Link bezieht sich sowohl auf das 20-jährige als auch auf das 25-jährige Jubiläum).