Die rote Schildkröte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher TitelDie rote Schildkröte
OriginaltitelLa tortue rouge
ProduktionslandFrankreich, Japan, Belgien
Erscheinungsjahr2016
Länge80 Minuten
AltersfreigabeFSK 0[1]
JMK 8[2]
Stab
RegieMichael Dudok de Wit
DrehbuchMichael Dudok de Wit
ProduktionToshio Suzuki,
Pascal Caucheteux
MusikLaurent Perez del Mar
SchnittCéline Kélépikis

Die rote Schildkröte ist ein französisch-japanisch-belgischer Animationsfilm von Michael Dudok de Wit aus dem Jahr 2016.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Schiffbrüchiger wird auf einer tropischen Insel angeschwemmt, welche einzig von Schildkröten, Krabben und Vögeln bewohnt wird. Um von der Insel fortzukommen, baut der Mann sich ein Floß, welches jedoch bei mehreren Versuchen, die Insel zu verlassen, von einer roten Schildkröte zerstört wird.

Als die Schildkröte eines Tages an Land kommt, dreht er sie aus Wut auf den Rücken und lässt sie im Sand liegen. Er baut sich ein neues Floß, um nun die Insel zu verlassen, verspürt jedoch schnell Mitleid mit dem Tier. Als er sie mit einem Fisch füttern will, bemerkt er, dass die Schildkröte gestorben ist. Zur Verwunderung des Mannes verwandelt sich die leblose Schildkröte in der Nacht in eine Frau. Nach einiger Zeit beginnen die beiden eine Beziehung.

Mehrere Jahre später leben der Mann und die Frau noch immer auf der Insel und haben mittlerweile einen Sohn bekommen. Nachdem der Junge versehentlich in eine kleine Höhle gefallen ist, entwickelt er zu den Schildkröten auf der Insel eine besondere Beziehung. Als einige Zeit später ein Tsunami die Insel trifft, wird der kleine Wald auf der Insel fast vollständig zerstört. Der Junge entscheidet sich, die Insel zu verlassen und verabschiedet sich von seinen Eltern. Gemeinsam mit drei Schildkröten schwimmt er schließlich davon.

Der Mann und die Frau verbringen weiterhin ihr Leben auf der Insel, bis der Mann eines Tages friedlich stirbt. Daraufhin verwandelt sich die Frau wieder in die rote Schildkröte und schiebt sich zurück in den Ozean.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film ist eine Koproduktion der Firmen Why Not Productions, CN4 Productions, Arte France Cinéma, Wild Bunch (Frankreich), Studio Ghibli (Japan) und Belvision (Belgien). Er feierte seine Premiere am 18. Mai 2016 bei den Filmfestspielen von Cannes 2016, wo er in der Un-Certain-Regard-Sektion gezeigt wurde und für die Goldene Kamera nominiert war.

In Deutschland kam er am 16. März 2017 in die Kinos.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film erhielt von Kritikern überwiegend positive Bewertungen. Auf Rotten Tomatoes hält er eine Bewertung von 93 %, basierend auf einer Durchschnittswertung von 8,2/10 und 72 gewerteten Stimmen.[3]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Die rote Schildkröte. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (PDF).Vorlage:FSK/Wartung/typ nicht gesetzt und Par. 1 länger als 4 Zeichen
  2. Alterskennzeichnung für Die rote Schildkröte. Jugendmedien­kommission.
  3. Die rote Schildkröte auf Rotten Tomatoes