Die seltsamen Methoden des Franz Josef Wanninger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
Originaltitel Die seltsamen Methoden des Franz Josef Wanninger
Die seltsamen Methoden des Franz Josef Wanninger Logo 001.svg
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Jahr(e) 1965–1970; 1978–1982
Länge 25 Minuten
Episoden 112 in 10 Staffeln
Genre Krimi
Produktion Bavaria Film
Musik Eugen Thomass
Erstausstrahlung 12. Februar 1965 auf Deutsches Fernsehen
Besetzung
Kriminalinspektor Franz Josef Wanninger
Beppo Brem
Kriminalassistent Fröschl
Maxl Graf
Kriminaldirektor Mitterer
Fritz Straßner
Kriminaloberinspektor / Kriminaldirektor Steiner
Wolf Ackva
Kriminaloberinspektor Kettwig
Claus Biederstaedt
Frau Burgmüller
Franziska Liebing

Die seltsamen Methoden des Franz Josef Wanninger ist eine Fernsehserie der ARD. Die Serie wurde von Bavaria Film im Auftrag des Westdeutschen Werbefernsehens für das Vorabendprogramm der ARD produziert, wo die von 1965 bis 1970 entstandenen 52 Folgen à 25 Minuten erstmals gesendet wurden, bis Folge 27 in schwarz-weiß, ab Folge 28 vom 13. Januar bis 28. Dezember 1970 in Farbe.

Unter dem Titel Die unsterblichen Methoden des Franz Josef Wanninger wurde die Serie von 1978 bis 1982 in weiteren 60 Folgen fortgesetzt.

Inhalt[Bearbeiten]

Der später pensionierte Kriminalinspektor Wanninger ist für die Kripo München der Mann für „unlösbare“ Fälle. Er tritt bewusst mit allzu einfachem Gemüt und allzu bayerischen Manieren auf. Verdeckt kann er in schwierigen Situationen unerkannt ermitteln und mit unorthodoxen Mitteln die richtigen Täter finden und überführen. Behilflich ist ihm dabei stets der treue Assistent Fröschl.

Sein Kontrahent ist immer wieder der eigentlich zuständige Kriminaloberinspektor Steiner. Steiner stammt aus Norddeutschland. Ihm missfällt es, dass sein bayerischer Rivale sich in seine Fälle einmischt und dabei noch überaus erfolgreich ist. Aber Wanninger kann auf die Unterstützung von Kriminaldirektor Mitterer zählen.

Auch als Mitterer aus gesundheitlichen Gründen in den Ruhestand geht (Schauspieler Fritz Straßner war schwer erkrankt), sorgen auch unter dem Nachfolger Kettwig die seltsamen Methoden des Franz Josef Wanninger immer wieder für einen glücklichen Ausgang der Geschichten.

Regisseure[Bearbeiten]

Die Regisseure der Serie waren Michael Braun, Günter Gräwert, Theo Mezger, Imo Moszkowicz, Peter Weck, Günther Richardt und Theo van Alst.

Darsteller[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1970 Silberner Bambi für Beppo Brem als Hauptdarsteller

Folgen[Bearbeiten]

1. Staffel (1965):

2. Staffel (1966)

3. Staffel (1967/68)

4. Staffel (1970)

5. Staffel (1970)

6. Staffel (1978–80)

7. Staffel (1980)

8. Staffel (1982)

  • 77. Glück muß der Mensch haben
  • 78. Wiedersehen macht Freude
  • 79. Ein Teufelsweib
  • 80. Ein Teufelskerl
  • 81. Rio Bamba
  • 82. Die falsche Entführung
  • 83. Der Büffel vom Ödmoor
  • 84. Eine Braut aus Thailand
  • 85. Das Tiskow-Fieber
  • 86. Der große Preis von Feldafing
  • 87. Ein Liebhaber der Kunst
  • 88. Günstige Gelegenheiten

9. Staffel (1980/82)

  • 89. Der Brieföffner
  • 90. Eine windige Angelegenheit
  • 91. Am eigenen Leibe
  • 92. Kein Grund zur Aufregung
  • 93. Blondie aus Linie 17
  • 94. Ein Abend mit Connery
  • 95. Ein Geschenkkorb für den Chef
  • 96. Rund um den Hund
  • 97. Pension Annerose
  • 98. Ein sprühender Geist
  • 99. Ein ungewöhnlicher Kollege
  • 100. Einigkeit macht sich bezahlt

10. Staffel (1982)

  • 101. Karambolage
  • 102. Der Automarder
  • 103. Der preußische Meister
  • 104. Die weiß-blauen Piraten
  • 105. Die Entführung
  • 106. Phantom-Lady (mit Mona Freiberg)
  • 107. Frevel an Zeit und Ewigkeit (mit Fritz Straßner)
  • 108. Nachbarin, Euer Täschchen
  • 109. Lieblose Erinnerungen (mit Mona Freiberg)
  • 110. Amtsanmaßung
  • 111. Tränengas
  • 112. Die Akte Sauerland

Weblinks[Bearbeiten]