Die neue Hitparade

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Seriendaten
OriginaltitelDie neue Hitparade
Die.neue .hitparade-300x232.jpg
ProduktionslandDeutschland
Jahr(e)2009–2011
Produktions-
unternehmen
Studio D4
Längeca. 120–150 Minuten
Ausstrahlungs-
turnus
etwa halbjährlich
(Wochenende)
GenreMusikshow
IdeeDieter Thomas Heck
Moderation
Erstausstrahlung25. Oktober 2009 auf RTL II

Bei der neuen deutschen Hitparade handelt es sich um eine von Studio D4 produzierte Sendung, bei der sich laut eigenen Aussagen um eine „Wiederauflage“ der alten ZDF-Hitparade handeln sollte. Ausgestrahlt wurde sie in unregelmäßigen Abständen auf RTL II am Wochenende um 20.15 Uhr. Auftreten durften nur Interpreten mit deutschsprachigen Liedern. Ausnahmen waren DJ Ötzi in der ersten Sendung mit dem englischsprachigen Titel Sweet Caroline und Anders | Fahrenkrog in der fünften Folge, ebenfalls mit einem englischsprachigen Lied Gigolo.

Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu Beginn der ersten Sendung war Matze Knop in einem Einspieler kurz als Dieter Thomas Heck, dem ersten Moderator der ZDF-Hitparade, vor der originalen Hitparadenuhr aus Berlin zu sehen.

Zwischen 2009 und 2011 wurden insgesamt sechs Ausgaben der neuen Hitparade ausgestrahlt. Moderiert wurden alle Shows von Aleksandra Bechtel, die zunächst Co-Moderator Jochen Bendel an ihrer Seite hatte. 2010 bekam sie für zwei Ausgaben Thomas Anders zur Seite gestellt, ehe sie ab der zweiten Silvestershow alleine moderierte.[1]

Um den sinkenden Quoten entgegen zu steuern, setzte man ab 2011 auf ein Ranking-System.[2] Am 30. Oktober 2011 strahlte RTL II nach sechs Ausgaben die letzte Ausgabe des Formats aus.

Sondersendungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gleich am 31. Dezember 2009 gab es eine XXL-Silvesterausgabe, die aus einem neuen Zusammenschnitt der ersten (einzigen) Hitparade vom 25. Oktober 2009 bestand und nun jedoch um die in der ersten Ausgabe nicht gezeigten Interpreten und Auftritte ergänzt wurde. Am 31. Dezember 2010 gab es ebenfalls ein Silvesterspecial, während man 2011 nach Einstellung der Partyshow darauf bereits verzichtete.[3]

Übersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr Datum Halle Ort Moderation Künstler
1 25. Oktober 2009 Discothek Delta-Musik-Park Essen Aleksandra Bechtel und Jochen Bendel Christian Anders, Atzen, Jörg Bausch, Destivo, Jürgen Drews, Axel Fischer, Helene Fischer, Karel Gott, Olaf Henning, Markus Luca, DJ Ötzi, Christian Petru, Josefin Rosenberg, Gerrit Winter, Anna Maria Zimmermann
2 16. Mai 2010 Prisma Nachterlebniswelt Bottrop Aleksandra Bechtel und Thomas Anders Antonia, Atzen, Jörg Bausch, Die Cappuccinos, Destivo, Jürgen Drews, Gregor Glanz, Karel Gott, Olaf Henning, Marry, Andreas Martin, Michelle, Wencke Myhre, DJ Ötzi, Josefin Rosenberg, Diana Sorbello, Tobee, Unheilig, Michael Wendler
3 7. August 2010 Adoro, Atzen, Brings, Jürgen Drews, Axel Fischer, Helene Fischer, Gregor Glanz, Olaf Henning, Markus Luca, Vanessa Neigert, Nic, Anna Katharina Stoll, Unheilig, Lena Valaitis, Anna Maria Zimmermann
4 31. Dezember 2010 Aleksandra Bechtel Adoro, Christian Anders, Antonia, Atzen, Jörg Bausch, Brings, Destivo, DJ Ötzi, Jürgen Drews, Axel Fischer, Helene Fischer, Gregor Glanz, Karel Gott, Olaf Henning, Loona, Markus Luca, Alexander Marcus, Marry, Michelle, Wencke Myhre, Vanessa Neigert, No Angels, Achim Petry, Rockstroh, Josephin Rosenberg, Diana Sorbello, Tobee, Unheilig, Lena Valaitis, Gerrit Winter, Anna Maria Zimmermann
5 11. Juni 2011 Schorre Halle Halle Adoro, Anders | Fahrenkrog, Andrea Berg, Atzen, Bernhard Brink, Jürgen Drews, Ella Endlich, Fantasy, Michelle, Matthias Reim, Michael Wendler, Anna Maria Zimmermann
6 30. Oktober 2011 Axel Fischer, Helene Fischer, Isabel Varell, Jürgen Drews, Klee, Maite Kelly, Marianne Rosenberg, Norman Langen, Ute Freudenberg und Christian Lais, DJ Ötzi, Jörg Bausch, Annemarie Eilfeld, Michelle, Michael Wendler, Nik P., Laura Wilde

Das deutsche Hitparadenmikro[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bester Coversong[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestes Duett[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Top 30, Juni 2011[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Andrea Berg (Schwerelos)
  2. Helene Fischer (Best of)
  3. Adoro (Glück)
  4. Peter Maffay (Tattoos)
  5. Semino Rossi (Die Liebe bleibt)
  6. Die Flippers (Best of)
  7. Matthias Reim (Sieben Leben)
  8. Pur (Live – Die Dritte)
  9. Udo Jürgens (Der ganz normale Wahnsinn)
  10. Howard Carpendale (Das alles bin ich)
  11. Brunner & Brunner (Best of the Best)
  12. Ella Endlich (Da)
  13. DJ Ötzi (Du und ich)
  14. Die Atzen (Party Chaos)
  15. Michelle (Der beste Moment)
  16. Michael Wendler (Jackpot)
  17. Die Prinzen (Es war nicht alles schlecht)
  18. Claudia Jung (Geliebt gelacht geweint)
  19. Jürgen Drews (Schlossallee)
  20. Gitte (Was ihr wollt)
  21. Roland Kaiser (Seine Hits: Gestern und Heute)
  22. Nicole (30 Jahre mit Leib und Seele)
  23. Roger Whittaker (Danke Deutschland)
  24. Münchener Freiheit (Ohne Limit)
  25. Marianne Rosenberg (Regenrhythmus)
  26. Vicky Leandros (Zeitlos)
  27. Bernhard Brink (So oder so)
  28. Fantasy (König in der Nacht)
  29. Andreas Martin (Lichtstrahl)
  30. Anna-Maria Zimmermann (Einfach Anna!)

laut Bechtel: die von Media Control ermittelten erfolgreichsten Schlageralben der letzten sechs Monate

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. dwdl.de
  2. quotenmeter.de
  3. quotenmeter.de