Die letzten Männer von Aleppo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher TitelDie letzten Männer von Aleppo
Originaltitelآخر الرجال في حلب
ProduktionslandDänemark
Syrien
OriginalspracheArabisch
Erscheinungsjahr2017
Länge104 Minuten
Stab
RegieFeras Fayyad,
Steen Johannessen (Co-Regisseur),
Hasan Kattan (Co-Regisseur)
DrehbuchFeras Fayyad
ProduktionKareem Abeed,
Søren Steen Jespersen
MusikKarsten Fundal
KameraFadi Al Halabi,
Hasan Kattan,
Thaer Mohamad
SchnittMichael Bauer,
Steen Johannessen

Die letzten Männer von Aleppo (arabisch آخر الرجال في حلب, DMG āḫir ar-riǧāl fī Ḥalab) ist ein syrischer Dokumentarfilm aus dem Jahr 2017, der den Bürgerkrieg in Syrien behandelt. Regie führte Feras Fayyad. Co-Regisseure waren Kareem Abeed sowie Søren Steen Jespersen. Der Film hat eine Spiellänge von 104 Minuten.[1]

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film dokumentiert das Leben in der Stadt Aleppo während des Krieges und fokussiert seine Handlung auf die Such- und Rettungseinsätze der international anerkannten Weißhelme.[2] Diese Gruppe ist eine Organisation, die aus einfachen Bürgern besteht, die Kriegsschauplätze besuchen in der Hoffnung, Leben nach militärischen Angriffen zu retten. Der Dokumentarfilm beleuchtet das Leben der drei Gründer von White Helmets, Khaled Omar Harrah, Subhi Alhussen und Mahmoud in ihrem Zwiespalt, das Land zu verlassen oder für dieses zu kämpfen.

Eine Schmutzkampagne, laut Guardian „organisiert nach dem Drehbuch der russischen Desinformation“, verunglimpfte im Vorfeld der Oscar-Verleihungen den Regisseur.[3] Der Film wurde auf russischen Nachrichtenwebsites und in sozialen Netzwerken als „US-Propaganda“ geschmäht.[4]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Die letzten Männer von Aleppo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. The Guardian: Last Men in Aleppo: Gruelling portrait of a city without hope
  2. Vulture.com: You Can’t Look Away From Last Men in Aleppo
  3. 'Russia wants to hack the Oscars': smear campaign targets Syrian nominee, Guardian, 6. Februar 2018
  4. Hoffnung schlägt Angst. In: Der Spiegel, 3. März 2018, S. 135.
  5. Friedenspreis des Deutschen Films - Die Brücke wird am 5. Juli in München zum 17. Mal verliehen. Artikel vom 6. Juni 2018, abgerufen am 6. Juni 2018.