Die Wilden Fußballkerle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Wilden Fußballkerle ist eine Kinderbuchserie von Joachim Masannek und Zeichner Jan Birck. Sie handelt von 14 fußballbegeisterten Kindern, die mit ihrem Verein, den Wilden Fußballkerlen e. W. (e. W. = erobern die Welt), allerlei Abenteuer erleben.

Charaktere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wilden Kerle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Leon, der Slalomdribbler, Torjäger und Blitzpasstorvorbereiter (Sturm): Leon ist der Anführer der Wilden Kerle und zeichnet sich vor allem durch seinen Siegeswillen, seine Dickköpfigkeit und seine Loyalität gegenüber der Mannschaft aus. Anfangs war er deutlich stärker auf seinen persönlichen Erfolg fixiert, so wirft er Raban und Joschka im ersten Band aus dem Team, da sie seiner Meinung nach den Sieg gegen die „Unbesiegbaren Sieger“ gefährden würden, doch realisiert er gegen Ende des ersten Buches, dass der Erfolg der Mannschaft seinen persönlichen noch übertrifft. Seine Loyalität gegenüber den Wilden Kerlen zeigt sich einerseits dadurch, dass er stets versucht, Mitspielern und Freunden aus misslichen Situationen zu helfen, andererseits ab Band drei durch eine ablehnende Haltung Neuzugängen gegenüber. Sowohl Vanessa als auch Deniz oder Annika sieht er zuerst nicht in der Mannschaft, bis ihn diese jedoch, mithilfe einiger Wilder Kerle, von sich überzeugen. Sein großes Vorbild ist Gerd Müller dessen Trikotnummer 13 er trägt. Sein bester Freund ist Fabi, mit dem er, Golden Twins genannt, häufig zusammen im Sturm aufläuft.
  • Fabi, der schnellste Rechtsaußen der Welt (Rechtsaußen): Fabi ist Leons bester Freund. Zusammen sind sie die Golden Twins, die Sturm- und Tormaschinerie der Wilden Kerle. Im Gegenteil zu Leon interessiert sich Fabi schon für Mädchen. Fabi wird im achten Band vom FC Bayern angeworben, doch als er merkt, wie wichtig ihm seine Freunde von den Wilden Fußballkerlen e. W. sind, verlässt er die Bayern und durch ihn gewinnen die Wilden Kerle ein entscheidendes Spiel. Letztendlich verlässt er aber die Wilden Kerle.
  • Marlon, die Nummer 10 (Mittelfeld): Marlon ist Leons Bruder. Für die Mannschaft ist er das Herz, die Seele und die Intuition. Als Marlon sich in Band 10 das Kreuzband reißt, scheint für ihn seine Fußballkarriere beendet. Durch einen Trick bringen ihn schließlich die Wilden Kerle zum Teamarzt der Bayern, wo er seine Intuition wiederbekommt. In diesem Band verlieben sich Vanessa und Marlon ineinander, die das allerdings beide nicht zugeben.
  • Raban, der Held (Ersatztorjäger): Raban trägt eine Coca-Cola-Glas-Brille und ist ohne so gut wie blind, sodass seine feste Position die Ersatzbank ist. In Band 6 befragt er das große Fußballorakel, ob er einmal Profi wird. Er soll aber kein Profi werden, stattdessen wird er Manager der Wilden Kerle.
  • Felix, der Wirbelwind (Linksaußen): Felix ist Asthmatiker, spielt ansonsten als linker Flügelstürmer. Im Spiel gegen den FC Bayern München verhilft er den Wilden Kerlen in Band 2 zu einem Sieg.
  • Jojo, der mit der Sonne tanzt (Linksaußen): Jojo kommt aus dem Waisenhaus. Er besaß noch nicht einmal richtige Fußballschuhe und kickte in geflickten Sandalen, bis er in Band 11 richtige Schuhe geschenkt bekommt und außerdem noch lernt, dass materieller Besitz Freundschaft einfach nicht toppen kann.
  • Markus, der Unbezwingbare (Torwart): Markus wohnt in einem riesigen Haus mit Diener und Geld. Sein Vater will, dass Markus Golf und kein Fußball spielt, deswegen schleicht sich Markus heimlich zum Training.
  • Juli „Huckleberry“ Fort Knox, die Viererkette in einer Person (Verteidigung, letzter Mann): Juli spielt in der Abwehr, zudem hat er das dreistöckige Baumhaus der Wilden Kerle gebaut: Camelot, welches von Gonzo Gonzales, dem Anführer der Flammenmützen, in Band 9 zerstört und neu aufgebaut wird. In Band 4 wird Juli vom Dicken Michi erpresst, aber mit Hilfe seiner Freunde entkommt er ihm und findet seinen Vater, den er seit Jahren nicht mehr gesehen hat.
  • Joschka, die siebte Kavallerie (Verteidigung, allerletzter Mann): Joschka ist Julis jüngerer Bruder. An seinem 7. Geburtstag (Band 9) erobert er den Teufelstopf von den Flammenmützen zurück.
  • Vanessa, die Unerschrockene (Mittelfeld): Vanessa will die erste Frau der Männernationalmannschaft sein. Nach ihrem Umzug von Hamburg nach München (Band 3) hat sie sich nicht nur ihren Platz bei den Wilden Fußballkerlen erkämpft, sondern ist auch zusammen mit Leon und Fabi zu ihren Anführern geworden.
  • Maxi „Tippkick“ Maximilian, der Mann mit dem härtesten Schuss auf der Welt (defensives Mittelfeld): Maxi redet nicht. Für ihn ist Fußball alles, doch wenn es um seine Freunde geht, dann opfert Maxi seine Freiheit und nimmt wochenlangen Hausarrest und absolutes Fußballverbot in Kauf. Dann bricht er sogar sein Schweigen.
  • Deniz, die Lokomotive (Stürmer, und zwar überall): Deniz ist Türke. Bei den Wilden Kerlen hat er gelernt, dass er eine Brille braucht (Band 5), dass er nicht auf sich allein gestellt ist und dass Freunde viel wichtiger sind als der persönliche Triumph.

Wilfrieds Gang, die Fantastischen Vier[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hadschi ben Hadschi ben Hadschi ben Hadschi: Lange Zeit war er den Wilden Kerlen nur als Obsthändler bekannt, in den Raban immer mit seinem Rad reinfuhr. Doch unter dem Obststand befindet sich der Eingang zu Hadschis Geheimerfinder-Werkstatt.
  • Edgar, der Pinguin: Er ist der Butler von Markus’ Eltern, doch er hat den Wilden Kerlen schon immer geholfen.
  • Billi, der Flugzeugpropeller-Ringelsocken-Klapperschlangen-Mann lebte mit anderen Obdachlosen unter der Brücke am Fluss, die die Wilden Kerle das Höllentor nennen. Er arbeitet jetzt in einem Biergarten und ist nun der neue Freund von Jojos Mutter. Er schenkte Jojo nigelnagelneue Fußballschuhe und ist für ihn wie ein Vater geworden.
  • Willi, der Beste Trainer der Welt (Trainer) lebt im Wohnwagen hinter dem Bolzplatzkiosk. Er wollte selbst einmal Fußballprofi werden, verletzte sich jedoch am Knie. Er trainiert die Wilden Fußballkerle. Zudem hat er ein Alkoholproblem.

Die Gegenspieler der Wilden Kerle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • „Gonzo“ Gonzales, der blasse Vampir ist der Anführer der Flammenmützen, der Skatergang aus dem Internat „Nebelburg“.
  • Der Dicke Michi ist der Anführer der Unbesiegbaren Sieger. Durch den Sieg der Wilden Kerle wurde er zu ihrem Freund. Doch er wartet darauf, sich an den Kerlen zu rächen.
  • Der fette Vetter ist der ältere Cousin vom Dicken Michi. Er wohnt in den Schwarzen Hügeln und hält sich für einen Räuberhauptmann.
  • Die Biestigen Biester sind eine Mädchenfußballmannschaft aus Hamm, die die Wilden Fußballkerle herausfordern und ihnen den Titel „Wildeste Mannschaft der Welt“ streitig machen. Doch das Endergebnis ihres Spiels ist ein 1:1 und aus diesem Grund bleiben die Wilden Kerle die „Wildeste Fußballmannschaft der Welt“.
  • Die Wölfe von Ragnarök sind eine Fußball-Mannschaft, die den Freestyle-Soccer-Contest ausrichten und seit drei Jahren im Wald wohnen.
  • Die Silberlichten hinter dem Nebel wohnen hinter dem Nebel, der vor den Toren von Ragnarök ist. Der Nebel kommt jedes Jahr vor dem Endspiel und er kommt immer näher. Auch diese Herausforderung nehmen Leon und die Kerle gerne in Kauf.
  • Die Schattensucher hinter dem Horizont leben in einem alten Schloss aus Metall. Darkside, Blossom, Düsentrieb, Terry, Mary, Jeckel und Hyde sind die Mannschaft der Schattensucher (Vampire). Im Soccer63D können die Kerle nicht mithalten aber beim Endspiel mit Maxi und Vanessa als Vampire an ihrer Seite schaffen sie es doch.

Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bisher sind 14 Bände der Wilden Kerle erschienen, wobei alle Bücher auch als Taschenbuch-Version im dtv erhältlich sind. In Klammern dahinter jeweils das Erscheinungsdatum.

Neben den „Wilde Kerle“-Bänden veröffentlichten Joachim Masannek und Jan Birck noch zahlreiche andere Publikationen, die sich mit den Wilden Kerlen beschäftigen. Dazu gehören zum Beispiel Anleitungen zum Fußballspielen, ein Zitatbuch mit Schimpfwörtern, Posterbücher, Bücher zu den Filmen, Kalender und andere Veröffentlichungen.

Verfilmungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2003 verfilmte Joachim Masannek seine Buchreihe im ersten Film Die Wilden Kerle – Alles ist gut, solange du wild bist! selbst und führte, wie auch bei den folgenden Filmen, die Regie. 2005, 2006, 2007 und 2008 erschienen vier Folgefilme. Die Drehbücher wurden vor allem beim zweiten und dritten Teil umgeändert und haben nur noch wenig mit der Buchreihe zu tun. Ebenso verschwinden hier hin und wieder Mitglieder der Wilden Kerle oder tauchen wieder auf.

2014 gab Masannek bekannt, dass er an einem sechsten Teil der Wilde Kerle-Reihe arbeitet.[1] Dieser hat andere Hauptcharakter als die ersten fünf Teile und wird voraussichtlich am 11. Februar 2016 in die deutschen Kinos kommen.[veraltet]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://www.facebook.com/photo.php?fbid=216900185182648&set=a.189696777902989.1073741828.189691534570180&type=1&stream_ref=10
  2. http://www.tivi.de/fernsehen/diewildenkerle/start/

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]