Die Todesgöttin des Liebescamps

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
OriginaltitelDie Todesgöttin des Liebescamps
ProduktionslandDeutschland, Griechenland
OriginalspracheEnglisch, Deutsch
Erscheinungsjahr1981
Länge95 Minuten
AltersfreigabeFSK 18
Stab
RegieChristian Anders
DrehbuchChristian Anders
Ilias Mylonakos
ProduktionChristian Anders
MusikChristian Anders
Peter Schirmann
KameraVassilis Christomoglou
SchnittRenate Engelmann
Besetzung
Synchronisation

Die Todesgöttin des Liebescamps (Alternativtitel: Love Camp, Divine Emanuelle: Love Cult) ist ein griechisch-deutscher Softcore-Sexploitation-Film von Christian Anders, der am 10. April 1981 Deutschlandpremiere hatte.[1]

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf Zypern betreibt eine schöne Sektenführerin namens „die Göttliche“ ein „Liebescamp“, in dem eine kirchen- und kapitalismusfeindliche, auf Sex fokussierte Religion praktiziert wird. Die Anhänger dürfen sich unter Berufung auf Gandhi (Wer nur einen Menschen liebt, kann nicht die Menschheit lieben) keinem der anderen Mitglieder verweigern, da dies egoistisch wäre. Verstöße werden mit Peitschenhieben, Fluchtversuche mit Exekution bestraft. Zudem werden die weiblichen Sektenmitglieder zur Prostitution gezwungen, um das Camp finanzieren zu können, was die örtliche Regierung wohl dazu bewegt, nach Möglichkeiten zu suchen, das Camp zu schließen.

Der karategewandte Sektenprediger Dorian bekommt den Auftrag, Patricia, die Tochter eines reichen, US-amerikanischen Senators, für die Sekte zu gewinnen, um Geld von ihrem Vater zu erpressen. Es gelingt ihm, doch verliebt er sich in Patricia. Derweil wird der in die Sekte eingeschleuste Polizeiagent Gabriel vom muskelbepackten Tanga, dem „ersten Mann“ der „Göttlichen“, bei der Kontaktaufnahme zu seinem Arbeitgeber ertappt und erliegt einem Genickbruch. Die drohende polizeiliche Vergeltung fürchtend beschließt die „Göttliche“, ihre Jünger zu versammeln, um sie mit einer riesigen, in ihren Thron eingebauten Bombe während einer Massenorgie in die Luft zu sprengen. Dorian und Patricia können den Fängen der Sekte noch rechtzeitig entrinnen und sich auch gegen die sie verfolgenden Sektenmitglieder durchsetzen.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Christian Anders übernahm bei der Produktion des Filmes mehrere Aufgaben: Er fungierte als Produzent, schrieb das Drehbuch und die Musik, führte Regie und spielte die Rolle des Dorian. Der Film wurde erst in englischer Sprache gedreht und später auf deutsch synchronisiert, wobei Anders' Rolle von Heiner Lauterbach gesprochen wurde.[2] Der Film war Christian Anders letzte Regiearbeit.[3] Es existieren eine 76-minütige ungekürzte Kinofassung und eine 95-minütige ungekürzte Exportversion mit nachgedrehten Sexszenen dieses Films.[4]

Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Darsteller Rolle deutscher Sprecher
Laura Gemser Die Göttliche Viktoria Brams
Christian Anders Dorian Heiner Lauterbach
Bob Burrows Senator Benneman Erik Schumann
Gabriele Tinti Gabriel Klaus Kindler
Sascha Borysenko Tanga Hartmut Neugebauer
Inspektor Norbert Gastell

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für das Lexikon des internationalen Films war Die Todesgöttin des Liebescamps ein „unfreiwillig komisch[er]“ Film mit „peinlich[en]“ Elementen.[1]

Am 24. August 2018 wurde der Film im Rahmen der Tele-5-Reihe Die schlechtesten Filme aller Zeiten gezeigt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Die Todesgöttin des Liebescamps im Lexikon des internationalen FilmsVorlage:LdiF/Wartung/Zugriff verwendet
  2. Eintrag 306 (Memento vom 11. Januar 2015 im Internet Archive) im Synchron-Forum homepagemodules.de: Wenn Deutsche sich nicht selbst sprechen...
  3. Eintrag (Memento des Originals vom 29. Dezember 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.arte.tv auf arte.tv
  4. Eintrag bei dvd-forum.at