Diebitsch (Adelsgeschlecht)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen derer von Diebitsch

Diebitsch ist der Name eines alten schlesischen Adelsgeschlechts.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Geschlecht erscheint urkundlich erstmals am 22. November 1311 mit Johann von Dewisch.[1] Der Familienname hatte verschiedene Schreibweisen, etwa Debycz, Debytsch und Dewitsch. Die Stammreihe beginnt mit Heinrich von Diebtsch, der um 1400 geboren wurde und 1435 Hofmeister des Herzogs Ludwig II. von Liegnitz war.

Am 10. August 1732 wurde die böhmische Linie in den böhmischen Freiherrnstand erhoben.[2] Aus der Linie Diebitsch-Sabalkansky wurde 1801 der russische Generalmajor Hans Ehrenfried von Diebitsch (* 1738; † 1822) bei der Kurländischen Ritterschaft immatrikuliert. Dessen Sohn Johann von Diebitsch, russischer Generaladjutant, wurde am 12. Januar 1826 in die Estländische Ritterschaft aufgenommen und am 11. August 1826 in den russischen Grafenstand als von Diebitsch-Sabalkansky erhoben. Am 22. September 1829 wurde der inzwischen zum russischen Feldmarschall beförderte auch bei der Livländischen Ritterschaft immatrikuliert.[2]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Stammwappen (ältestes Siegel von 1433) zeigt in Gold 3 (2:1) schwarze Flügel. Auf dem Helm mit schwarz-goldenen Decken ein natürlicher Fuchs mit einem schwarzen Hahn im Rachen.

Bekannte Namensträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Carl von Diebitsch (1819–1869), preußischer Architekt
  • Friedrich von Diebitsch (1790–1872), hannoverscher Generalmajor und Kommandant von Northeim[3]
  • Hans Karl von Diebitsch-Sabalkanski (1785–1831), russischer Feldmarschall
  • Karl Heinrich von Diebitsch (1865–1924), deutscher Offizier und Kommandeur eines Freikorps im Baltikum
  • Oskar von Diebitsch (1823–1906), preußischer Generalmajor, Rechtsritter des Johanniterordens[3]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Diebitsch (Adelsgeschlecht) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Codex diplomaticus Silesiae. Band XVI, Nr. 3239.
  2. a b Genealogische Handbuch des Adels. Adelslexikon. Band II, C.A. Starke-Verlag, Limburg 1974, S. 471.
  3. a b Genealogisches Handbuch des Adels. Band A XII, S. 124, 125, C.A. Starke-Verlag, Limburg 1973.