Diersfordter Waldsee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Diersfordter Waldsee
Geographische Lage Kreis Wesel, Nordrhein-Westfalen
Zuflüsse nicht vorhanden
Abfluss nicht vorhanden
Ufernaher Ort Wesel
Daten
Koordinaten 51° 41′ 47″ N, 6° 31′ 51″ OKoordinaten: 51° 41′ 47″ N, 6° 31′ 51″ O
Diersfordter Waldsee (Nordrhein-Westfalen)
Diersfordter Waldsee
Fläche 2 km²[1]

Der Diersfordter Waldsee ist ein Baggersee im Weseler Stadtteil Diersfordt. Er wird seit 1961 bis voraussichtlich 2030 zum Kiesabbau genutzt und bis dahin stetig vergrößert.[1][2]

Rekultivierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Verlauf der letzten 30 Jahre wurden am Diersfordter Waldsee verschiedene Projekte mit dem Ziel der Rekultivierung umgesetzt. Getragen werden diese von der Holemans Gruppe, die auch für den Kiesabbau verantwortlich ist.[1] So wurde 1987 eine acht Hektar große Insel mitsamt Schutzgraben zum Wald angelegt, auf der Biber angesiedelt wurden. Dort findet außerdem kontrollierte Schafbeweidung statt, solange sie nicht von Bodenbrütern zur Brut genutzt wird. 1996 wurde eine weitere, 15 Hektar große Insel angelegt, auf der ebenfalls Biber angesiedelt wurden. Ufer und Struktur der Insel wurden so modelliert, dass dort Uferschwalben und Fluss-Seeschwalben einen idealen Nistplatz finden. Seit 2005 wird an einer ringförmigen Insel gearbeitet, die 2020 fertiggestellt werden und bis dahin 20 Hektar groß sein soll. Diese soll einen 80 Meter breiten Schutzgraben beinhalten, um Füchse fernzuhalten. Auf ihr soll im Unterschied zu den anderen Inseln die Schafbeweidung ganzjährig stattfinden und keine künstliche Flora angelegt werden, damit diese sich selbst entwickeln kann.[3]

Freizeit und Erholung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit einem Besucherboot können Touristen den See befahren und die künstlich geschaffenen Biotope vom Boot aus besichtigen. Nach Angaben der Holemans Gruppe nehmen jährlich 2.500 Personen an dieser Rundfahrt teil. Außerdem kann der See zum Segeln und Paddeln genutzt werden. Am Südufer wurden dafür ein Steg und eine Grillhütte errichtet. Seit 2006 führt direkt am Ufer des Diersfordter Waldsees ein Rad- und Wanderweg vorbei. Entlang des Weges stehen überdachte Aussichtsplattformen, Toilettenanlagen und Infotafeln.[1][3][4] Seit 2016 befinden sich auf dem See Hausboote, die für die Nutzung durch Touristen vorgesehen sind.[5]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Diersfordter Waldsee – Gewinnungsstätte der Holemans Gruppe auf dem Portal des Initiativkreises Zukunft Niederrhein, abgerufen am 10. Mai 2014.
  2. Paddelparadies Diersfordter Waldsee im Online-Portal der Rheinischen Post, abgerufen am 10. Mai 2014.
  3. a b Rekultivierungsprojekt Diersfordter Waldsee auf der Webseite der Holemans Gruppe (Memento vom 12. Mai 2014 im Internet Archive)
  4. Der Waldsee (Memento des Originals vom 27. November 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.sterkrade-nord.de auf der Webseite der Sportvereinigung Sterkrade-Nord, abgerufen am 10. Mai 2014.
  5. Die ersten zwei Hausboote sind da im Onlineportal der Rheinischen Post, abgerufen am 10. Januar 2017.