Dieffenbacher (Unternehmensgruppe)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Dieffenbacher GmbH Maschinen- und Anlagenbau
Dieffenbacher Logo.svg
Rechtsform GmbH
Gründung 1873
Sitz Eppingen
Leitung Wolf-Gerd Dieffenbacher (Geschäftsführender Gesellschafter)
Mitarbeiter 1775 (2016)
Umsatz ca. 490 Mio. € (2015)
Branche Maschinenbau
Website www.dieffenbacher.de
Stammwerk von Dieffenbacher in Eppingen

Die Dieffenbacher-Gruppe mit Sitz in Eppingen im Landkreis Heilbronn in Baden-Württemberg ist ein 1873 gegründetes Familienunternehmen, das Pressensysteme hauptsächlich für die Holzplattenindustrie entwickelt und herstellt. Ein kleinerer Teil des Umsatzes wird aus Maschinen zur Metallumformung, zum Beispiel für die Automobilindustrie erwirtschaftet. Die Unternehmensgruppe expandierte in den 1980er Jahren und ist an 22 Standorten weltweit tätig.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1873 machte sich der Schlossermeister Jakob Dieffenbacher mit 26 Jahren in Eppingen selbstständig und gründete einen Betrieb in der Eppinger Altstadt. Bereits in den 1880er Jahren stellte er Herde, Öfen und Kassenschränke her, die noch in zahlreichen nordbadischen Kreditinstituten zu finden sind.

1910 traten die beiden Söhne, Schlossermeister Wilhelm und Friedrich, in das Unternehmen ein, welches in Maschinenbauanstalt J. Dieffenbacher Söhne umbenannt wurde. Der Betrieb zog in ein neues Fabrikgebäude mit Wohnhaus an der Heilbronner Straße um. 1914 änderte sich der Name des Unternehmens in Maschinenfabrik J. Dieffenbacher Söhne, das hydraulische Obst-, Wein Kelter- und Speiseölpressen produzierte.

Nach dem Zweiten Weltkrieg spezialisierte sich die Maschinenfabrik auf Schwermaschinenbau. Im Jahr 1949 baute Dieffenbacher seine erste Spanplattenpresse,[1] und konnte 1954 in der Holzindustrie mit den ersten Spanplatten- und Furnierpressen Fuß fassen. Zudem wurden Sperrholzanlagen, Dekoranlagen zum Veredeln von Spanplatten in das Produktprogramm aufgenommen.

Mitte der 1960er Jahre entwickelte Dieffenbacher Tuschierpressen mit schwenkbarer Stößelplatte und ausfahrbarem Tisch, ein Vorläufer der heutigen Tryoutpresse. Ab 1960 baute Dieffenbacher Pressen zur Verarbeitung von faserverstärkten Polyesterkunststoffen und entwickelte sich in den 1970er Jahren zum Marktführer auf diesem Gebiet.

1980 trat Diplom-Kaufmann Wolfgang Gerhard (Wolf-Gerd) Dieffenbacher (* 1951) als geschäftsführender Gesellschafter ein[2] und entwickelte das Unternehmen zum internationalen Komplettanlagenbauer mit einer Reihe von Neugründungen, Firmenübernahmen, Ausbau von Tochtergesellschaften, Vertriebsbüros und Servicestützpunkten. Wolf-Gerd Dieffenbacher ist Mitglied des Beirats der Baden-Württembergische Bank AG und der Landesbank Baden-Württemberg. [3]

Seit 2010 produziert die Firma Maschinen zur Strom- und Wärmeerzeugung aus Holzabfällen und zur Trocknung von Schlämmen aus der Bioethanolproduktion.[2]

2014 trat Diplom-Kaufmann und Ingenieur Christian Dieffenbacher als 30 jähriger in den Betrieb ein, nachdem er 2 Jahre als Berater tätig gewesen war.[4] Die Dieffenbacher-Gruppe ist heute (2010) an 22 Standorten weltweit vertreten.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Familienunternehmen besteht im Wesentlichen aus zwei Abteilungen:[4]

Holzplattentechnik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Firma stellt Produktionssysteme für unterschiedlichsten Holzwerkstoff-Plattentypen her, wie Span-, Mitteldichte Holzfaserplatte (MDF)-, Hochdichte Faserplatte-, Grobspanplatte (OSB)-, OSL-, Furnierschichtholz (LVL), sowie für Faserdämmplatten, geformte Türblätter, Pellets und Direkt-Digitaldrucksysteme für Holzwerkstoffoberflächen. Die Produktionssysteme bestehen aus Energieerzeugungsanlagen, Zerfaserer, Trockner und Sichter, die Beleimung, Beschichtungsanlagen, Formstraße, taktgebundene oder kontinuierliche Pressensysteme, Endfertigungs-, Lager- und Prozessleitsysteme sowie Online-Wartungssysteme beinhalten.

Umformtechnik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Firma stellt Umformpressen zur Umformung von faserverstärktem Kunststoff, Metall und isotropem Material her:

Anlagen zur Herstellung von Automobilteilen aus faserverstärkten duroplastischen und thermoplastischen Kunststoffen wie Sheet molding compound (SMC), D-SMC, In-Line-Compoundieren (LFT-D) und Glasfasermatten-Thermoplast (GMT) werden von der Automobil- und Zulieferindustrie gekauft und umfassen Presse, Automation/Verfahrenstechnik, Formteilnachbearbeitung, Extruder, Werkzeugwechsel und Werkzeuge.

Dieffenbacher produziert Pressen zur Blechumformung einschließlich Automatisierung und Werkzeugtechnik, hauptsächlich für die Automobil- und Zulieferindustrie, die Weiße-Ware-Industrie, die Spülenindustrie und die Energieindustrie.

Mit kalt- und heißisostatischen Pressen und Hochdruck-Pressensystemen werden isotrope Elemente hergestellt, die in der Motoren-,Medizintechnik, und der Luft- und Raumfahrttechnik eingesetzt werden.

Unternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • B. Maier Zerkleinerungstechnik GmbH plant und optimiert komplette Green-End-Lösungen, vom Holzplatz über Hacker, Chip-Bunker, Zerspanung, Mahlung und Reinigung der Späne bis zum Trocknereingang. Reinigungskonzepte, die auch die Förder- und Lagertechnik, die Entstaubung und Lufttechnik, die Steuerung und Visualisierung beinhalten, gehören ebenfalls zum Leistungsumfang.
  • Schenkmann-Piel-Engineering GmbH entwickelt und liefert Trocknersysteme, Sichtersysteme, Filter, Absaug- und pneumatische Transportanlagen mit hohen Leistungen und Wirkungsgraden als Komponenten für Span- und OSB-Plattenproduktionsanlagen.
  • Dieffenbacher Panelboard Oy entwickelt und liefert Maschinen zur Rohmaterialaufbereitung und zum Handling von Spanplatten, MDF- und OSB-Platten.
  • Sunds MDF Technologies AB, Schweden entwickelt und produziert Frontend-Systeme für MDF/HDF-Anlagen und komplette Doorskin-Anlagen.
  • Shanghai Wood Based Panel Machinery Co. Ltd. ist Lieferant von Anlagen für die Holzwerkstoffplattenindustrie in China und ist spezialisiert auf die Produktion und Vermarktung von Mehretagenanlagen und vier Fuß breiten, kontinuierlichen Anlagen für MDF und Spanplatten sowie auf die Produktion von Beschichtungsanlagen und HPL-Pressen.
  • Dieffenbacher System-Automation GmbH (DSA) entwickelt Lösungen für die Pressenautomation bei hydraulischen und bei mechanischen Pressen.
  • Maertiens Robotec GmbH mit Sitz in Bruchsal ist ein Unternehmen der Automatisierungsindustrie im Bereich der SMC- und GMT-Verarbeitung. Das Unternehmen produziert Schneidanlagen, Waagen, Pakettier- und Klebeanlagen, Pressenbeschickungssysteme, Einrichtungen zur Nachbearbeitung und Qualitätskontrolle.
  • Karle + Jung GmbH ist ein Hersteller von Werkzeugen für die Metall- und Kunststoffumformung.
  • Dieffenbacher Machinery (Changzhou) Co. Ltd. ist ein Fertigungsstandort der Dieffenbacher-Gruppe und stellt Teile für Trockner sowie Sichter, Faserbunker und Formstationen und auch Pressengestelle für Holzplattenanlagen vorwiegend für den asiatischen Markt her.
  • Dieffenbacher CZ hydraulické lisy s.r.o in Brünn ist ein tschechisches Unternehmen zur Fertigung von hydraulischen Pressen bis ca. 12000 kN für die Automobilzulieferindustrie, Weiße-Ware- und Schmiedeindustrie und spezialisierte Pressenanlagen für weitere Industrien. Als Tochterunternehmen der Dieffenbacher-Gruppe in Eppingen werden Teile für größere Metall- und Kunststoffumformpressen und Komponenten für Dieffenbacher-Anlagen zum Herstellen von Holzwerkstoffplatten gefertigt.
  • Dieffenbacher North America Inc. in Windsor (Kanada) ist ein Fertigungsstandort in der Dieffenbacher-Gruppe. Dort werden für den Bereich Holzplattentechnik wesentliche Teile von kontinuierlichen Pressen, Taktpressen und Heizplatten gefertigt. Zusätzlich werden im Rahmen von Modernisierungsaufträgen Maschinen und Komponenten der Holzwerkstoffindustrie überholt. Für das Umformen von Metall und Kunststoff werden wesentliche Komponenten für Pressensysteme bis hin zu kompletten Pressen gefertigt.

Wirtschaftsdaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2009 wuchs der Umsatz des Unternehmens um zehn Prozent auf 323 Millionen Euro trotz Finanzkrise.[5] Das Eigenkapital wuchs um 5 Millionen €.[6] Dieffenbacher kaufte Firmen, und die Zahl der Beschäftigten stieg um 670 auf weltweit 1689.[5] "Mit dem Kauf des Mehrheitsanteils der Shanghai Wood Based Panel Machinery Co., Ltd. (SWPM) im ersten Halbjahr 2009, baute Dieffenbacher seine Führungsrolle auf dem chinesischen Markt aus."[6]

2010 betrug der von rund 1.600 Beschäftigten, 900 in Deutschland allein, erwirtschaftete Umsatz 330 Millionen Euro, bei einer Exportquote von über 70 Prozent, hauptsächlich nach China, Russland und Indonesien.[2]

Von 2011-2014 wuchs im Stammsitz Eppingen die Anzahl der Beschäftigten um rund 80 auf über 700.[7] 2013 erwirtschaftete Dieffenbacher 450 Millionen Euro an 17 Standorten mit etwa 1800 Mitarbeitern.[7] 2014 beschloss das Unternehmen seine Kosten für zwei Jahre um 25 Millionen Euro zu reduzieren, da "Aufwendungen, neue Produkte wie Pelletanlagen oder innovative Karbonfasertechnologie ...höher waren als veranschlagt."[7]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dieffenbacher GmbH Holzwerkstoffindustrie Firmenwebseite, abgerufen am 6.Februar 2017
  2. a b c Land Baden-Württemberg Wirtschaftsmedaille für Wolfgang Gerhard Dieffenbacher Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg, 11.11.2011
  3. Bloomberg Executive Profile Wolf-Gerd Dieffenbacher, undatiert, abgerufen am 7.Februar 2017
  4. a b Wood based panels International Dieffenbacher’s future is secure in family hands. World Market Intelligence Ltd, 17. Juli 2013, abgerufen am 7.Februar 2017
  5. a b Werner Tewes. Dieffenbacher auf Rekordjagd. Heilbronner Stimme, 14. Mai 2010.
  6. a b Timber hunt DIFFENBACHER ON COURSE FOR SUCCESS WITH NEW PRODUCTS 2010, Keshan Infotech Pvt Ltd.
  7. a b c Dieffenbacher GmbH Dieffenbacher verordnet sich gruppenweites Fitness-Programm (Pressemitteilung) 29. Oktober 2014.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gerhard Dieffenbacher: Gründung und Vorgeschichte des Familienunternehmens Dieffenbacher Maschinen und Anlagen. 1. und 2. Generation, Eppingen 2000

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Dieffenbacher (Unternehmensgruppe) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien