Diergaarde Blijdorp

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diergaarde Blijdorp
Vollständiger Name Diergaarde Blijdorp
Ort Blijdorplaan 8
3041 JG Rotterdam
Fläche 25 Hektar
Eröffnung 1857
Tierarten 618 Arten
Individuen 5820 Tiere
Organisation
Trägerschaft Stiftung
Mitglied bei WAZA, EAZA, NVD
Blijdorp entree.jpg

Denkmalgeschützter Eingang des Rotterdamer Zoos

www.diergaardeblijdorp.nl
Diergaarde Blijdorp (Südholland)
Diergaarde Blijdorp
Koordinaten: 51° 55′ 37″ N, 4° 27′ 12″ O

Der Diergaarde Blijdorp ist ein Zoo und Botanischer Garten in der niederländischen Stadt Rotterdam. Träger ist eine Stiftung, die Stichting Koninklijke Rotterdamse Diergaarde.[1]

Zoologische und botanische Anlagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der 25 Hektar große Park wurde 1857 gegründet und beherbergt ca. 5800 Tiere in 600 Arten. Der Park ist ein Geozoo, der in die sechs Themenbereiche Europa, Asien, Afrika, Nord- und Südamerika und Oceanium unterteilt ist.

Seit Februar 2008 sind Gebäude und Anlagen des Zoos aus den Jahren 1939 bis 1941 als Rijksmonument eingetragen und denkmalgeschützt. Entworfen hat sie der niederländische Architekt Sybold van Ravesteyn im Stil des Funktionalismus, geschmückt mit neobarocken Elementen. Denkmalgeschützt sind u. a. der Eingangsbereich, die zentrale Rivierahalle mit Ausstellungsbereich, Pflanzenhaus, Gehegen und Gastronomie, das „Bärentheater“ mit antikisierendem Säulenhalbrund sowie das historische Giraffenhaus und das angrenzende Teehaus.[2]

Zuchtbücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Diergaarde Blijdorp wird die europäische und internationale Zucht des Kleinen Pandas (Ailurus fulgens) koordiniert.[3]

Ereignisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am ersten Maiwochenende 2007 war anlässlich des 150-jährigen Bestehens des Tiergartens ein Paar Menschen in einem Käfig neben dem Löwengehege zu sehen. Auf dem Informationsschild wurden zoogemäß die Art und das Verbreitungsgebiet beschrieben.

Der Ausbruch des Gorillas Bokito am 18. Mai 2007 erzeugte internationale Aufmerksamkeit, da das Tier eine Besucherin angriff und schwer verletzte. Weitere Menschen verletzten sich bei der panischen Flucht vor dem Gorilla. Zeitungsberichten zufolge hatte der im Zoologischen Garten Berlin per Hand aufgezogene Gorilla sein Revier verteidigen wollen, nachdem die Besucherin ihn über einen längeren Zeitraum fast täglich am Gehege angestarrt hatte.[4]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Eingangstor des ersten Rotterdamer Tierparks stand bis 2009 in der Halle des Louwman Museums in Raamsdonksveer

Gegründet wurde der Rotterdamer Zoo als private Anlage zur Haltung exotischer Vögel in der Mitte des 19. Jahrhunderts von zwei Angestellten der Niederländischen Eisenbahn. Ihnen schlossen sich bald weitere Bahnanmitarbeiter an. Interessierte Rotterdamer konnten schließlich für 10 Gulden Mitglied des kleinen Tierparks werden. Bei der sich entwickelnden Zoogründung war der zu seiner Zeit sehr bekannte Dompteur und Menagerist Henri Martin beratend tätig. 1857 wurde Martin erster Direktor des Zoos. Die erste Zooanlage befand sich nahe dem Bahnhof Delftsche Poort beim heutigen Hauptbahnhof der Stadt. Der Straßenname Diergaardesingel erinnert dort noch an den ehemaligen Standort.

Der erste Park wurde von der Firma J.D. en L.P. Zocher des Garten- und Landschaftsarchitekten Jan David Zocher und seines Sohnes Louis P. entworfen. Eine Erweiterung der Anlage erfolgte 1876 nach Entwürfen von Dirk Wattez.[5]

1938 erhielt Sybold van Ravesteyn den Auftrag für den Entwurf eines neuen Tierparks an einem neuen Standort in Blijdorp. Diese noch heute genutzten Anlagen wurde 1939 bis 1941 errichtet.

Während der Bombardierung von Rotterdam 1940 wurde der alte Zoo zerstört, noch bevor die neuen Anlagen bezogen waren. Im Dezember 1940 wurde der nördliche Teil des Parks in Blijdorp eröffnet, im April 1941 konnte die gesamte Anlage genutzt werden. Erstmals konnte jeder gegen Eintritt den Tierpark besuchen, der zuvor nur Mitgliedern offen stand. An der Ausgestaltung des Parks waren zahlreiche Künstler beteiligt, darunter Dick Elffers.[6]

Die verbliebenen Anlagen des alten Zoos wurden abgetragen, um neuer Stadtplanung Raum zu geben. Einzig das schmiedeeiserne Eingangstor blieb erhalten. Es kam in den Besitz der Familie Louwman, die es in ihrem Tierpark Wassenaar nutzte. Nach dessen Schließung 1985 wurde das Tor, geschützt vor Witterung, in der Halle des Louwman Museums in Raamsdonksveer aufgestellt und war dort bis zur Verlegung des Museums 2009 zugänglich.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Zoo befindet sich im Stadtteil Rotterdam-Noord im Wijk Blijdorp. Er ist auf einem fächerförmigen Gelände lokalisiert, nahe der Eisenbahnlinie Amsterdam–Rotterdam zwischen der Van Aerssenlaan und dem nördlich angrenzenden Vroesenpark.

Bildergalerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Diergaarde Blijdorp – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statuten van Stichting Koninklijke Rotterdamse Diergaarde 2013. Abgerufen am 23. Juli 2016 (niederländisch).
  2. Niederländisches Monumentenregister, Rijksdienst voor het Cultureel Erfgoed – Ministerie van Onderwijs, Cultuur en Wetenschap, abgerufen 16. April 2017 (niederländisch)
  3. Nieuw verblijf voor de kleine panda's, Diergaarde Blijdorp, 10. November 2015, abgerufen 22. Juli 2016 (niederländisch).
  4. Helmut Hetzel: Wenn Frauen sich in Affen verlieben, Hintergrundbericht zu dem Ausbruch (Welt Online), 22. Mai 2007.
  5. A. Gerritsen (Red.): Iets grootsch & buitengewoons. 150 jaar Rotterdamse Diergaarde 1857-2007. Koninklijke Rotterdamse Diergaarde Blijdorp, Rotterdam 2007, ISBN 978-90-75111-03-3 (niederländisch).
  6. Johan de Vries, Anne Mieke Backer (Red.): Ir. S. van Ravesteyn: Diergaarde Blijdorp. De Hef, Rotterdam 1986, ISBN 90-6906-003-5 (niederländisch, mit englischer Zusammenfassung).