Die blinde Eule

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die blinde Eule (persisch بوف کور, Būf-e Kūr) ist ein Kurzroman des iranischen Schriftstellers Sadeq Hedayat. Er gilt als dessen Meisterwerk.

Der düstere Roman handelt von der Beichte eines Malers gegenüber seinem Schatten mit dem Umriss einer Eule. Er erzählt ihm von seinen Albträumen, in denen er sich mit dem Tod und seinen Auswirkungen auf das Leben auseinandersetzt.

Das Buch erschien 1936 während der Regentschaft Reza Schahs in einer limitierten Auflage in Mumbai, wo sich Hedayat zu der Zeit aufhielt. Nach der Abdankung Reza Schahs 1941 wurde der Roman im Iran herausgegeben und hatte gleich eine starke Resonanz.

André Breton bezeichnete Die blinde Eule als einen Klassiker des Surrealismus.[1]

Das Werk wurde 1987 von dem chilenischen Filmemacher Raúl Ruiz verfilmt.

Interpretation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Das Werk enthält unter anderem Anspielungen auf den Tibetischen Buddhismus, insbesondere auf das Bardo Thodol. Oft sind Szenen und Erinnerungen rauschartig ineinander verflochten, sodass sich keine klare dramaturgische Handlung nacherzählen lässt.

Deutschsprachige Ausgaben (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sadeq Hedayat, Iranien (1903-1951) (Memento des Originals vom 10. Oktober 2004 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.jose-corti.fr, éditions Corti