Die sieben Brüder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Erste Seite einer finnischen Ausgabe

Die sieben Brüder (finnisch: Seitsemän veljestä) ist der einzige Roman des finnischen Schriftstellers Aleksis Kivi (1834–1872).

Das Werk wurde 1870 veröffentlicht und fiel in Finnland auf das Ende der Ära der Vorherrschaft der schwedischsprachigen Literatur, angeführt von Schriftstellern wie Johan Ludvig Runeberg. Kivi erlebte den Erfolg seines Romans nicht mehr. Von Zeitgenossen wurde das Werk stark kritisiert, auch weil es ein falsches Bild über die Finnen abgebe. Der Schriftsteller August Ahlqvist bezeichnete das Werk als „eine lächerliche Arbeit und ein[en] Schandfleck der finnischen Literatur“.[1] Die jungen Männer sind nämlich sämtlich Analphabeten und zeigen sich anfangs, mit zwei Ausnahmen (Lauri und Eero), als angeberischer, streitsüchtiger und gewalttätiger Haufen, der keine Gelegenheit auslässt, eigenes und fremdes Eigentum zu zerstören. Auch der brutale Umgang mit den Tieren des Waldes zeugt von einer wenig harmonischen Beziehung mit der Natur. Zudem sind die in den Roman eingebauten märchenhaften Binnenerzählungen von einer häufig ins Absurde kippenden Hässlichkeit und Brutalität.

Die sieben Brüder wurde in über 30 Sprachen übersetzt. Die erste deutsche Übersetzung von Gustav Schmidt erschien 1901.[2] Der Text hat einen nicht an der Handlung teilnehmenden (heterodiegetischen) Ich-Erzähler, der jedoch nur selten in Erscheinung tritt und besteht hauptsächlich aus dichten Dialogen mit ohne Erzählführung durch Doppelpunkt eingeleiteten Sprechern. Der Verlauf der Handlung weist mehrere Zeitraffungen auf. Es werden zahlreiche Bezüge zur finnischen Mythologie hergestellt.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kivi erzählt in dem Roman die Geschichte der sieben auf dem Hof Jukola am Fusse des fiktiven Berges Impivaara lebenden Brüder, die nach dem Tod ihrer Eltern einem regelkonformen Leben entfliehen und in der Wildnis die Jugend ausleben, bis sie nach zehn Jahren wieder in das Heimatdorf zurückkehren, ein sittsames Leben aufnehmen und Familien gründen.

Die sieben Brüder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Juhani – mit 25 Jahren der älteste der Brüder, ein Großmaul und auch der dickköpfigste
  • Aapo – bedächtig und friedliebend
  • Tuomas – Zwillingsbruder von Aapo, zunächst der stärkste der Brüder
  • Simeoni – trinksüchtig, aber auch religiös
  • Timo – einfältig, aber offenherzig
  • Lauri – Zwillingsbruder von Timo, Naturfreund und Einzelgänger
  • Eero – mit 18 Jahren der jüngste Bruder, intelligent und mit Juhani zerstritten

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jukola ist der Name eines jährlich in Finnland ausgetragenen Staffellaufs im Orientierungslauf. Eine Staffel besteht dabei aus sieben Männern.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. kirjasto.sci.fi: Aleksis Kivi (Memento vom 24. Dezember 2014 im Internet Archive) (englisch)
  2. aleksiskivi-kansalliskirjailija.fi: Käännökset: Seitsemän veljestä Übersetzungen von Seitsemän veljestä (Abgerufen am 26. Dezember 2011)