Dieschitz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieschitz (Dorf)
Ortschaft
Dieschitz (Österreich)
Red pog.svg
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Villach-Land (VL), Kärnten
Gerichtsbezirk Villach
Pol. Gemeinde Velden am Wörther See  (KG Latschach an der Drau)
Koordinaten 46° 34′ 30″ N, 14° 2′ 32″ OKoordinaten: 46° 34′ 30″ N, 14° 2′ 32″ Of1
f3f0
Einwohner der Ortschaft 112 (1. Jän. 2019)
Gebäudestand 43 (2001)
Statistische Kennzeichnung
Ortschaftskennziffer 02303
Zählsprengel/ -bezirk Latschach-St. Egyden (20725 006)
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM; KAGIS
f0
f0
112

BW

Oberer Ortsteil von Dieschitz
Oberer Ortsteil von Dieschitz
Unterer Ortsteil von Dieschitz
Unterer Ortsteil von Dieschitz
Die Drau bei Dieschitz

Dieschitz (slowenisch: Deščice) ist ein österreichischer Ort in der Marktgemeinde Velden am Wörthersee im Bezirk Villach-Land.

Geographie und Toponymie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Dieschitz liegt circa 4 km südlich von Velden (Vrba) und besteht aus zwei Ortsteilen: Unterdieschitz = Dieschitz im engeren Sinne (Deščice) sowie Oberdieschitz (Močile). Einige Einwohner leiten den Namen von den seinerzeit mit Schindeln gedeckten Häusern ab (Deščice bedeutet „kleine Bretter“). Glaubwürdiger ist jedoch die Ableitung Heinz-Dieter Pohls von einem Eigennamen, da mit Schindeln gedeckte Dächer bis vor 100 Jahren der Standard auf dem Lande waren und keinen Anlass für die Benennung eines Ortes gegeben hätten. Močile bedeutet „feuchter Ort“ (vergleiche auch Mötschlach bei Irschen und Oberaich sowie Matschiedl bei Sankt Stefan im Gailtal), einleuchtend, denn Oberdieschitz liegt am Fuße des Otuchowa-Hügels, aus dem bei Regenwetter Wasser sickert.

Beide Ortsteile sind an den Kreuzungspunkten von Wegen mit dem in die Drau mündenden Dieschitzer Bach entstanden: Oberdieschitz an der Straße von St. Egyden nach Latschach und Velden, Unterdieschitz am Weg von St. Egyden nach Pulpitsch.

Durch das Gesetz über die Neuordnung der Gemeindestruktur in Kärnten wurde die Gemeinde Augsdorf (Loga vas) und damit auch Dieschitz 1972 an die Marktgemeinde Velden am Wörthersee angeschlossen.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Volkszählung 2001 hat Dieschitz 122 Einwohner. Volkszählungen ergaben folgende Prozentsätze an Einwohnern mit slowenischer Umgangssprache:

1951: 79,0 %
1961: 53,1 %
1971: 39,3 %
1981: 16,8 %
1991: 26,2 %
2001: 15,4 %

Siehe auch: Kärntner Slowenen

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieschitz besitzt keine bedeutsamen Unternehmen. Die Gemischtwarenhandlung schloss um 1970, die Tischlerei etwa 1995. Eine Gaststätte und eine Ziegelei existierten im Zusammenhang mit dem größten Bauernhof („Hofovc“) bis in die 1950er Jahre. Die Bevölkerung, bis in die 1970er Jahre noch zum Großteil agrarisch, pendelt nach Klagenfurt am Wörthersee und Villach aus, nur ein kleiner Teil findet noch Beschäftigung in St. Egyden, Schiefling am Wörthersee und Velden.
Eine von Velden unabhängige Wassergenossenschaft gewährleistet die Trinkwasserversorgung von Dieschitz und Pulpitschs.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Dieschitz – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Katja Sturm-Schnabl, Bojan-Ilija Schnabl: Enzyklopädie der slowenischen Kulturgeschichte in Kärnten/Koroska. Hrsg.: Katja Sturm-Schnabl und Bojan-Ilija Schnabl. Band 2. Böhlau, 2016, ISBN 978-3-205-79673-2.