Diekhusen-Fahrstedt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Die Gemeinde Diekhusen-Fahrstedt führt kein Wappen
Diekhusen-Fahrstedt
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Diekhusen-Fahrstedt hervorgehoben
Koordinaten: 53° 57′ N, 9° 2′ O
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Dithmarschen
Amt: Marne-Nordsee
Höhe: 2 m ü. NHN
Fläche: 7,46 km2
Einwohner: 730 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 98 Einwohner je km2
Postleitzahl: 25709
Vorwahl: 04851
Kfz-Kennzeichen: HEI, MED
Gemeindeschlüssel: 01 0 51 021
Adresse der Amtsverwaltung: Alter Kirchhof 4/5
25709 Marne
Webpräsenz: www.amt-marne-nordsee.de
Bürgermeister: Ernst-Henning Numsen (KWV)
Lage der Gemeinde Diekhusen-Fahrstedt im Kreis Dithmarschen
Karte

Diekhusen-Fahrstedt ist eine Gemeinde im Kreis Dithmarschen in Schleswig-Holstein.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort ist eine reine Marschgemeinde und eine Flächengemeinde und grenzt im Norden unmittelbar an die Stadt Marne. Sie liegt im südlichen Dithmarschen an der Bundesstraße 5.

Ortsteile[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde besteht aus den Ortsteilen Diekhusen, Fahrstedt, Diekhusenerwesterdeich, Fahrstedterwesterdeich und Vettenbüttel.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachbargemeinden sind im Uhrzeigersinn im Norden beginnend die Stadt Marne und die Gemeinden Volsemenhusen, Ramhusen, Schmedeswurth sowie Neufeld (alle im Kreis Dithmarschen).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Man nimmt an, dass die Ursprünge Fahrstedts in einer Warft liegen, die erstmals zwischen den Jahren 100 und 400 besiedelt wurde und damit die älteste Ansiedlung der Dithmarscher Südermarsch wäre.

Am 1. April 1934 wurde die Kirchspielslandgemeinde Marne aufgelöst. Alle ihre Dorfschaften, Dorfgemeinden und Bauerschaften wurden zu selbständigen Gemeinden/Landgemeinden, so auch Diekhusen und Fahrstedt.[2]

Die Gemeinde Diekhusen-Fahrstedt entstand am 1. Januar 1970 im Zuge der Gemeindereform aus den bis dahin eigenständigen namensgebenden Ortsteilen.[3]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Diekhusen Fahrstedt
01.12.1880 260 290
01.12.1890 213 251
01.12.1900 201 233
01.12.1910 216 290
08.10.1919 196 339
17.05.1939 164 309
13.09.1950 292 562
06.06.1961 202 461

Am 27. Mai 1970 hatte die neue Gemeinde 625 Einwohner.

Gehöft in Fahrstedt, Geburtsort von Claus Harms

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von den zehn Sitzen in der Gemeindevertretung hat die Wählergemeinschaft KWV seit der Kommunalwahl 2013 neun Sitze und die SPD einen.[4]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Diekhusen-Fahrstedt gab es eine Grundschule.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Theologe Claus Harms (1778–1855) wurde in Fahrstedt geboren.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Diekhusen-Fahrstedt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2016 (XLSX-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Landesamt Schleswig-Holstein (Hrsg.): Die Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 1867–1970. Statistisches Landesamt Schleswig-Holstein, Kiel 1972, S. 250.
  3. Statistisches Landesamt Schleswig-Holstein (Hrsg.): Die Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 1867–1970. Statistisches Landesamt Schleswig-Holstein, Kiel 1972, S. 42.
  4. Ergebnis der Kommunalwahl 2013 in Diekhusen-Fahrstedt