Die schönen Tage

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Film
Deutscher TitelDie schönen Tage
OriginaltitelLes beaux jours
Produktionsland Frankreich
Originalsprache Französisch
Erscheinungsjahr 2013
Länge 94 Minuten
Altersfreigabe FSK 0[1]
Stab
Regie Marion Vernoux
Drehbuch Marion Vernoux
Produktion Marion Vernoux,
François Kraus,
Juliette Renaud
Musik Quentin Sirjacq
Kamera Nicolas Gaurin
Schnitt Benoît Quinon
Besetzung

Die schönen Tage (Original: Les beaux jours) ist ein französischer Spielfilm von Marion Vernoux mit Fanny Ardant. Der Film wurde nach einem Roman von Fanny Chesnel gedreht und kam am 19. September 2013 in die deutschen Kinos.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film spielt an der französischen Kanalküste: Caroline hat ihren Beruf als Zahnärztin altershalber an den Nagel gehängt. Da sie nun viel Zeit hat, haben ihre Töchter ihr einen Schnupperkurs beim Senioren-Freizeitklub Die schönen Tage geschenkt. Der Schauspielkurs hat ihr nicht gefallen; deshalb besucht sie einen Computer-Kurs. Obwohl sie verheiratet ist, verliebt sie sich in den wesentlich jüngeren Dozenten Julien. Sie lieben sich in seiner Wohnung und in den Räumen des Klubs. Julien gesteht ihr, dass er als Junge in ihre Praxis kam, um sie im Arztkittel zu sehen.

Carolines Mann Philippe, gleichfalls Zahnarzt, entdeckt ihre Affäre bald und zieht in ein Hotel. Derweil will Caroline mit Julien nach Island reisen. Als sie auf dem Flughafen auf den verspäteten Flug warten müssen und Julien die Bekanntschaft einer jüngeren Frau macht, wird Caroline klar, dass ihre Beziehung zu Ende geht. Julien fliegt ohne sie. Bei einem Strandausflug mit den anderen Kursteilnehmern aus dem Seniorenklub finden Caroline und Philippe wieder zusammen.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für Cinema war Die schönen Tage „romantisch und realistisch zugleich: die unaufgeregte Chronik einer stürmischen Affäre“.[2] Der Spiegel konstatierte, dass sich Regisseurin Vernoux an Hauptdarstellerin Fanny Ardant scheinbar nicht sattsehen könne: „Exzessiv folgt sie ihrer erst so leblosen, dann durch radikale Hingabe wiedererweckte[n] Heldin bei langen einsamen Strandspaziergängen. Der Ton bleibt leicht, die Sonne über dem Meer zeigt Ardants Gesicht in den leuchtendsten Farben.“[3] Oliver Armknecht vergab auf film-rezensionen.de 7 von 10 Punkten und lobte den Film als schön bebildertes Drama, das von Liebe im Alter und Liebe im Allgemeinen erzähle und mit heiterem Ton dazu ermuntere, sich immer wieder neu zu finden.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Die schönen Tage. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft, August 2013 (PDF; Prüf­nummer: 140 532 K).
  2. Vgl. cinema.de
  3. Christian Buß: Beziehungsdrama mit Fanny Ardant: Schau sie an! spiegel.de, 19. September 2013.
  4. Oliver Armknecht: Die schönen Tage. In: film-rezensionen.de. 5. Mai 2021, abgerufen am 5. Mai 2021 (deutsch).