Die Sturmtruppen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die SturmtruppenSo war Papis Wehrmacht/Opas Wehrmacht (Originaltitel: Sturmtruppen) ist eine satirische italienische Antikriegs-Comicstrip-Reihe. Sie wurde gezeichnet von Bonvi (Franco Bonvicini).

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Thema der Strips sind fiktive Einheiten der deutschen Wehrmacht, die an Schauplätzen des Zweiten Weltkriegs gegen einen sehr selten in Erscheinung tretenden Gegner kämpfen. Die Geschichten erhalten Anachronismen. So wird gelegentlich der Kaiser erwähnt – ein Hinweis darauf, dass die Serie die Sinnlosigkeit beider Weltkriege veranschaulicht. Vor allem werden die Alltagssorgen wie sexuelle Enthaltsamkeit, Autoritätsverhältnisse, Essensversorgung, der tägliche Überlebenskampf sowie der Sinn und Zweck des Krieges thematisiert. Die Reihe karikiert die Absurdität der Bürokratie vergleichbar mit Joseph Hellers Catch-22 oder Robert Altmans M*A*S*H. Bonvi lässt die Soldaten ein verdeutschtes Italienisch sprechen, indem er bei jedem zweiten Wort die Endung „en“ anhängt und das weiche Italienisch mit vielen harten Konsonanten versetzt (z. B. "Q"s mit "K"s und "V"s mit "F"s).

Die Comicreihe war lange Zeit auch auf Deutsch erhältlich.

Wiederkehrende Charaktere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • "Schussolini" (im Original Il fiero alleaten Galeazzo Musolesi) ist ein italienischer Verbündeter, der oft mit der Mafia in Zusammenhang gebracht wird und alles für Geld tut, sei es dem Hauptmann Heroin zu verkaufen oder Poker mit dem Tod zu spielen. Er ist hinterlistig, rachsüchtig und geldorientiert.
  • "Der Kühne Verbündete" ist ein japanischer Kamikazepilot, der erst in späteren Comics auftritt. Bekannt ist er für seine Wutausbrüche.
  • Der Feldwebel "Hans" ist ein Feldwebel, der sadistisch, bösartig, aber auch sehr blöd ist. Er liebt es demnach, Soldaten zu quälen, zum Beispiel mit dem Befehl, mitten im Feuergefecht strammzustehen. Im Gegenzug lässt er sich allzu leicht hinters Licht führen, vor allem von Schussolini. Im Comic wird er mit den Abzeichen eines Obergefreiten dargestellt.
  • Der "Koch" wird von allen gleichermaßen gehasst für das schlechte Essen, das er zubereitet. Er selbst ist sehr ruhig und nimmt die Beleidigungen gelassen hin, die ihm entgegenkommen.
  • Die "Veteranen". Seltener treten in den Comcis zwei Veteranen auf, die als einzige in der Lage sind, dem Feldwebel heimzuzahlen, was er den normalen Soldaten antut.
  • Der "Hauptmann" ist ängstlich, durchtrieben und wie der Feldwebel leicht hinters Licht zuführen. Er versucht alles, um mutig zu wirken. Dies versucht er vor allem damit, Männer in aussichtslose Kämpfe zu schicken.
  • Der "Oberleutnant" wird als ein sehr junger Mann dargestellt, der keinerlei Erfahrung im Krieg hat und starke infantile Züge zeigt; so bittet er beispielsweise den Feldwebel darum, das dieser ihm während der Dunkelheit die Hand hält, da er sonst Angst bekommt.

Veröffentlichungsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ersten Comics wurden 1968 im Vier-Bilder-Format veröffentlicht. Sie erschienen vor allem in farbigen Sammelalben und in schwarz-weißen Taschenbüchern.

Eine deutsche Fassung erschien beim ConPart Verlag. Die früheren deutschen Comicausgaben trugen den Untertitel So war Papis Wehrmacht, auf den neueren steht Opas Wehrmacht. Die Produktion der Comics wurde Ende 2006 mit dem zweiten Sonderband Die Sturmtruppen sagen: Bye Bye eingestellt.

Es gibt zwei Verfilmungen, Sturmtruppen von 1976 und Sturmtruppen II von 1982, die unter der Regie von Salvatore Samperi entstanden. Im Jahr 1992 erschien eine Computerspieladaption für den Amiga 500.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alfredo Castelli: Sturmtruppen. Il fumetto contro la guerra. In: Enciclopedia dei ragazzi, Rom 2006 (Digitalisat bei treccani.it)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]