Die Täuscher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher TitelDie Täuscher
OriginaltitelThe Deceivers
ProduktionslandVereinigtes Königreich,
Indien
OriginalspracheEnglisch,
Hindi
Erscheinungsjahr1988
Länge102 Minuten
AltersfreigabeFSK 16
Stab
RegieNicholas Meyer
DrehbuchMichael Hirst
ProduktionIsmail Merchant
MusikJohn Scott
KameraWalter Lassally
SchnittRichard Trevor
Besetzung

Die Täuscher (Verweistitel: Das Geheimnis der Ritualmorde; Originaltitel: The Deceivers) ist ein Abenteuer-Thriller von Nicholas Meyer aus dem Jahr 1988 mit Pierce Brosnan in der Hauptrolle. Er basiert auf wahren Ereignissen.

Der Film basiert auf dem 1952 erschienenen Buch The Deceivers des Autors John Masters. Schon 1839 entstand das Buch Confessions of a Thug von Philip Meadows Taylor, in dem über diese Verbrechen geschrieben wurde.[1]

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1825 ist Indien unter der Kontrolle der Engländer. Zu dieser Zeit hat sich Angst in Indien ausgebreitet wegen der Existenz einer Gruppe von Mördern, die Menschen systematisch umbringen und Ritualmorde begehen. William Savage, ein englischer Offizier, entdeckt zufällig diese Ereignisse und beschließt sie zu bekämpfen gegen den Willen seiner Vorgesetzten, die sich nicht in die Angelegenheiten der Hindus einmischen möchten.

Er schafft es, einen dieser Mörder zu verhaften und entdeckt, dass sie einer Sekte angehören, die sich die Thugs oder Täuscher nennen. Sie beten die Göttin Kali an und morden für sie. Mit seiner Hilfe infiltriert er diese Gruppe und lernt ihre Gewohnheiten kennen. Er wird Zeuge, wie sie Verbrechen begehen Im Namen Kalis und wie englische Funktionäre sie als Gegenleistung für Schmiergeld decken.

Allerdings kommen die Täuscher der Wahrheit über ihn immer näher und, indem er sich ihren Ritualen unterzieht, wird er mehr und mehr wie sie. Schließlich entdecken sie wer er ist und wollen ihn umbringen. Dabei bezeichnen sie ihn als den größten Täuscher von allen und versuchen ihn ganz zu zerstören, aber er schafft es ihnen zu entkommen und Hilfe zu rufen. So schafft er es, sich zu retten und ihre Machenschaften aufzudecken. Als der Ostindischen Kompanie, die im Auftrag von England Indien regiert, bewusst wird, wie gefährlich die Sekte ist, beschließt sie, William Savage zu beauftragen sie in ganz Indien zu vernichten, was er dann systematisch tut, aber die Ereignisse haben ihn dann auf dauerhafte Weise traumatisiert.

Geschichtlicher Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In diesem Film werden die Thuggee, auch Phansigar genannt, thematisiert. Das ist eine historische Bruderschaft von religiös motivierten Mördern und Räubern, die ihre Blütezeit im vorkolonialen Indien erlebte. Man wirft den Thuggee vor, im Laufe ihrer jahrhundertelangen Geschichte bis zu zwei Millionen Menschen getötet zu haben. Jedenfalls hat keine andere Gruppe mehr Morde begangen als die Thuggee. Anfang des 19. Jahrhunderts wurde diese von der britischen Kolonialmacht zerschlagen.[1]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Filmdienst meint, der „an Originalschauplätzen entstandene“ Abenteuerfilm „mit üppigem Dekor“, sei „kaum spannend“ und in dem Anliegen „mißlungen, den Zusammenprall zweier Kulturen im seelischen Konflikt eines Kolonialisten zu beschreiben“.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Die Täuscher (The Deceivers) – britisch-indisches Abenteuerdrama, Thriller aus dem Jahr 1988. FILME-WAHRE BEGEBENHEITEN. Abgerufen am 18. März 2018.
  2. Die Täuscher Filmdienst. Abgerufen am 18. März 2018.