Dienstgrade der Feuerwehr in Nordrhein-Westfalen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ehrenamtliche in der Freiwilligen Feuerwehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dienstgrad[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgende Tabelle zeigt die Dienstgrade und die zugehörigen Abzeichen, wie sie für die ehrenamtlichen Angehörigen der Freiwilligen Feuerwehren in NRW vorgesehen sind[1]. Die Dienstgradabzeichen am linken Ärmel werden nach und nach gegen Schulterklappen ausgetauscht. Die Tabelle nennt außerdem die Voraussetzungen, die für Beförderungen erfüllt sein müssen.

Dienstgrad Schulterklappe Ärmelabzeichen Voraussetzungen / Qualifikation
Feuerwehrmann-Anwärter /
Feuerwehrfrau-Anwärterin
Feuerwehrmannanwärter / Feuerwehrfrauanwärterin Feuerwehrmann-Anwärter mit der offiziellen Aufnahme in die aktive Abteilung
Feuerwehrmann / -frau Feuerwehrmann / Feuerwehrfrau Feuerwehrmann nach der Erfolgreichen Absolvierung des ersten Teils des Truppmannlehrgangs
Oberfeuerwehrmann
/ -frau
Oberfeuerwehrmann / Oberfeuerwehrfrau Oberfeuerwehrmann mindestens 2 Jahre Feuerwehrmann / -frau
und erfolgreiche Absolvierung des zweiten Abschnitt der Truppmannausbildung
Hauptfeuerwehrmann
/ -frau
Hauptfeuerwehrmann / Hauptfeuerwehrfrau Hauptfeuerwehrmann 5 Jahre Oberfeuerwehrmann / -frau
und regelmäßige Beteiligung am aktiven Dienst der Freiwilligen Feuerwehr
Unterbrandmeister / -in Unterbrandmeister / Unterbrandmeisterin Unterbrandmeister mindestens 1 Jahr Oberfeuerwehrmann / -frau oder Hauptfeuerwehrmann / -frau
und die erfolgreiche Absolvierung der Truppführerausbildung
Brandmeister / -in Brandmeister / Brandmeisterin Brandmeister 2 Jahre Unterbrandmeister / -in
und erfolgreiche Absolvierung des Gruppenführerlehrgangs am Institut der Feuerwehr Nordrhein-Westfalen
Oberbrandmeister / -in Oberbrandmeister / Oberbrandmeisterin Oberbrandmeister 2 Jahre Brandmeister / -in
und regelmäßige Beteiligung am aktiven Dienst und an Fortbildungsveranstaltungen
Hauptbrandmeister / -in Hauptbrandmeister / Hauptbrandmeisterin Hauptbrandmeister 5 Jahre Oberbrandmeister / -in
und regelmäßige Beteiligung am aktiven Dienst und an Fortbildungsveranstaltungen
Brandinspektor / -in Brandinspektor / Brandinspektorin Brandinspektor mindestens Oberbrandmeister / -in
und erfolgreiche Absolvierung des Zugführerlehrgangs am Institut der Feuerwehr
Brandoberinspektor / -in Brandoberinspektor / Brandoberinspektorin Brandoberinspektor mindestens Brandinspektor / -in
und erfolgreiche Absolvierung des Verbandsführerlehrgangs am Institut der Feuerwehr
Gemeinde- oder Stadtbrandinspektor / -in Stadt / Gemeindebrandinspektor / Stadt / Gemeindebrandinspektorin Stadt-/ Gemeindebrandinspektor mindestens Brandoberinspektor / -in
und erfolgreiche Absolvierung der Lehrgänge „Einführung in die Stabsarbeit“ und „Leiter einer Feuerwehr“ am Institut der Feuerwehr

zusätzliche Dienstfunktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • stv. Gruppenführer (rot-silberne Umrandung / ein roter Stern)
  • Gruppenführer (rot-silberne Umrandung / zwei rote Sterne übereinander)
  • stv. Zugführer (silberne Umrandung / ein silberner Stern)
  • Zugführer (silberne Umrandung / zwei silberne Sterne übereinander)
  • Sprecher der Freiwilligen Feuerwehr in Städten mit einer Berufsfeuerwehr (silberner Lorbeer rechts und links)
  • stv. Leiter der Feuerwehr (silberner Lorbeer rechts und links / ein silberner Stern)
  • Leiter der Feuerwehr (silberner Lorbeer rechts und links / zwei silberne Sterne übereinander)
  • stv. Kreisbrandmeister (goldener Lorbeer rechts und links)
  • Kreisbrandmeister (goldener Lorbeer rechts und links / ein goldener Stern)
  • stv. Bezirksbrandmeister (goldener Lorbeer rechts und links / zwei goldene Sterne)
  • Bezirksbrandmeister (goldener Lorbeer rechts und links / drei goldene Sterne)
  • Jugendfeuerwehrwart oder Stellvertreter (rote Umrandung / DJF-Emblem mittig)
  • Gemeinde-/Stadtjugendfeuerwehrwart oder Stellvertreter (rot-silberne Umrandung / DJF-Emblem mittig)
  • Kreisjugendfeuerwehrwart oder Stadtjugendfeuerwehrwart einer kreisfreien Stadt oder Stellvertreter (silberne Umrandung / DJF-Emblem mittig)
  • Landesjugendfeuerwehrwart oder Stellvertreter (goldene Umrandung / DJF-Emblem mittig)
  • In kreisfreien Städten trägt der Jugendfeuerwehrwart/Stellvertreter rote Umrandung und der Stadtjugendfeuerwehrwart/Stellvertreter silberne Umrandung mit DJF-Emblem
  • Im Bereich der Musiktreibenden Züge gibt es die Funktion vom Stabführer (rote Umrandung / rote Lyra), Stadt-Stabführer (rot-silberne Umrandung / rote Lyra), Kreis-Stabführer (silberne Umrandung / silberne Lyra)
  • In kreisfreien Städten trägt der Stabführer rot-silberne Umrandung mit roter Lyra und der Stadtstabführer silberne Umrandung mit silberner Lyra

Funktionsabzeichen sind oval und werden oberhalb des Dienstgradabzeichens getragen. Ausnahmen: Leiter der Feuerwehr und Stellvertreter, Kreisbrandmeister und Stellvertreter, Bezirksbrandmeister und Stellvertreter können das Funktionsabzeichen ohne Dienstgradabzeichen tragen.

Funktionsabzeichen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Berufsfeuerwehr / Werkfeuerwehr / Hauptamtliche Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laufbahngruppe 1, zweites Einstiegsamt (ehemals mittlerer Dienst)[2][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laufbahngruppe 2, erstes Einstiegsamt (ehemals gehobener Dienst)[2][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laufbahngruppe 2, zweites Einstiegsamt (ehemals höherer Dienst)[2][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Helmkennzeichnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Helmkennzeichnungen wurden in Nordrhein-Westfalen seit 1975 durch einen Erlass des Innenministers verbindlich geregelt[3] und 2017 in einem neuen Erlass geändert[4]. Sie entsprechen weitgehend dem Standard der meisten Bundesländer. Allgemein wird nicht der Dienstgrad gekennzeichnet, sondern Führungsqualifikationen.

Kennzeichnungswesten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kennzeichnungswesten werden eingesetzt, um Ansprechpartner oder Helfer mit besonderen Funktionen an der Einsatzstelle unverkennbar zu kennzeichnen. Sie geben keine Dienstgrade oder Qualifikationen wieder, sondern tatsächliche Funktionen im Einsatz. Seit 1998 werden für Nordrhein-Westfalen 4 Kennzeichnungen durch einen Erlass des Innenministeriums empfohlen[5]:

  • gelb – Einsatzleiter
  • weiß – Einsatzabschnittsleiter
  • grün – Pressesprecher
  • weiß – Leitender Notarzt

Weitere Kennzeichnungen sind nach lokalen Regelungen möglich. Auch in anderen Bundesländern gibt es zusätzliche Farben, die teilweise auch im Widerspruch zur nordrhein-westfälischen Regelung stehen.

Dienstmütze und Kordeln[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auch hier unterscheidet man zwischen Dienstgraden der Freiwilligen Feuerwehr und der Werk- und Berufsfeuerwehr.

Mützenkordel Freiwillige Kräfte Berufliche Kräfte
schwarzes Lackband FM Anwärter-Unterbrandmeister Mittlerer Dienst
rot-silberne Kordel Brandmeister-Hauptbrandmeister Hauptbrandmeister mit Fortbildung (B3)
silberne Kordel Brandinspektor-Stadtbrandinspektor Gehobener Dienst
goldene Kordel Kreisbrandmeister-Bezirksbrandmeister Höherer Dienst
blau-silberne Kordel Ehrenabteilung Ehrenabteilung

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. [1] Verordnung über das Ehrenamt in den Freiwilligen Feuerwehren im Land Nordrhein-Westfalen (Landesverordnung Freiwillige Feuerwehr - VOFF NRW) mit Stand vom 27.5.2017
  2. a b c recht.nrw.de: "Regelung über die Ärmel-, Dienstgrad- und Funktionsabzeichen der Feuerwehren, des Instituts der Feuerwehr NRW und der Aufsichtsbehörden des Landes Nordrhein-Westfalen". Abgerufen am 7. September 2016.
  3. Helmkennzeichnung für Führungskräfte der Feuerwehr, Runderlass des Innenministers vom 27. April 1978
  4. Helmkennzeichnung für Führungskräfte der Feuerwehr, Runderlass des Innenministers vom 20. Juli 2017
  5. Empfehlung zur Kennzeichnung von Führungskräften / Funktionsträgern, Runderlass des Innenministeriums vom 13. Februar 1998