Die Taschendiebin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Die Taschendiebin
Originaltitel Agassi (아가씨)
Produktionsland Südkorea
Originalsprache Koreanisch, Japanisch
Erscheinungsjahr 2016
Länge 145 Minuten
Altersfreigabe FSK 16[1]
Stab
Regie Park Chan-wook
Drehbuch Chung Seo-kyung
Park Chan-wook
Produktion Park Chan-wook
Syd Lim
Musik Cho Young-wuk
Kamera Chung Chung-hoon
Schnitt Kim Sang-bum
Kim Jae-bum
Besetzung

Die Taschendiebin (international The Handmaiden) ist ein Film des südkoreanischen Regisseurs Park Chan-wook aus dem Jahr 2016, inspiriert durch den Roman Fingersmith („Solange du lügst“) von Sarah Waters.[2] Die Hauptrollen spielen Kim Min-hee, Kim Tae-ri, Ha Jung-woo und Cho Jin-woong. Der Film spielt im Korea und Japan der 1930er Jahre und folgt einer wohlhabenden Erbin, die sich in ihr Dienstmädchen verliebt.

Der Film feierte seine Premiere auf den Internationalen Filmfestspielen von Cannes 2016 und erschien am 1. Juni 2016 in den südkoreanischen Kinos.[3] In den deutschen Kinos startete der Film am 5. Januar 2017.[4] Der koreanische Originaltitel 아가씨 Agassi bedeutet „unverheiratete Frau“ oder auch „Fräulein“.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. Teil

In den 1930er Jahren lebt die Taschendiebin Sook-hee im japanisch besetzten Korea mit einer Gruppe anderer Ganoven zusammen. Eines Tages kommt der Hochstapler Fujiwara, und berichtet von der reichen, japanischen Erbin Hideko. Deren Onkel Kouzuki plant, sie zu heiraten, um an ihr Vermögen zu gelangen. Deshalb überwacht er sie auf Schritt und Tritt. Dabei hat sie nur wenig Kontakte außerhalb ihres großen Anwesens. Fujiwara, der sich als Graf ausgibt, hat einen Plan, wie er selbst an Hidekos Geld gelangen kann. Die Taschendiebin Sook-hee soll das neue Dienstmädchen von Hideko werden, damit sie ihm dabei hilft, dass Hideko sich in ihn verliebt. Dabei werden Sook-hee 60.000 Won und Hidekos Schmuck versprochen. Nach der Hochzeit möchte der Graf Hideko für verrückt erklären lassen, wobei Sook-hee ihm ebenfalls helfen soll.

Als Sook-hee auf das Anwesen kommt, ist sie von Hidekos Schönheit überwältigt. Außerdem wirkt sie auf Sook-hee sehr nett, aber auch verrückt und naiv. Nach kurzer Zeit kommen sich beide immer näher. Fujiwara wird derweil als Mallehrer für Hideko engagiert. Sook-hee reagiert fortan stets verärgert, wenn der Graf in Hidekos Nähe ist. Dennoch hält sie an den Plan fest, Hideko zu bestehlen, obwohl es schwer für sie zu ertragen ist. Sie denkt jedoch an das Geld, womit sie ins Ausland will und alles vergessen möchte. Eines Tages fragt Hideko Sook-hee, ob sie den Grafen wirklich heiraten solle, obwohl sie sich nicht sicher sei, ob sie ihn liebe. Es gäbe jedoch eine andere Person, in die sie sich verliebt habe. Sook-hee sagt, sie solle den Grafen heiraten. Daraufhin wird Hideko wütend.

Als Kouzuki für eine Woche verreist, findet die Hochzeit zwischen dem Grafen und Hideko wie geplant statt. Als das frisch vermählte Paar mit Sook-hee in Japan ist, wird Sook-hee plötzlich für verrückt erklärt und unter Hidekos Namen in die Irrenanstalt eingewiesen.

2. Teil

Daraufhin wird die Handlung aus Hidekos Sicht bis dahin erneut erzählt. Diese muss häufig für die aristokratischen Besucher des Onkels aus Werken japanischer Autoren vorlesen. Hideko macht diese Aufgabe verrückt, wie zuvor schon ihre Tante, die Selbstmord beging. Bei einer Lesung ist auch Graf Fujiwara anwesend. Da dieser weiß, dass Onkel Kouzuki Hideko heiraten will, um an deren Erbe zu gelangen, macht er Hideko einen Vorschlag. Er möchte ihr helfen, ihr Vermögen vor ihrem Onkel zu schützen, jedoch im Austausch für die Hälfte des Vermögens. Sie planen zu heiraten und ein Dienstmädchen solle an Hidekos Stelle in die Irrenanstalt eingewiesen werden. Jedoch verlieben sich Hideko und Sook-hee ineinander. Nachdem Sook-hee sagt, Hideko solle den Graf heiraten, ist diese gekränkt, da sie eigentlich Sook-hee liebt. Sie will sich daraufhin erhängen. Sook-hee kommt gerade noch im rechten Moment, um es zu verhindern. Dabei gesteht sie auch Hideko ihre Liebe. Hideko erzählt ihr dann, was sie mit dem Graf geplant habe. Schließlich planen sie gemeinsam, wie sie dem Grafen und ihrem Onkel entkommen können. Dabei zerstören sie auch den Buchbestand ihres Onkels.

3. Teil

Nachdem Sook-hee in die Irrenanstalt eingewiesen wurde, verabreicht Hideko dem Grafen ein Schlafmittel. Gleichzeitig entkommt Sook-hee während eines Feuers aus der Anstalt. Ihrem Onkel haben sie eine Nachricht hinterlassen. Dieser foltert daraufhin den Grafen. Beide sterben, nachdem sich der Graf von Kouzuki eine letzte Zigarette anzünden lässt, die sehr giftigen Rauch produziert. Zuletzt sind Sook-hee und Hideko auf einem Schiff nach Shanghai zu sehen.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film basiert auf dem Roman Fingersmith („Solange du lügst“) von Sarah Waters. Nachdem Waters den Film sah, schlug sie vor, ihren Roman als Inspiration zu bezeichnen, da das Setting des Romans verändert wurde. Um den Stoff vom viktorianischen Zeitalter nach Korea zu verlagern, wählte er die Zeit der japanischen Besatzung aufgrund des hierarchischen Statussystems dieser Zeit, in der moderne und traditionelle Elemente vereint sind. Ansonsten wird auf die Historie jedoch kaum Bezug genommen.[5] Park verfolgte mit dem Film einen Mix aus Ost und West, in dem koreanische, japanische und europäische Einflüsse manchmal harmonisch koexistieren und manchmal im Konflikt zueinander stehen.[2] Insbesondere das Anwesen soll japanische und englische Elemente vermitteln.

Das Titellied zum Film wurde von Ga-in und Min-seo gesungen und heißt 임이 오는 소리 Imi Oneun Sori („Die Stimme wenn du kommst“).[6] Es ist eine Coverversion des gleichnamigen Liedes von Lee Pil-won aus dem Jahr 1974.

In Südkorea ist der Film ab 18 Jahren freigegeben.[7]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Vertriebsrechte des Films wurden für 176 Länder verkauft. Damit stellte The Handmaiden einen neuen Rekord für einen südkoreanischen Film auf und löste Snowpiercer ab, für den die Rechte in 167 Länder verkauft wurden.[8][9] Für den deutschsprachigen Raum sicherte sich Koch Media die Rechte.[4][10]

In Südkorea hatte der Film 4,3 Millionen Kinobesucher.[11]

Der Film bekam überwiegend positive Kritiken. Benjamin Lee vom britischen Guardian gab dem Film vier von fünf Sternen und beschrieb The Handmaiden als einen außerordentlich unterhaltsamen Thriller, „ausnehmend schön konzipiert und sexuell befreiend“.[12] Er lobt die Leistung der beiden Hauptdarstellerinnen Kim Min-hee und Kim Tae-ri sowie die Chemie zwischen den beiden durch Verlangen, Zuneigung und Innigkeit.[12] Lee geht auf die Kritik ein, dass der Film durch die lesbischen Sexszenen eher Männerfantasien entspreche, weist diesen Vorwurf jedoch zurück, da die Szenen notwendig seien und die männlichen Figuren als unvermögend dargestellt werden. So sei der Schwindler Fujiwara nur ein Ärgernis für Hideko und Sook-hee während Onkel Kouzuki Pornografie der Realität vorziehe. Beide verstehen nicht den Umgang mit Frauen.[12] Der Film ist in drei Abschnitte unterteilt und als einzig negativen Aspekt führt Lee an, dass er dabei einige Szenen zu oft aus einem anderen Winkel wiederhole und dadurch den Zuschauer bevormunde.[12] Jin Eun-soo von der JoongAng Daily lobte insbesondere die Musik, die Szenerie sowie die Kleidung von Kimono bis zum westlichen Kleid und das Make-up der Hauptdarstellerin Kim Min-hee.[13] Jin zieht im Bezug auf die Liebesbeziehung der Protagonistinnen ähnliche Schlüsse wie Benjamin Lee und führt an, dass die weiblichen Figuren klar im Zentrum des Geschehens stehen.[13] Außerdem wird Kim Tae-ri explizit als große Entdeckung hervorgehoben.[13] Insgesamt wird Kim Tae-ris Leistung sowohl in den sehr positiven als auch in eher negativen Rezensionen besonders gewürdigt.[14][15] Emily Yoshida von The Verge hebt die Leistung beider Hauptdarstellerinnen als „spektkulär“ hervor[5] und Jason Bechervaise sowie Pierce Conran loben ausdrücklich die gesamte Besetzung:[16][14] Kim Min-hee knüpfe an ihren Erfolg durch Right Now, Wrong Then (2015) an und sei in der Form ihre Lebens. Kim Tae-ris Leistung sei „sensationell“, Ha Jung-woo spiele „exzellent“ und Cho Jin-woong sei niemals besser gewesen. Auch Kim Hae-sook und Moon So-ri seien, „wie nicht anders zu erwarten, großartig“.[16] Ein ebenfalls durch die Kritiken sich ziehendes Lob gilt der Artdirektorin Ryu Seong-hee für die Gestaltung.[17][14]

Gerade die expliziten Liebesszenen zwischen Hideko und Sook-hee und die Beantwortung der Frage, ob diese notwendig seien oder lediglich männlichen Blicken dienten, spalteten die Kritik.[15][18][19] Insgesamt wurden die Szenen dennoch überwiegend positiv aufgenommen. Rumy Doo von der Korea Herald führt an, dass die Innigkeit der Protagonistinnen sehr zärtlich sei und die Beziehung ohne die Szenen leblos erscheinen könnte.[20] Es sei eine „befreiende Verbindung“. Im Mittelpunkt stehen die beiden Frauen, die Freiheit suchen; Sook-hee möchte von ihrer Armut befreit werden und Hideko von der Kontrolle ihres Onkels.[20] Des Weiteren würden, wenn überhaupt, die männlichen Figuren karikiert werden.[20] Jada Yuan von Vulture kommt zum selben Schluss und beschreibt die Darstellung lesbischer Liebe als „heiß“ und den Film als „überwältigend“.[18] Maggie Lee von der Variety hingegen findet, der Film knüpfe nicht an Sarah Waters’ Themen „Rebellion“ und „Befreiung“ an, sondern verfalle in „erotisierte Folter und Misogynie“.[17] Ansonsten ist ihre Kritik allerdings sehr positiv und bezeichnet The Handmaiden als „clever, berauschend und allzu sinnlich verschwenderisch“.[17] Tim Robey vom britischen Telegraph nimmt eine negativere Haltung ein und befindet, der Film verwandle sich in eine „zermürbende, widerliche Falle“.[15] Robey sieht keinen Sinn in der Beziehung der beiden Protagonistinnen und bezeichnet The Handmaiden als „vielleicht raffiniertesten Film“ des diesjährigen Wettbewerbs in Cannes, aber auch den, abgesehen vom Sex, am wenigsten erwachsenen Film.[15] Christoph Petersen von Filmstarts.de bespricht den Film sehr gemischt und bezeichnet, gegensätzlich zu Robey, die Kim Tae-ri und Kim Min-hee als „eines der glaubhaftesten lesbischen Leinwandpaare“.[21] Er befindet jedoch, die große Wendung sei nicht so bedeutsam und habe auch keinen „Knalleffekt“ wie Parks Film Oldboy. Petersen lobt ausdrücklich die Kameraführung und die Gestaltung des Anwesens.[21]

Pierce Conran bezeichnet den Film als „zutiefst fesselnde […] und teilweise schwarzhumorige Geschichte weiblicher Sexualität“.[14] Conran hebt die Leistung des Filmstabs in seiner Rezension deutlich hervor: Artdirektorin Ryu Seong-hee schaffe durch das englisch-japanisch gestaltete Anwesen eine Umgebung „himmlischer Schönheit und lehrbuchmäßiger Schaurigkeit“. Chung Chung-hoons Kameraführung würdigte er als „meisterhaft und berauschend“; Cho Young-wuks musikalischer Beitrag sei „exzellent“ und der Schnitt von Kim Sang-bum und Kim Jae-bum „überraschend und erfinderisch“. Insgesamt sei die Inszenierung von The Handmaiden „wahrlich atemberaubend“.[14] Auch für Deborah Young vom Hollywood Reporter erfüllt der Film alle Erwartungen.[22] Die Erotik falle zu keiner Zeit ins Billige oder Geschmacklose ab. Zudem zeigt sich Young äußerst beeindruckt von der Handlung, kombiniert mit amüsanten Enthüllungen und voller Ironie. Sie befindet als Fazit, dass in The Handmaiden das beste des asiatischen Kinos zusammen kommt.[22] In zahlreichen Rezensionen wurde der aufwendige und üppige Visualität und der damit verbundene ansprechende technische Einsatz gewürdigt.[23][24] Talia Soghomonian von Collider.com zeigt sich von der dreiteiligen Handlung voller Wendungen beeindruckt und bezeichnet den Film als „brillant geschnitten“. Dennoch ist sie der Auffassung, einige Rückblenden seien zu lang geraten.[25]

Rüdiger Suchsland besprach den Film sehr positiv. Die Taschendiebin sei klug und facettenreich und argumentiere in Bildern.[26] Die komplexe Liebesgeschichte sei virtuos erzählt, verbunden „mit dem Sujet eines romantischen Kriminalthrillers“.[26] Der Film sei „voller Eleganz und Tempo, Drive und Dynamik, getrieben von schöner Musik und bemerkenswerter Inszenierungskunst“.[26] Die Leistung des Kameramanns Chung Chung-hoon wird ausdrücklich gelobt.[27] Die Redaktion der Filmzeitschrift Cinema gab der Taschendiebin fünf von fünf Punkten.[28] Der Film wird als „kunstvoll inszenierter Meilenstein des erotischen Kinos“ bezeichnet, „voller Täuschungen und ungeahnter Wendungen“.[28] Tim Lindemann von epd Film bewertet das Werk mit 4 von 5 Sternen.[29] Andreas Kilb hingegen besprach den Film eher negativ. Im Mittelpunkt des Films stehe die Kulisse und nicht die Handlung: „den Roben, Chaisen, Plünnen und Bordüren, die in großen Filmen eine Kleinigkeit und in kleinen die Hauptsache sind“.[30]

Nach Katja Nicodemus von der Zeit erzähle der Filme „eine große, sehnsüchtige, wunderschöne Liebesgeschichte“.[31] Es sei „ein Märchen im Gewand eines Thrillers“.[31] Der Film sei überraschend, klug, komplex und vielschichtig. Die Männer seien die Schurken, von denen sich die Frauen zu befreien versuchten.[31] Das Fazit von Barbare Schweizerhof lautet ähnlich: Die „Sinnlichkeit und Sensibilität“ der „beiden Heldinnen [sei ein] wahrhaft cineastische[r] Augenschmaus.“[32] Daniel Kothenschulte von der Frankfurter Rundschau lobte ausdrücklich die Filmmusik von Cho Young-wuk und stelle ein „Glanzlicht“ des Films dar. Weiterhin sei der Film interessant für die koreanische Filmgeschichte und erinnere an den Klassiker The Housemaid (1960).[33]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Internationale Filmfestspiele von Cannes 2016[34][35]
Director’s Cut Awards 2016[36]
  • Auszeichnung in der Kategorie beste Schauspielerin für Kim Min-hee
  • Auszeichnung in der Kategorie beste Nachwuchsdarstellerin für Kim Tae-ri
Los Angeles Film Critics Association Awards[37]
  • Auszeichnung in der Kategorie bester ausländischer Film
  • Auszeichnung in der Kategorie bestes Produktionsdesign für Ryu Seong-hee
Asian Film Awards 2017[38]
  • Auszeichnung in der Kategorie beste Nebendarstellerin für Moon So-ri
  • Auszeichnung in der Kategorie beste Nachwuchsdarstellerin für Kim Tae-ri
  • Auszeichnung in der Kategorie bestes Produktionsdesign für Ryu Seong-hee
  • Auszeichnung in der Kategorie bestes Kostümdesign für Jo Sang-gyeong

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Die Taschendiebin. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (PDF).Vorlage:FSK/Wartung/typ nicht gesetzt und Par. 1 länger als 4 Zeichen
  2. a b Yun Suh-young: Park Chan-wook returns with 'Handmaiden'. In: Korea Times. 2. Mai 2016, abgerufen am 2. Mai 2016 (englisch).
  3. Jung Eun-jin: ‘The Handmaiden’ set for June 1 release. In: Korea Herald. 11. Mai 2016, abgerufen am 11. Mai 2016 (englisch).
  4. a b Die Taschendiebin (Cinema). In: Koch Media. Abgerufen am 10. Januar 2017.
  5. a b Emily Yoshida: The Handmaiden review: Park Chan-Wook's twisty exploration of class, ethnicity, and tentacle porn. The Oldboy director's new film brings an erotic Victorian thriller to 1930s Korea. In: The Verge. 9. September 2016, abgerufen am 12. September 2016 (englisch).
  6. '아가씨' 임이 오는 소리 MV auf YouTube
  7. 아가씨. In: Korea Media Rating Board. Abgerufen am 14. August 2016 (koreanisch).
  8. 'The Handmaiden' snags export deals despite missing out at Cannes. In: Yonhap. 23. Mai 2016, abgerufen am 26. Mai 2016 (englisch).
  9. Kim Da-hee: 'The Handmaiden' in record sale to 176 countries. In: The Korea Times. 23. Mai 2016, abgerufen am 26. Mai 2016 (englisch).
  10. Sonia Kil: Amazon Takes U.S. Rights as Park Chan-wook’s ‘Handmaiden’ Sells Out. In: Variety. 24. Februar 2016, abgerufen am 26. Mai 2016 (englisch).
  11. The Handmaiden (2016). In: Korean Film Biz Zone. Korean Film Council, abgerufen am 13. August 2016 (englisch).
  12. a b c d Benjamin Lee: The Handmaiden review – Park Chan-wook’s lurid lesbian potboiler simmers with sexual tension. The acclaimed Korean film-maker’s latest is an erotic thriller that prioritises female sexuality, and exquisite set design, to intoxicating effect. In: The Guardian. 14. Mai 2016, abgerufen am 14. August 2016 (englisch).
  13. a b c Jin Eun-soo: Review: Female leads stand out in ‘The Handmaiden’. In: JoongAng Daily. 27. Mai 2016, abgerufen am 12. August 2016 (englisch).
  14. a b c d e Pierce Conran: Cannes 2016 Review: THE HANDMAIDEN, A Breathtaking And Twisted Lesbian Thriller. In: ScreenAnarchy. 15. Mai 2016, abgerufen am 15. August 2016 (englisch).
  15. a b c d Tim Robey: Cannes 2016: is The Handmaiden liberatingly erotic or a male wet dream? - review. In: The Telegraph. 18. Mai 2016, abgerufen am 13. August 2016 (englisch).
  16. a b Jason Bechervaise: “The Handmaiden” is a lavishly twisted tale of love. In: The Korea Times. 20. Mai 2016, abgerufen am 12. August 2016 (englisch).
  17. a b c Maggie Lee: Cannes Film Review: ‘The Handmaiden’. In: Variety. 14. Mai 2016, abgerufen am 16. Mai 2016 (englisch).
  18. a b Jada Yuan: The Korean Gothic Lesbian Revenge Thriller That’s Captivated Cannes. In: Vulture.com. 15. Mai 2016, abgerufen am 4. Juni 2016 (englisch).
  19. James Mottram: Korea’s Park Chan-wook talks violence, lesbian sex scenes and making a feminist film. In: South China Morning Post. 26. Juni 2016, abgerufen am 19. August 2016 (englisch).
  20. a b c Rumy Doo: ‘The Handmaiden’ as tender as it is bold. Film charged with sexual tension and flowery visuals, but ultimately displays female liberation. In: The Korea Herald. 26. Mai 2016, abgerufen am 26. Mai 2016 (englisch).
  21. a b Christoph Peters: The Handmaiden. In: Filmstarts.de. Abgerufen am 6. Juni 2016.
  22. a b Deborah Young: 'The Handmaiden' ('Agassi'): Cannes Review. In: The Hollywood Reporter. 14. Mai 2016, abgerufen am 16. Mai 2016 (englisch).
  23. James Mottram: Film review: The Handmaiden – Park Chan-wook’s lavish erotic thriller. In: South China Morning Post. 28. Juni 2016, abgerufen am 13. August 2016 (englisch).
  24. Wendy Ide: 'The Handmaiden': Cannes Review. In: Screendaily. 14. Mai 2016, abgerufen am 16. Mai 2016 (englisch).
  25. Talia Soghomonian: ‘The Handmaiden’ Review: Park Chan-wook’s Tale of Twisted Erotica | Cannes 2016. In: Collider.com. 18. Mai 2016, abgerufen am 26. Mai 2016 (englisch).
  26. a b c Rüdiger Suchsland: Park Chan-wook: "Die Taschendiebin": Ein Film der sinnlichen Gewissheiten. In: Deutschlandfunk. 5. Januar 2017, abgerufen am 10. Januar 2017.
  27. Rüdiger Suchsland: Der Blick aus der Vagina. In: Telepolis. 6. Januar 2017, abgerufen am 10. Januar 2017.
  28. a b Die Taschendiebin. In: Cinema. Abgerufen am 10. Januar 2017.
  29. Tim Lindemann: Kritik zu Die Taschendiebin. In: epd Film. 23. Dezember 2016, abgerufen am 10. Januar 2017.
  30. Andreas Kilb: Waren Sie früher auch ein Viktorianer? In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 5. Januar 2017, abgerufen am 10. Januar 2017.
  31. a b c Katja Nicodemus: Liebe und Lügen. In: Die Zeit. 5. Januar 2017, abgerufen am 2. Februar 2017.
  32. Barbara Schweizerhof: Feinsinniger Thriller über Sex, Lügen und Hinterlist. In: Hamburger Abendblatt. 5. Januar 2017, abgerufen am 10. Januar 2017.
  33. Daniel Kothenschulte: Lesben für Männer. In: Frankfurter Rundschau. 4. Januar 2017, abgerufen am 27. Februar 2017.
  34. 69th Festival de Cannes Awards. In: festival-cannes.com. 22. Mai 2016, abgerufen am 13. August 2016 (englisch).
  35. Pierce Conran: RYU Seong-hee Wins Cannes’ Vulcan Award of the Technical Artist. Top Korean Production Designer Awarded for THE HANDMAIDEN. In: Korean Film Biz Zone. 24. Mai 2016, abgerufen am 25. Mai 2016 (englisch).
  36. Lee Ji-hae: Winners of annual Korean film awards announced. In: Kpop Herald. 9. August 2016, abgerufen am 13. August 2016 (englisch).
  37. 'The Handmaiden' wins best foreign picture, production design in LAFCA Awards. In: Yonhap. 5. Dezember 2016, abgerufen am 7. Dezember 2016 (englisch).
  38. Winners of the Asian Film Awards 2017. In: Asian Film Festivals. 22. März 2017, abgerufen am 25. März 2017 (englisch).