Diedrichshagen (Rostock)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Diedrichshagen
Hansestadt Rostock
Koordinaten: 54° 10′ 8″ N, 12° 2′ 13″ O
Höhe: 9 m ü. NN
Fläche: 4,4 km²
Einwohner: 2168 (Dez. 2017)
Bevölkerungsdichte: 493 Einwohner/km²
Eingemeindung: 8. März 1934
Postleitzahl: 18119
Vorwahl: 0381
BiestowBrinckmansdorfDiedrichshagenDierkow-NeuDierkow-OstDierkow-WestEvershagenGartenstadt/StadtweideGehlsdorfGroß KleinHansaviertelHinrichsdorfHinrichshagenHohe DüneJürgeshofKröpeliner-Tor-VorstadtKrummendorfLichtenhagenLütten KleinMarkgrafenheideNienhagenPeezReutershagenSchmarlStadtmitteStuthofSüdstadtToitenwinkelTorfbrückeSeebad WarnemündeWiethagenKarte
Über dieses Bild
Lage von Diedrichshagen in Rostock

Das Seebad Diedrichshagen ist ein an der Ostsee gelegener Ortsteil der Hansestadt Rostock.

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Impressionen
Birken- und Pappelreihen in Diedrichshagen
Küstenwald an der Stoltera
Steilküste Stoltera mit Geinitz-Stein
Teich am Waldweg
Scheune eine Dreiseitenhofes in Diedrichshagen
Ostseeküsten-Radweg an der Stoltera

Diedrichshagen liegt etwa 11 km nordwestlich des historischen Kerns der Stadt Rostock. Der Ort grenzt im Ostnordosten an den Rostocker Stadtteil Warnemünde, im Südosten an den Stadtteil Lichtenhagen und im Südwesten an den Ortsteil Elmenhorst der Gemeinde Elmenhorst/Lichtenhagen.

Unmittelbar nördlich des Ortes liegt das Landschaftsschutzgebiet Diedrichshäger Land. Daran schließt im Norden direkt das Naturschutzgebiet Stoltera an, eine teilweise über 20 m hohe Steilküste mit schmalem Küstenwald entlang der Ostsee. Insgesamt beträgt die Luftlinie zwischen dem Ortskern und der Ostsee einen Kilometer.

Östlich des Ortes liegt das Diedrichshäger Moor, das bis zu 2 m unterhalb des Meeresspiegels (NN) liegt. Weiterhin grenzt die Gemarkung im Osten an den Friedhof von Warnemünde sowie an den Wassergraben bis zum Laakkanal (Grenze zu Lichtenhagen), an welchen der Ortsteil im Süden grenzt.[2]

Im Westen des Ortes wurden zum Schutz der Obstplantagen landschaftsprägende Birken- und Pappelreihen angepflanzt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf Diedrichshagen wurde 1771 gegründet.[3]

Am 8. März 1934 wurde das Dorf in die Hansestadt Rostock eingemeindet.

Im Jahr 1996 erhielten die Rostocker Stadtteile Warnemünde, Markgrafenheide, Hohe Düne und Diedrichshagen den Titel „Staatlich anerkanntes Seebad“.[4]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Diedrichshagen spielt der Tourismus aufgrund der Nähe zur Ostsee eine wichtige Rolle. Es gibt zahlreiche Hotels und Ferienwohnungen im Ort. Die Stoltera ist als Naturschutzgebiet ausgewiesen und durch einen Küstenwanderweg sowie zwei Lehrpfade mit astronomischer und naturkundlicher Thematik für den Tourismus erschlossen. Auch der Ostseeküsten-Radweg verläuft durch die Stoltera.

Weiterhin gibt es Windkrafträder und einen Solarpark im Ort. Ansonsten ist der Stadtteil eher landwirtschaftlich geprägt mit Gemüse-, Getreide- und Obstanbau.

Zwischen Diedrichshagen und Elmenhorst liegt zudem die Golfanlage Warnemünde.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diedrichshagen ist über die L 12 im Nordosten an Rostock-Warnemünde und dort über die Rostocker Stadtautobahn B 103 in Richtung Rostocker Zentrum sowie zur A 20 angebunden. In südwestlicher Richtung verläuft die L 12 über Elmenhorst, Bad Doberan und Kühlungsborn nach Wismar.

Im Ort befinden sich zudem zwei Bushaltestellen der Rostocker Strassenbahn AG (RSAG), über die man die Stadtteile Warnemünde und Lichtenhagen sowie die S-Bahn-Haltepunkte Warnemünde-Werft und Lichtenhagen mit guter Anbindung nach Rostock-City erreicht.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Diedrichshagen (Rostock) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistikstelle der Stadt Rostock: Bevölkerung mit Hauptwohnung der Hanse- und Universitätsstadt Rostock nach Ortsteilen - Stand 31. Dezember 2017
  2. Rostock.de: Abgrenzung der Ortsteile (Memento des Originals vom 17. Juni 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/rathaus.rostock.de
  3. Rostock.de: Stadtbereich A: Warnemünde (Memento des Originals vom 21. Januar 2017 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/rathaus.rostock.de
  4. Kur- und Erholungsorte in Mecklenburg-Vorpommern