Die schwarze Orchidee (Oper)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres sollte auf der Diskussionsseite angegeben sein. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Werkdaten
Titel: Die schwarze Orchidee
Form: Opera grottesca
Originalsprache: Deutsch
Musik: Eugen d’Albert
Libretto: Karl Michael von Levetzow
Uraufführung: 1. Dezember 1928
Ort der Uraufführung: Neues Stadttheater Leipzig
Spieldauer: 120 Min.
Ort und Zeit der Handlung: New York, 1920er Jahre
Personen

Die schwarze Orchidee ist eine Opera grottesca in drei Akten des Komponisten Eugen d’Albert nach einem Libretto von Karl Michael von Levetzow. Die Uraufführung fand am 1. Dezember 1928 am Neuen Stadttheater Leipzig unter Gustav Brecher in einer Inszenierung von Walther Brügmann statt.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

D’Alberts Operngroteske kokettiert mit dem Amerika der Prohibitionsära, spielt im Gangster- und Nachtclubmilieu von Manhattan und präsentiert als ihren Helden Percy Garnett, Chef einer Einbrecherbande (halb Mackie Messer, halb Cardillac), der bei jedem Coup eine selbstgezüchtete schwarze Orchidee zurücklässt. Er verliebt sich in Lady Grace, das „schönste Weib New Yorks“, und wird so zum Konkurrenten des Geheimdienstchefs Bobby Pinkleton. Sonst noch mit von der Partie: jede Menge schräger Typen, einschließlich des Sensationsreporters Schmuckele und des Niggers (so genannt laut Textbuch) vom Dienst, mitsamt der Gletschergirls aus der Mount-Everest-Bar, einem Nachtclub auf der Spitze eines Wolkenkratzers.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diese Ingredienzien hat der Librettist Karl Michael von Levetzow zu einem abenteuerlichen Cocktail aus Oper, Operette, Revue und Krimi zusammengemixt, der es schwer macht, die einzelnen Stationen der Handlung zu entwirren, selbst wenn man mehr Text verstünde.

Eine Jazzoper mag man das Kolportagestück nicht nennen, doch die Anleihen bei der Unterhaltungsmusik jener Jahre, bei Spiritual, Foxtrott und Shimmy, und die Instrumentation mit Saxofonen, Tuba, Banjo und Vibrafon (anstelle der ursprünglich geplanten singenden Säge) suggerieren unmissverständlich das Zeitkolorit der Swinging Twenties.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eugen d’Albert: Die schwarze Orchidee, Universal-Edition, Wien 1928
  • Musik für Alle, Nr. 276: Eugen d’Albert Die schwarze Orchidee – Textteil von Wilhelm Raupp, Ullstein-Verlag, Berlin 1928