Diebold Nixdorf Inc

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diebold Nixdorf Inc
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 16. August 2016
Sitz North Canton, Ohio, Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
Leitung Gerrard Schmid[1]
Mitarbeiter 23.000[2]
Umsatz 4,8 Mrd. EUR[2][3]
Branche Informationstechnik
Website www.dieboldnixdorf.com
Stand: 16. August 2016

Diebold Nixdorf ist ein US-amerikanischer, weltweit tätiger Informationstechnikkonzern, der im Jahr 2016 aus der Fusion der amerikanischen Diebold inc. und der deutschen Wincor Nixdorf entstand.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 23. November 2015 gaben Wincor Nixdorf und der US-amerikanische Konkurrent Diebold inc. bekannt, fusionieren zu wollen. Die Übernahme durch Diebold wurde am 16. August 2016 nach Zustimmung aller Kartellbehörden vollzogen. Der neue Konzern firmiert als Diebold Nixdorf und beschäftigt 23.000 Menschen, davon 2.000 in der Europazentrale in Paderborn. Der neue Konzern hat einen Jahresumsatz von 4,8 Milliarden Euro.[2] Die Aktien des Unternehmens werden an der New York Stock Exchange und an der Frankfurter Wertpapierbörse gelistet. Das Unternehmen wird von Gerrard Schmid geleitet.

Geschäftsfelder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diebold Nixdorf bietet Dienstleistungen rund um IT-Systeme vor allem für Banken und Handelsunternehmen an. Des Weiteren werden Geldautomaten, Kassensysteme und ähnliche Geräte produziert. Bei Geldautomaten hat das Unternehmen einen weltweiten Marktanteil von etwa 35 %.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Diebold Nixdorf Names Gerrard Schmid As President And Chief Executive Officer. In: news.dieboldnixdorf.com. Abgerufen am 10. März 2018.
  2. a b c Aus Wincor Nixdorf wird Diebold (Memento vom 17. August 2016 im Internet Archive), auf www.1.wdr.de, abgerufen am 17. August 2016
  3. Der Wert entspricht dem kumulierten Umsatz der Vorgängerunternehmen
  4. ATM maker Diebold offers $1.8 billion for German peer Wincor Nixdorf, auf www.reuters.com, abgerufen am 17. August 2016