Die Tüdelband

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Tüdelband ist eine Hamburger Band, die Popmusik ausschließlich auf Niederdeutsch macht. Die Band wurde im Sommer 2009 von Miriam „Mire“ Buthmann gegründet. Seit Ende 2017 tritt die Band als Duo auf, vorher war sie 8 Jahre ein Quartett. Die Tüdelband besteht aus Mire Buthmann (Gesang und Gitarre) und Malte Müller (Schlagzeug und Basspedal). Mire spielt elektrische wie auch akustische Gitarre, Malte das Schlagzeug und Orgelpedale für die Bässe. Gesang wird von beiden übernommen. Der Name der Band spielt an auf das plattdeutsche Couplet An de Eck steiht’n Jung mit’n Tüdelband (Tüdelband = niederdeutsch für Spielzeug-Reifen).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab 2009 spielte die Band zahlreiche Konzerte, u. a. bei Nordischen Nächten mit Godewind oder beim Platt-Art Festival im Oldenburger Staatstheater. 2011 spielte die Tüdelband ihre erste zusammenhängende Tour und gab in einem Jahr über 80 Konzerte, vorwiegend in Norddeutschland. Es folgten Auftritte in Radio und Fernsehen, Konzerte bei der Grünen Woche in Berlin, bei Landesgartenschauen und dem Hamburger Hafengeburtstag. 2012 wurde das Album Nieland veröffentlicht und Tim Schicker stieg als Gitarrist in die Band ein. Es wurden Konzerte auch in Süddeutschland und den Niederlanden gespielt. Im Dezember 2012 absolvierte die Tüdelband eine Wohnzimmertour von Amsterdam nach Hamburg.

Engagement, Medienresonanz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tüdelband engagiert sich mit Auftritten für die Vereine Kultur im Knast und Clubkinder und unterstützt den Wettbewerb Plattsounds. Über die Band und ihre Musik haben unter anderem der NDR, Spiegel Online und zahlreiche Printmedien berichtet. Ein wiederkehrendes Thema der Berichterstattung ist die konsequente Verwendung des Niederdeutschen durch die Tüdelband.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2009: Demo (CD)
  • 2010: Söven Daag („Sieben Tage“) (CD, EP)
  • 2012: Nieland („Neuland“) (CD, Album)
  • 2013: Op de Reeperbahn („Auf der Reeperbahn“) (CD, EP)
  • 2014: Sommerkinner („Sommerkinder“) (CD, Album)
  • 2015: Bi mi tohuus („Bei mir zu Hause“) (EP)
  • 2016: Ganz goot („Ganz gut“) (CD, Album)
  • 2017: Live op Amrum in de Blaue Maus („Live auf Amrum in der Blauen Maus“) (CD, Album)
  • 2020: AHAB (3 CDs, Hörspiel und Soundtrack; LP)

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]