Die Sklavenkarawane (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Die Sklavenkarawane
Originaltitel Die Sklavenkarawane / Caravana de esclavos
Produktionsland Deutschland, Spanien
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 1958
Länge 99 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Georg Marischka (deutsche Fassung)
Ramón Torrado (spanische Fassung)
Drehbuch Kurt Heuser
Georg Marischka
Produktion DCF Dokumentar- und Color-Film H. Neubert KG, München
Jesús Sáiz
Musik Ulrich Sommerlatte
Kamera Alfredo Fraile
Schnitt Gaby Peñalba
Claus von Boro
Besetzung

Die Sklavenkarawane ist ein Kinofilm nach Motiven von Karl May (Karl-May-Film). „Die Sklavenkarawane“ war der erste Karl-May-Film in Farbe. Das Drehbuch hat jedoch vom Originalroman, in dem Kara Ben Nemsi und Hadschi Halef Omar gar nicht vorkommen, nicht viel übrig gelassen.

Die Uraufführung erfolgte am 11. Dezember 1958 im „Europa-Palast“, Düsseldorf. Im Ko-Produzentenland Spanien lief der Film unter dem Titel Caravana De Esclavos.

Handlung[Bearbeiten]

Der Deutsche Kara Ben Nemsi kämpft mit seinem arabischen Weggefährten Hadschi Halef Omar aus dem Stamme der Haddedihn an Oberen Nil gegen die Sklavenjäger des gefürchteten Abu el Mot. Sie haben sich einer Karawane angeschlossen, werden aber überfallen und gefangengenommen.

Kara und Halef gelingt die Flucht. Sie erreichen den Nil und gelangen nach Faschoda. Dort befreit Kara das Mädchen Senitza aus einem Harem und erhält Verstärkung durch den Sklaven Hamid.

Als Abu el Mot in die Enge getrieben wird, nimmt dieser die schöne Senitza und Hamid als Geisel mit auf die Flucht. Im Eingeborenendorf Omballa kann er auch Kara gefangennehmen, der aber von Halef gerettet wird.

Kara Ben Nemsi kann Senitza befreien und Abu el Mot unschädlich machen. Zusammen mit seinem Freund Halef reitet er neuen Abenteuern entgegen.

Hintergrund[Bearbeiten]

Ursprünglich wollte die Münchner Filmgesellschaft Bavaria den Roman verfilmen, und Autor Kurt Heuser schrieb dazu ein Drehbuch. Mit der Zusage, den Verleih zu übernehmen und einen Teil der Produktionskosten mit Wechseln vorzufinanzieren, verkaufte der Konzern die Rechte an die kleine Münchner Produktionsgesellschaft DCF von Heinz Neubert. Georg Marischka überarbeitete Heusers Drehbuch und legte im April 1958 seine Arbeit vor.

Der ursprüngliche Plan, an Originalschauplätzen zu drehen, wurde aufgegeben, und so entstand der Großteil des Films in der Nähe von Madrid. Der spanische Produzent Jesus Saiz erhielt die Auswertungsrechte des Films für Spanien und die spanisch sprechenden Gebiete Südamerikas.

Mitte Juli 1958 begannen die Dreharbeiten mit Innenaufnahmen in Halle 5 der Sevilla-Studios. Gleich zu Beginn kam es zu einem Unfall, als bei einer Fechtszene Rafael Luis Calvos’ Mittelfingersehne durchschlagen wurde und genäht werden musste.

Am Tajo in der Nähe von Aranjuez entstand das Eingeborenendorf Omballa. Anfang Oktober verunglückte der 23-jährige Schauspieler Joseph Albert von Rempert tödlich. Er sollte den Sturz in eine Schlucht simulieren und zog sich dabei Brüche an Schädelbasis und Wirbelsäule zu. Am 20. November, mehrere Wochen später als geplant, waren die Dreharbeiten beendet.

Bei einer Premierenvorstellung im Münchner Stachus-Filmpalast am 8. Januar 1959 kam es zu einem Eklat. Georg Thomalla stellte seine Kollegen vor und nannte dabei absprachegemäß Mara Cruz als erste. 60 Sekunden nach Beginn der Ansage verließ Viktor Staal ohne Erklärung aufgebracht das Kino. Bei den weiteren Großstadtpremieren fehlte Staal nun von Beginn an. Beim Auftritt im Berliner Ufa-Pavillon beschäftigte sich Thomalla zehn Minuten allein mit der Vorstellung von Mara Cruz.

An der Kinokasse lief die Sklavenkarawane mit zufriedenstellendem Erfolg, so dass eine Fortsetzung beschlossen wurde, die dann als Der Löwe von Babylon erschien.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten]

Der Film wurde als zweiter Karl-May-Film im deutschen Fernsehen ausgestrahlt (Das Erste 28. November und 5. Dezember 1965 in schwarz-weiß, Farbfernsehen gab es noch nicht), nach seinem Nachfolger „Der Löwe von Babylon“.

Der Darsteller des Prof. Pfotenhauer, Fernando Sancho, spielte in den Verfilmungen der 1960er Jahre ein weiteres Mal mit bei „Durchs wilde Kurdistan“ und „Im Reiche des silbernen Löwen“, da dann aber aufgestiegen als „Padischa“.

Der Film hält den Rekord als der Karl-May-Film, von dem es die meisten Super8-Ausschnittfassungen gibt.

Kritiken[Bearbeiten]

„Bunt und jugendtümlich, aber mehr Starlustspiel als Abenteuerfilm, so daß die Erinnerung an Karl May sich kaum bestätigt.“

6000 Filme. Kritische Notizen aus den Kinojahren 1945 bis 1958.Handbuch V der katholischen Filmkritik, 3. Auflage, Verlag Haus Altenberg, Düsseldorf 1963, S. 399

„Mehr Klamauk als Abenteuer.“

Adolf Heinzlmeier und Berndt Schulz in Lexikon „Filme im Fernsehen“ (Erweiterte Neuausgabe). Rasch und Röhring, Hamburg 1990, ISBN 3-89136-392-3, S. 752

Medien[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Karl May - Gesammelte Werke, Bd.41, Die Sklavenkarawane, Karl-May-Verlag, ISBN 3780200414
  • Michael Petzel: Karl-May Filmbuch, Karl-May-Verlag (1998) - ISBN 3-78020-153-4, S. 75ff.
  • Michael Petzel: Karl May Filmbuch, Karl-May-Verlag, Bamberg, zweite erweiterte Auflage 1999, ISBN 3-7802-0153-4

Soundtrack[Bearbeiten]

  • Wilder Westen - Heißer Orient - Karl-May-Filmmusik 1936 - 1968 - Bear Family Records BCD 16413 HL - 8 CDs mit 192 Seiten Filmbuch

Weblinks[Bearbeiten]