Die Urbane. Eine HipHop Partei

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Urbane.
Logo der Partei "Die Urbane"
Partei­vorsitzende Niki Drakos,
Raphael Moussa Hillebrand
General­sekretärin Esi Müller
Fabian Blume
Stell­vertretende Vorsitzende Paula Bianka Abramik
Achim Waseem Seger
Ibrahim Al-Wattar
Sabrina Rahimi
Abdallah Sane
Bundes­schatz­meisterin Joanna Karolina Blume
Marie Tornow
Gründung 1. Mai 2017[1]
Gründungs­ort Berlin
Aus­richtung Antikolonialismus[2]

Antirassismus[3]

Farbe(n) orange
Staatliche Zuschüsse keine
Mitglieder­zahl 334[1]
Mindest­alter 14
Website die-urbane.de

Die Urbane. Eine HipHop Partei (Eigenschreibweise) (Kurzbezeichnung du.) ist eine deutsche Kleinpartei. Sie wurde im Mai 2017 in Berlin gegründet, nachdem erste Gründungsbemühungen im Februar 2017 stattfanden.[4] Die Partei verortet sich in der Hip-Hop-Kultur. Die Partei setzt sich für soziale Gerechtigkeit ein und möchte die Gleichstellung aller Bürger erreichen. Bei der Bundestagswahl 2017 trat sie das erste Mal an und erreichte mit einer Landesliste in Berlin 3032 Zweitstimmen (0,2 %) und 772 der Erststimmen in Friedrichshain-Kreuzberg – Prenzlauer Berg-Ost.[5] Zur Bundestagswahl 2021 wurde die Partei erneut zugelassen[6] und tritt in Bayern, Berlin, Hamburg, Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Nordrhein-Westfalen und Sachsen-Anhalt mit Landeslisten an.[7] Ebenso steht die Partei bei der Wahl zum Abgeordnetenhaus von Berlin 2021 auf dem Wahlzettel.[8]

Parteiprogramm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Umwelt- und Naturschutz, Klimaschutz, Energie und Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Umweltschutz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Urbane fordert eine Entlastung von Anwohnern von Verkehrslärm sowie die Bekämpfung sämtlicher Umweltverschmutzung einschließlich der Verschmutzung der Ozeane.

Klimaschutz, Energie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Partei steht für den Ausbau erneuerbarer Energien, die Förderung der öffentlichen Personennah- und Fernverkehrs.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Urbane steht für eine ökologische und nachhaltige Verkehrspolitik, welche sich insbesondere im großstädtischen Verkehr auf die Förderung des ÖPNV sowie des Fuß- und Radverkehrs gegenüber dem motorisierten Individualverkehr bezieht, so werden der Ausbau von Fuß- und Radwegen sowie von "Fahrradautobahnen" gefordert. Ebenso fordert Die Urbane den kostenlosen Nahverkehr in Großstädten. Im Bereich Verkehrssicherheit steht die Urbane für Fahrtauglichkeitsprüfungen für Senior/innen sowie Verkehrssicherheitstrainings für Schulkinder.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Bereich Wirtschaftspolitik wird gefordert, den Schutz von Mensch und Umwelt vor die Interessen der Wirtschaft zu stellen. Der ständige Konkurrenzkampf um finanziellen und materiellen Besitz führt nach Ansicht der Partei zu einer ungleichen Verteilung von Besitz und wird abgelehnt.

Internet und Digitales[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Partei fordert einen verantwortungsvollen Umgang mit personenbezogenen Daten im Internet, zudem solle die Sicherheit im Internet gewährleistet sein, Hasskommentare und die missbräuchliche Nutzung des Internet durch Extremisten erschwert werden. Zudem fordert die Partei, dass Menschen, die das Internet nicht nutzen können oder wollen, nicht benachteiligt werden.

Soziales, Familie und Gesellschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Partei ist für die Gleichberechtigung aller Menschen und gegen Benachteiligungen aufgrund von Abstammung, Religion, Sprache, Nationalität oder Sexualität. Weitere Forderungen der Partei sind das bedingungslose Grundeinkommen, einen Anspruch auf eine 32-Stunden-Woche für erwerbstätige Eltern sowie eine einheitliche Kranken- und Pflegeversicherung („Bürgerversicherung“) für alle in Deutschland lebende Menschen. Des Weiteren existieren Forderungen nach einer Erhöhung der monatlichen Rente auf 75 % des letzten monatlichen Nettoeinkommens.

Gesundheit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rauschmittel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Partei befürwortet Cannabis als Rauschmittel zu entkriminalisieren und setzt sich für eine aktive Aufklärung über den Konsum von Rauschmitteln für alle Altersklassen sowie Aufklärung über die Gefahren des Alkoholkonsums ein.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Ansicht der Partei wird Armut in den meisten Fällen vererbt, daher setzt sich die Urbane für gleiche Chancen auf dem Bildungs- und Arbeitsmarkt für alle sowie das so genannte Lernen im eigenen Tempo ein, weitere Forderungen sind u. A. die Einbeziehung der Hip-Hop-Kultur in den Schulunterricht.

Innen- und Außenpolitik sowie Europapolitik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Militäreinsätze im Ausland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Urbane ist für den weltweiten Frieden und lehnt Rüstungsexporte sowie Auslandseinsätze der Deutschen Bundeswehr ab. Stattdessen wird gefordert, die hierdurch frei werdenden finanziellen Mittel für die Bereiche Bildung, Kultur und Soziales einzusetzen.

Wahlergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Bundes-
tag
Landesparlamente Europa-
parlament

BW
BW 
BW

BY
BY 
BY

BE
BE 
BE

BB
BB 
BB

HB
HB 
HB

HH
HH 
HH

HE
HE 
HE

MV
MV 
MV

NI
NI 
NI

NW
NW 
NW

RP
RP 
RP

SL
SL 
SL

SN
SN 
SN

ST
ST 
ST

SH
SH 
SH

TH
TH 
TH
2017 0,0 %[9]

(0,2 % in Berlin[10])

n. a.[11] n. a.[12] n. a.[13] n. a.[14]
2018 n. a.[15] n. a.[16]
2019 n. a.[17] n. a.[18] n. a.[19] n. a.[20] n. a.[21]
2020 n. a.[22]
2021 n. a.[23] n. a.[24] n. a.[25]
Legende: n. a. – nicht angetreten; kursive Schrift – bestes Wahlergebnis; orange – Einzug ins Parlament; Wahlergebnisse in Prozent

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hip-Hop Subkultur

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b www.die-urbane.de, abgerufen am 14. Januar 2019.
  2. Menschenbild. - Die Urbane. Eine HipHop Partei. Abgerufen am 9. September 2021.
  3. Dekolonialisierung - Die Urbane. Eine HipHop Partei. Abgerufen am 9. September 2021.
  4. „Die Urbane“ Eine „HipHop-Partei“, die Politik und Musik vereinen will. 17. August 2017, abgerufen am 28. Dezember 2019.
  5. Bundestagswahl 2017 Berlin – Berlin – Erststimmen. Abgerufen am 6. Oktober 2017.
  6. 53 Parteien können an der Bundestagswahl 2021 teilnehmen - Der Bundeswahlleiter. Abgerufen am 11. Juli 2021.
  7. Wahlen 2021 - Die Urbane. Eine HipHop Partei. Abgerufen am 9. September 2021.
  8. 27 Landeslisten für die Abgeordnetenhauswahl zugelassen. 3. August 2021, abgerufen am 9. September 2021.
  9. Ergebnisse Deutschland - Der Bundeswahlleiter. Abgerufen am 20. März 2021.
  10. Ergebnisse Berlin - Der Bundeswahlleiter. Abgerufen am 20. März 2021.
  11. Landtagswahl am 15. Oktober 2017; Ergebnis der Landtagswahl steht endgültig fest | Nds. Landeswahlleiterin. Abgerufen am 20. März 2021.
  12. Landtagswahl 2017 – Ergebnisse nach Wahlkreisen und Gemeinden in Nordrhein-Westfalen. (PDF) In: webshop.it.nrw.de. Abgerufen am 20. März 2021.
  13. Ergebnisse. In: saarland.de. Die Landeswahlleiterin, Statistisches Amt Saarland, abgerufen am 20. März 2021.
  14. Landtagswahl in Schleswig-Holstein am 7. Mai 2017. (PDF) In: statistik-nord.de/. Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein, Juli 2017, abgerufen am 20. März 2020.
  15. Landtagswahl - Ergebnisse in der Tabellenansicht für Bayern. Abgerufen am 20. März 2021.
  16. Landtagswahl und Volksabstimmungen 2018 | Statistik.Hessen. Abgerufen am 20. März 2021.
  17. Der Landeswahlleiter – Brandenburger Wahlergebnisse - Landtagswahl 2019 - Ergebnistabelle Land. Abgerufen am 20. März 2021.
  18. Europawahl und Bürgerschaftswahl 2019 im Land Bremen: Endgültige Ergebnisse stehen fest. (PDF) Der Landeswahlleiter, 12. Juli 2019, abgerufen am 20. März 2021.
  19. Referat Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit: Wahlergebnisse - sachsen.de. Abgerufen am 20. März 2021.
  20. Wahlen in Thüringen. Abgerufen am 20. März 2021.
  21. Ergebnisse Deutschland - Der Bundeswahlleiter. Abgerufen am 20. März 2021.
  22. Analyse der Bürgerschaftswahlam 23. Februar 2020 in Hamburg. (PDF) In: statistik-nord.de. Statistisches Amtfür Hamburg und Schleswig-Holstein, 3. Dezember 2020, abgerufen am 20. März 2021.
  23. Vorläufige Ergebnisse der Landtagswahl. Abgerufen am 20. März 2021.
  24. Vorläufiges Ergebnis der Landtagswahl 2021. In: rlp.de. Abgerufen am 20. März 2021.
  25. Statistisches Landesamt Sachsen-Anhalt: Wahl des Landtages von Sachsen-Anhalt am 06. Juni 2021. Abgerufen am 10. Juni 2021.